Archive for the ‘Musik’ Category

WM-Fieber

11. Juni 2010

Nun beginnt heute also die WM, ich bin kein ausgesprochener Fussballban, aber bei einer WM schau sogar  ich mehr Fussball, als sonst zusammen  in den 4 Jahren dazwischen:-) Im Fernsehen gibt es eh nichts anderes; Restaurants, in denen kein Fussball gezeigt wird, sind leer und die meisten Freunde und Bekannten schauen selber Fussball… Was ich witzig finde ist, wie sich das seit dem letzten Mal entwickelt hat mit dem Public Viewing, so ist jedes Spiel auch ein Event und es sitzt nicht jeder allein vor seinem Fernseher, sondern ist mit Freunden zusammen, DAS gefällt mir. Und ich freu mich auch schon wieder auf die Kommentare und Spielbesprechung von Jürgen Klopp🙂

Dieses  Video von Shakira’s WM-Song, den ich schon vor einiger Zeit im Radio gehört hab und sehr schwungvoll und schön finde, hab ich bei der lieben Doris gefunden und ich hab beim Anschauen so gelacht, ich kann mich gar nicht entscheiden, ob der Affe, das Nashorn oder der Elefant der bessere Fussballspieler ist:-)

p.s. wer das Video nicht anschauen kann, schau doch vielleicht direkt bei Doris hier: http://karpowitz.de/lichthtml/?p=2598

Filmmusik- Stöckchen

13. Mai 2010

Bei Skriptum und Rima hab ich  ein Stöckchen gefunden, dem ich nicht widerstehen kann. Es geht um Filmmusik; es sollen sechs Songs genannt werden inklusiver der Filme aus denen sie stammen und der jeweilige Grund, warum die Wahl auf diese Titel fiel.  

Ich bastel es mal ganz frech ein wenig um für mich, denn zu begründen, warum mir ein Lied wirklich gut gefällt, fällt mir schwer, entweder ich mag es und kann es immer und immer wieder hören oder eben nicht. Und es ist nur eine Momentaufnahme, also wenn ich dasselbe Stöckchen in einem Monat beantworten würde, würde vielleicht was komplett anderes rauskommen, aber nur vielleicht:-) Also los:

Sweet Home Alabama, Film und Lied haben dengleichen Titel; das Lied find ich schon immer grossartig, bei den ersten Akkorden zuckt es mir in den Füssen und ich krieg einfach gute Laune…

Coyote Ugly, Can’t fight the moonlight

Das Lied gehört auch zu den Gute-Laune-Mitsing-Dingern, der Film ist Spass, Liebe, Traumerfüllung  und Frauenpower mit heissen Tanzszenen…

Notting Hill, When you say nothing at all

Ja ich weiss, Film und Lied sind schnulzig, steh ich halt drauf…:-)

 The Notebook, Far away, Nickelback

Ein romantischer Film, ein romantisches Lied mit rauh-rockiger Stimme gesungen…einfach göttlich…

 Pirates of the Carribean, He’s a Pirate (hier die Version von David Garrett)

Der geniale Jonny Depp als noch genialerer Captain Jack Sparrow, das Lied baut richtig schön Spannung auf, richtig Filmmusik halt:-)

Philadelphia, Bruce Springsteen

Trauriger Film, wunderschönes Lied, herrlich genuschelt gesungen…

Und dann liebe ich den gesamten Soundtrack von Top Gun, der Rocky Horror Picture Show, Harry und Sally, Mamma Mia… da hab ich die Cd’s und die lass ich gern ab und zu mal ganz durchlaufen…

Wer mag, darf sich das Stöckchen gern aufnehmen…und ich wünsche Euch ein schönes Himmelfahrtswochenende mit toller Musik:-)

Schöne Gedanken – Sunshine

16. April 2010

Nachdem es draussen mit Sonne und Wärme noch nicht so recht klappen will zur Zeit, beschäftige ich mit mit drinnen einfach mal mit „Sunshine-Musik“, waoh, wer da alles von und über Sonnenschein gesungen hat, das macht richtig gute Laune…

Hier ein schönes Stück aus den Vierziger Jahren, „You are my Sunshine, my only Sunshine, you make me happy…“

„Let the Sunshine“ aus dem Musical Hair

„Good day Sunshine“ von den Beatles, ein Klassiker…

 „You are the Sunshine of my life“ von Stevie Wonder …. (dieses Lied hat mich zu diesem Beitrag inspiriert)

Walkin‘ on Sunshine von Katrina and the Waves, gute Laune Party Lied aus den Achtzigern…

Hier die deutschen Variatonen mit „Hab Sonne im Herzen, ob’s stürmt oder schneit (passt Wettertechnisch zur Zeit am Besten:-)) von Chris Roberts und „Wochenend und Sonnenschein“ von den Comedian Harmonist’s

„Sunshine Summer“ von The Corrs gefällt mir wegen der Leichtigkeit

Besonders gern höre ich auch von Gabrielle, „Sunshine through my window…that’s what you are…

und wenn dieser Sonnenschein-Reigen Petrus noch immer nicht erweicht hat, dann lassen wir einfach alle unsere innere Sonne scheinen, ätsch:-)

Frühling – es grünt so grün…

8. April 2010

Das ist aus einem der ersten Musicals, die ich gesehen habe und ich liebe es noch immer, mit der zauberhaften Audrey Hephurn ist es meine Lieblingsversion… In der Freizeit haben wir mit dem Schulchor die Lieder nachgesungen, soviel Lebensfreude…

Alles was gut tut, tut gut…

6. April 2010

Für den einen mag das Lied kitschig oder oberflächig sein, einer mag Udo Jürgens vielleicht nicht, für mich ist das Lied ein herrlicher Ohrwurm, den ich letztens bei der Schlagerparty beim Nachtskifahren wieder einmal gehört habe; unglaublich fröhlich und LEICHT, ein  Gute-Laune-Song; und ein Lied, dass sich mit dem beschäftigt,was gut tut, kann ja sowieso nur gut sein:-) und die Textzeilen, die ich besonders mag, die hab ich hervorgehoben…

Alles, was gut tut


Okay ich werd‘ älter – doch klug werd‘ ich nie.
Ich brauch‘ keine Regeln – Ich hab‘ Phantasie!
Ich kann dir nicht sagen – was ist falsch – was verkehrt.
Das kriegst – du nur raus – wenn dich keiner belehrt!

Ich sah nie nach rückwärts – und selten voraus.
Und gab’s eine Dummheit – ließ ich sie nicht aus.
Bereut hab‘ ich gar nichts, denn ich war – all die Zeit
Kein Kind von — Traurigkeit!

Wenn ich dir meine Sünden beichte, wirst du blaß.
D’rum: wenn ich dir was raten kann, dann das:

Tu‘ alles, was gut tut – gut tut – gut tut.
Denn alles, was gut tut – tut gut – tut gut.
Schmeckt Wasser dir fad, trink‘ Wein,
Und willst du ein Bad, spring‘ rein,
Tu‘ alles, was gut tut – doch nie allein!

Warum denn verwirrt sein – von Klugscheißerei,
Warum denn beirrt sein – die Seele ist frei.
Und sagen die and’re: Das ist recht – das ist schlecht,
Dann sag‘ – vielen Dank, ich weiß selbst – was ich möcht‘!

Ich lass‘ mich nicht biegen – und nicht kommandier’n,
Vielleicht kann ich fliegen – man muß es probier’n!
Macht dich etwas glücklich, tauch‘ dein Herz – in Musik,
Genieß‘ den — Augenblick!

Man lebt entweder gar nicht, oder jetzt und hier.
D’rum: soll ich dir was raten, rat‘ ich dir:

Tu‘ alles, was gut tut – gut tut – gut tut.
Denn alles, was gut tut – tut gut – tut gut.
Wer immer nur fragt – hört nein,
Doch wer etwas wagt – hat Schwein!
Tu‘ alles, was gut tut – doch nie allein!

Vergiß, was and’re denken – frag‘ nicht, was sich gehört,
Genieß‘ dein Glück – und änd’re, was dich stört!!

Tu‘ alles, was gut tut – gut tut – gut tut.
Denn alles, was gut tut – tut gut – tut gut.
Tu‘ alles, was gut tut – gut tut – gut tut.
Denn alles, was gut tut – tut gut – tut gut.
Sag‘ was du willst – laut und klar,
Und liebe mit Haut – und Haar.
Tu‘ alles, was gut tut
Alles, was gut tut – mach‘ Träume wahr!

Schöne Gedanken – Soulmate

13. März 2010

Incompatible, it don’t matter though
‚cos someone’s bound to hear my cry
Speak out if you do
You’re not easy to find

Is it possible Mr. Loveable
Is already in my life?
Right in front of me
Or maybe you’re in disguise

Who doesn’t long for someone to hold
Who knows how to love you without being told
Somebody tell me why I’m on my own
If there’s a soulmate for everyone

Here we are again, circles never end
How do I find the perfect fit
There’s enough for everyone
But I’m still waiting in line

Who doesn’t long for someone to hold
Who knows how to love you without being told
Somebody tell me why I’m on my own
If there’s a soulmate for everyone

If there’s a soulmate for everyone

Most relationships seem so transitory
They’re all good but not the permanent one

Who doesn’t long for someone to hold
Who knows how to love you without being told
Somebody tell me why I’m on my own
If there’s a soulmate for everyone

Nein, ich bin nicht auf der Suche nach meinem Soulmate, ich finde dieses Lied einfach wunderschön und heute ist einfach so ein Tag, an dem ich ganz besonders an meinen Seelenfreunde denke und dabei voller Freude und Dankbarkeit   für jeden einzelnen bin…Ich danke Euch von Herzen, dass Ihr immer an meiner Seite steht…

Jetzt kommt die Sonne

1. Februar 2010

Es gibt so Tage, da braucht es ein wenig mehr Sonne als sonst; und alles ist gut, wenn wir uns bewusst werden, dass wir die Sonne immer in uns tragen (können); die Sonne ist stärker als Nebel oder Wolken; die Sonne ist immer da, auch wenn wir sie mal nicht sehen. Danke für Deine wärmenden Sonnenstrahlen. JETZT BLEIBT die Sonne:-)

Es kann gar nicht hell genug sein
Alle Lichter dieser Welt
Sollen heute für mich leuchten
Ich werd raus geh´n
Mich nicht umdreh´n
Ich muss weg

Manchmal muss Liebe schnell geh´n
Mich überfahr´n, mich überroll´n
Manchmal muss das Leben wehtun
Nur wenn es weh tut
Ist es gut, dafür zu geh´n

Gib mir Sonne
Gib mir Wärme
Gib mir Licht
All die Farben wieder zurück
Verbrenn den Schnee
Das Grau muss weg
Schenk mir ´n bisschen Glück

Wann kommt die Sonne?
Kann es denn sein, dass mir gar nichts mehr gelingt
Wann kommt die Sonne?
Kannst du nicht seh´n, dass ich tief im Schnee versink

Und ich trage mein Herz offen
Alle Türen ganz weit auf
Hab keine Angst mich zu verbrennen
Auch wenn´s weh tut
Nur was weh tut, is auch gut

Gib mir Sonne
Gib mir Wärme
Gib mir Licht
All die Farben wieder zurück
Verbrenn den Schnee
Das Grau muss weg
Schenk mir ´n bisschen Glück

Wann kommt die Sonne?
Kann es denn sein, dass mir gar nichts mehr gelingt
Wann kommt die Sonne?
Kannst du nicht seh´n, dass ich tief im Schnee versink

Feier das Leben, feier das Glück
Feier uns beide, es kommt alles zurück
Feier die Liebe, feier den Tag
Feier uns beide, es ist alles gesagt

Hier kommt die Sonne, hier kommt das Licht
Siehst du die Farben, und alle zurück

Hier kommt die Sonne, hier kommt das Licht
Siehst du die Farben, und alle zurück

Hier kommt die Sonne
Hier kommt die Sonne
Hier kommt die Sonne
Die Sonne
Die Sonne

Liebeserklärungen an das Meer- „La Mer“

25. Januar 2010

Zu dieser wunderbaren nostalgischen Version in französisch, gibt es eine swingende und englische Variante von Robbie Wiliams und einen noch neueren deutschen Text von Herrn Hirschhausen in seinem Glücksbuch

La Mer

Mensch, Meer, gut siehst Du aus
Mensch, Meer, lang nicht gesehen
Du rauschst und berauschst
Mensch, Meer, sag, wer
Gibt Dir diese Kraft, ewig hin und her?

Mensch, Meer, Du hast keine Uhr
Gehst pünktlich und doch nach dem Mond
Du weisst schon alles, Meer, was lohnt
Mit Dir dikutier’n bei Deinem Horizont

Oje, Du schmeckst nach Salz
Hat wirklich nur Wind geheult?
Sehnst Du Dich still nach der Schweiz?
Hast Du Freiheit Dir so vorgestellt?

Mensch, Meer, wenn Du Dich traust
Komm mit, ich zeig Dir Berlin
Und dann werden Du und ich nie mehr
Allein um die Häuser ziehn.

I look to you

9. Dezember 2009

Nachtrag: vielleicht könnt Ihr aus Deutschland dieses Video sehen und hören , das andere geht scheinbar nur in der Schweiz…und im Grunde ging es mir ja auch um den Text und die Bedeutung für mich, aber das Lied gefällt mir auch:-)

As I lay me down
heaven hear me now
I’m lost without a cause
after giving it my all

Winter storms have come
and darkened my sun
After all that I’ve been through
Who on earth can I turn to?

I look to you
I look to you
After all my strength is gone
In you I can be strong
I look to you
I look to you
And when melodies are gone
In you I hear a song
I look to you

About to lose my breathe
there’s no more fighting left
Sinking to rise no more
searching for that open door

And every road that I’ve taken
lead to my regret
And I don’t know if I’m going to make it
Nothing to do but lift my head

I look to you
I look to you
After all my strength is gone
In you I can be strong
I look to you
I look to you
And when melodies are gone
In you I hear a song
I look to you

My levees are broken
My walls have come
tumbling down on me

The rain is falling
Defeat is calling
I need you to set me free

Take me far away from the battle
I need you
Shine on me

I look to you
I look to you
After all my strength is gone
In you I can be strong
I look to you
I look to you
And when melodies are gone
In you I hear a song
I look to you

Whitney Houston - I Look to You Songtext, Übersetzungen und Videos auf Songtexte.com 
„Und wenn die Melodien verklungen sind,
höre ich in dir ein Lied.“

Das ist die einzige Zeile der deutschen Übersetzung, die mir wirklich gut gefallen hat.

Ich übersetze auch „I look to you“ nicht mit „Ich bau auf Dich“, wie ich es im Netz fand. Denn auch wenn ich ganz unten bin und auch wenn es gerade dann schön ist, liebe Menschen an seiner Seite zu haben, bau ich auf mich selbst, aber das nur nebenbei. 
Was auch immer Whitney mit ihren Worten meint und was auch immer die „richtige“ Bedeutung sein mag,  für mich hat es viele verschiedene schöne und tiefe Assoziationen:

„Ich schau zu Dir“, „Ich SEHE Dich“, „Ich seh Dich AN“ … all das ist für mich ein gegenseitiger wunderbarer Austausch…

Schöne Gedanken – Musik und Gänsehaut

27. November 2009

„Warum kann Musik uns so glücklich oder traurig  machen, uns tiefer berühren, als es Worte je könnten? Das Hören ist der erste Sinn, den wir bereits im Mutterbauch nutzen, und es ist der letzte, der sich ausklingt, wenn der Klang der Welt endgültig verklingt.

Musik geht erst unter die Haut der Mutter und sobald man raus ist aus ihrem Bauch, unter unsere eigene. So fühlt es sich zumindest an. Denn sie nimmt den direkten Weg in die Zentren der Emotion ohne den Umweg über den Verstand. Und wenn beides zusammenkommt, Emotion und Verstand, dann wirkt Musik sogar auf der Haut, es prickelt und plötzlich ist sie da- die „Gänsehaut“.

Gänsehautmomente sind gleichzeitig tiefe Glücksmomente. Aber warum sträuben sich unsere letzten Fellreste, wenn wir Musik hören? Wird die Affenmutter von ihrem Kind getrennt, stösst sie Trennungsrufe aus, die beim Affenkind eine Gänsehaut erzeugen, als Ersatz für mütterliche Wärme. Ähnlich bei uns: Die Urmenschen könnten auf Distanz mit melodischen Lauten, aus denen sich später Gesang und Musik entwickelten, bei den anderen Gänsehaut, also wärmende Nähe, hervorgerufen haben. Sie nahmen sich sozusagen akustisch in den Arm. Womöglich haben wir Musikinstrumente, um dieses wärmende Wohlgefühl zu „instrumentalisieren“ – denn durch das gemeinsame Spielen und Hören von Musik vertreiben wir Gefühle der Einsamkeit, Trauer und Isolation. […] Ein Musikinstrument zu lernen, ist eins der sichersten Glücksrezepte fürs Leben überhaupt.“

Dr. med. Eckart von Hirschhausen, Glück kommt selten allein…

und hier meine „akustische Umarmung“:

Verzaubert…

9. November 2009

Was ihn so faszinierend und bannend macht, ist schwer zu erklären und vielleicht sollten wir es auch nicht bis ins letzte Detail erklären können, sein Zauber würde vielleicht schwinden…Aber es ist schon diese Mischung, die uns verzaubert hat und die gar nicht recht zu greifen ist.

Das Junge, Freche, Intensive, Künstlerische, Sensible, Verletzliche, Verschmitzte, Sympathische und die Energie, die vom richtigen Lebensweg abstrahlt, und noch viel, viel mehr.

Er ist einfach ein Genuss für Augen und Ohren, und der Blick, den wir auf seine Persönlichkeit werfen dürfen, lässt einen zeitgemässen, supernetten Typen mit viel Tiefgang, künstlerischer Virtuosität und Ausnahmetalent erahnen. Alle sind bis über beide Ohren verzaubert, jeder auf seine eigene ganz spezielle Art und Weise…“

Von wem da so geschwärmt wird? David Garrett, dem ungewöhnlichen (und unglaublich gut aussehenden und erst 28 jährigen) deutschen Weltklasse-Geiger, der Klassik, Rock und noch viele anderen Musikrichtungen miteinander verbindet, das nennt sich „Crossover“ und sowohl die Idee als auch die Umsetzung begeistern mich sehr. Ich hab ihn gestern bei WettenDass gesehen und zu all den Fähigkeiten ist er auch noch total sympathisch und fast ein wenig schüchtern. Nur wenn er seine Geige in der Hand hat, dann fällt sämtliche Schüchternheit von ihm ab, da ist dann nur noch die ansteckende Freude über seine eigene Musik… unbeschreiblich der Gesichtsausdruck, den er dann hat und sehr berührend und mitreissend, man muss unwillkürlich lächeln…was für ein Effekt!

Einmal live dabeizu sein, ein neuer Wunsch auf meiner Wunschliste…

Es gibt nichts Stärkeres als uns Zwei

17. Oktober 2009

Wenn der tag zu Ende geht
Und du hängst allein zuhause
Und du weißt nicht wie es weitergeht
Da musst du wissen jeder zeit
Ich bin immer start bereit
Eh für uns ist es doch nie zu spät
Ganz egal, wo ich grad bin
Schon komm ich rüber

Wenn du durchhängst, gibt’s nichts Stärkeres als uns 2
Wir halten fest zusammen
Alles andere geht uns am Arsch vorbei
Am Arsch vorbei

Wie viel Jahre sind wir jetzt
Schon durch diese Welt gefetzt
Komplizen die wir immer waren
Haben uns locker angestellt
An der Achterbahn der Welt
Und sind eigentlich immer sehr gut gefahren

Mal ging’s ab mal waren wir down
Aber nichts hat uns umgehauen

Wenn du Trouble hast, mehr geht nicht als wir 2
dann sag ich bleib mal cool
Selbst der härteste scheiss
Geht irgendwann wieder vorbei
eh das ist doch klare Sache

2 so Typen an der Autobahn
Halten den Daumen in den wind
Es wurde zeit mal wieder los zu fahren
weil wir beiden immer ganz weit vorne sind

wenn du ein freund hast
ein Komplize so wie mich
dann drehen wir schon die Dinger

Wenn du durchhältst
Mehr geht nicht als wir 2
Dann sag ich
Selbst der härteste scheiss geht irgendwann wieder vorbei

Bis ans Ende dieser Welt

12. September 2009

Ob man nun Nena mag oder nicht, und ob es kitschig ist oder nicht, dieses Lied kam gestern im Radio und ich hab einfach schöne Gedanken, wenn ich das höre…und wer es nicht hören mag, der kann es eben lesen 🙂 und mal ehrlich, dieser optische Ausflug in die 80er (dem Jahrzehnt des schlechten Geschmacks, aber der Partymusik)  ist doch wohl herrlich…ein bisschen Geduld bitte beim Video, Sound erst ab 0.30 Minuten…

So wie es ist
Und so wie du bist
Bin ich immer wieder für dich da
Ich lass dich nie mehr alleine
Das ist dir hoffentlich klar

In diesem Augenblick hat die Liebe uns genommen
Und ist ohne uns zu fragen
Mit uns raus aufs Meer geschwommen
Und ich lieg in Deinen Armen
Und die Wellen wollen uns gerne tragen

Und ich fühl mich so wie du
Und du fühlst dich so wie ich
Wir sind da wo wir sind
Denn was anderes wollen wir nicht

Ich geh mit dir wohin du willst
Auch bis ans Ende dieser Welt
Am Meer am Strand wo Sonne scheint
Will ich mit dir alleine sein

Denn so wie es ist
Und so wie du bist
Bin ich immer wieder für dich da
Ich lass dich nie mehr alleine
Das ist dir hoffentlich klar

Mit dir bin ich Zuhause angekommen ohne Ziel
Was wir brauchen sind wir beide
Davon brauchen wir soviel
Und wir geben uns neue Namen
Und ich schlafe so gerne mit dir ein

Und ich fühl mich so wie du
Und du fühlst dich so wie ich
Und wir küssen uns bis immer
Denn was anderes wollen wir nicht

Ich geh mit dir wohin du willst
Auch bis ans Ende dieser Welt
Am Meer am Strand wo Sonne scheint
Will ich mit dir alleine sein

Denn so wie es ist
Und so wie du bist
Bin ich immer wieder für dich da
Ich lass dich nie mehr alleine
Das ist dir hoffentlich klar.

Greatest love of all

4. September 2009

Das Lied kam gestern im Radio und ich bin mir bewusst geworden, was für ein wundervoller Text das eigentlich ist…und ich weite das sogar noch aus und behaupte, dass wir diese Lebenseinstellung nicht nur Kindern zeigen und vorleben können…

I believe the children are our future
Teach them well and let them lead the way
Show them all the beauty they posses inside
Give them a sense of pride to make it easier

Let the children’s laughter remind us how we used to be

Everybody searching for a hero
People need someone to look up to
I never found anyone who fulfilled my needs
A lonely place to be, so I learned to depend on me

I decided long ago never to walk in anyone’s shadow
If I failed, if I succeed, at least I lived as I believed.
No matter what they take from me they can’t take away my dignity

Because the greatest Love of all is happening to me
I found the greatest love of all inside of me

The greatest love of all
Is easy to achieve learning to love yourself,
it is the greatest love of all.

 

 

I’m so glad I’m a woman…

6. Juli 2009

Die liebste Dori beschäftigt sich hier und hier mit dem Thema und als ich Ihren wunderbaren Beitrag las, fiel mir dieses Lied spontan ein, das wir in den 80er auf jeder Party gehört haben. Das war die Zeit, in der wir mit unseren Mädelstreffen starteten. Ich weiss noch sehr gut, beim allerersten Mal standen die Jungs dann plötzlich vor der Tür und wollten mitmachen- ein reines Mädelstreffen, das war ihnen nicht geheuer. Unnötig zu sagen, dass wir sie nicht reingelassen haben. Ich meine, ein Mädelstreffen ist für Mädels…

Ich gebe zu, der Text ist nicht gerade hochgeistig,  ich schrieb ihn trotzdem dazu:

In the morning when I wake up
as I comb my hair
I can hear my daddy saying
It’s a big big world out there
While putting on my make-up
His words clinger in the air
Just use the love I gave you
That you can make it anywhere

I’m so glad that I’m a woman
I know I wouldn’t trade
I know I got it made
We are the life line of mankind

And now is the time for me.You never know what’s gonna happen
And what might come you way
Just stop and think about it
There’s nothing we can do
We can’t live without us and
We can’t live without them too

Life is much a challange
Live it day by day

I’m so glad that I’m a woman…

Schöne Gedanken – die Gedanken sind frei

5. Juli 2009

Inspiriert durch diesen wunderbaren Beitrag von Gaba  über die Freiheit der Gedanken fiel mir dieses Volkslied wieder ein, dass ich früher im Schulchor immer gesungen habe:

Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten,
sie fliegen vorbei, wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger erschiessen
Es bleibet dabei, die Gedanken sind frei!

Ich denk‘ was ich will und was mich beglückt,
doch alles in der Still‘, und wie es sich schicket.
Mein Wunsch, mein Begehren kann niemand verwehren,
es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei!

Und sperrt man mich ein in finstere Kerker,
das alles, das sind vergebliche Werke.
Denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei, die Gedanken sind frei!

Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen
und will mich auch nimmer mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen stets lachen und scherzen
und denken dabei: Die Gedanken sind frei!

Urheber / Autor unbekannt

Als Schülerin kam mir der Text immer so rebellisch vor,  nach dem Motto: Ihr seid zwar die Lehrer und sitzt am längeren Hebel und Ihr bestimmt auch das Thema des Unterrichtes, aber meine Gedanken, die sind frei… Heute les ich das komplett anders. Da fällt mein Augenmerk nicht mehr auf „Jäger und erschiessen und Schranken zerreissen“, sondern auf “ man kann im Herzen stets lachen und scherzen; ich denke, was mich beglückt“.

Und zum Abschluss „leihe“ ich mir 2 Sätze von Gaba, die  ausdrücken, mit denen ich sehr übereinstimme:

Am Anfang jeder Handlung steht ein Gedanke. –
Meine Gedanken sind mein grösster Schatz.

gedankenfrei2

Heal the world- make it a better place

27. Juni 2009

Michael Jackson ist gestorben!  Mit dieser Nachricht wurde ich gestern morgen geweckt und ich muss zugeben, es hat mich sehr berührt. Den ganzen Tag liefen im Radio seine unvergesslichen Songs und es wurde mir wieder mal bewusst, was für einen Wert er in die (Musik)-Welt gebracht hat. Ja, er war sicher auf eine Art „durchgeknallt“, ich kenne seine Geschichte nicht ganz genau, ich weiss jedoch, dass er als Kind mit starkem Druck seines Vaters zum Singen mit seinen Geschwistern gebracht wurde. Wer weiss schon, welche Auswirkungen das auf seine Psyche hatte.

Wenn ich an ihn denke, denke ich:  arme gequälte Seele, er konnte sein Glück nicht finden, trotz Ruhm und Reichtum und der Versuch, ein Comeback zu starten, kommt schon fast verzweifelt rüber. Ich wünsche seiner Seele die Ruhe, die er in diesem Leben nicht finden konnte und dass er den Platz gefunden hat, an „dem man keinen Schmerz und keine Traurigkeit fühlt“ :

Denke über die Generationen nach und darüber, zu sagen, dass wir für unsere Kinder und Kindeskinder die Welt verbessern wollen. So dass sie wissen, dass sie in einer besseren Welt leben; und darüber nachdenken, ob sie sie verbessern können.

Da ist ein Platz in deinem Herzen
Und ich weiß dass es Liebe ist
Und dieser Platz könnte
viel heller sein als morgen.
Und wenn du es wirklich versuchst
Dann wirst du herausfinden, dass du nicht weinen musst
An diesem Ort fühlst du
keinen Schmerz und keine Traurigkeit
Es führen viele Wege dorthin
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen kleinen Raum daraus, einen besseren Ort.

Heile die Welt
Mach daraus einen besseren Ort
Für dich und für mich, und die ganze menschliche Rasse
Es sterben Leute
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Mach einen besseren Ort daraus
Für dich und mich

Wenn du wissen willst warum
es eine Liebe gibt, die nicht lügen kann
Liebe ist stark
Sie ist nur dort, wo mit Freuden gegeben wird
Wenn wir es versuchen, dann werden wir sehen
in dieser Ehre können wir
keine Angst und keine Bedrohung fühlen
Wir hören auf zu existieren und fangen an zu leben
Dann scheint es, dass
immer genug Liebe da ist, um uns daran wachsen zu lassen
Mach eine bessere Welt daraus, eine bessere Welt

Heile die Welt
Mach einen besseren Ort daraus
Für dich und für mich und die ganze menschliche Rasse
Es sterben Leute
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Dann mach einen besseren Ort
Für dich und mich daraus

Und der Traum, in dem wir anfangen zu begreifen
Wird an einem Ort voller Freuden in Erfüllung gehen
Und die Welt, an die wir einst geglaubt haben
Wird wieder in Anmut erstrahlen
Warum hängen wir überhaupt so an diesem Leben, das uns erstickt
verwunden diese Erde, kreuzigen seine Seele
Obwohl es doch klar zu sehen ist, dass diese Welt himmlisch ist
Gottes Glut

Wir könnten so hoch fliegen
Lass unseren Geist nie sterben
In meinem Herzen fühle ich
Dass ihr alle meine Brüder seid
Erschafft eine Welt ohne Angst
Wo wir zusammen Freudentränen weinen
Zusehen, wie die Nationen
Ihre Schwerter zu Pflugscharen machen
Wir könnten es wirklich schaffen
Wenn du etwas für das Leben übrig hast
Mach es zu einem kleinen Raum, um eine bessere Welt zu schaffen.

Avanti Bionda – letztens beim Joggen

16. Juni 2009

Letzens beim Joggen spielte mir mein Ipod dieses Lied, das in dem Moment doch wirklich herrlich zu mir passte.

Avanti avanti bionda
finch batte il cuor
tanto la vita un bel fior.

Avanti avanti sempre
fino allultimo
da sola danzi e canti ormai.

Ormai
padrona certo sei di sorriso e pianto
di noia e batticuore

hier meine ganz persönliche und absichtlich sehr freie, unvollständige Übersetzung: 

Mach vorwärts, Blondie,
bis das Herz klopft,
denn das Leben ist schön.

Vorwärts, vorwärts immer
gib das Letzte
tanze und singe.

Nun bist die Chefin des Lächelns
und des Herzschlages.

Da joggt es sich doch gleich besser, oder? 🙂

blondine joggt

Tiefe

4. Juni 2009

„Manchmal denken Mitglieder eines Systems, die erfolgreich sein wollen:<Ah, wenn ich irgendein Gefühl der Traurigkeit oder irgendein Gefühl der Angst habe, dann versage ich.> Ihnen ist nicht klar, dass solche Gefühle dem Erfolg erst Tiefe verleihen. Vielen Menschen sagen <Erfolg, Erfolg, Erfolg> und ignorieren die andere sehr wichtige Seite des Lebens, die der Tiefe. Dadurch, dass man sich traurig fühlt und sogar dadurch, dass man sich schwach fühlt, erhält das Leben Tiefe. Die Tiefe der Angst verleiht dem Erfolg Tiefe. Wenn ich genau weiss, womit ich konfrontiert bin, kann ich das Gefühl der Angst, das Gefühl der Traurigkeit empfinden und trotzdem weitergehen.

Ich sehe, dass manche Leute versuchen, Traurigkeit und Angst zu ignorieren, als würden sie sagen:< Dreht Eucht einfach weg; fokussiert auf das Ziel, und vergesst eure Angst; packen wir es an!>

Doch wahre Tiefe bedeutet, dass man alles mit einbezieht. Sie bedeutet, dass man alles umarmt, worum es im Leben geht. Und wenn Sie keine Schwäche in sich selbst zulassen können, wenn Sie keine Beziehung zum Gefühl der Angst oder zum Gefühl der Traurigkeit Ihrer Klienten herstellen können, wie wollen Sie dann anderen Menschen helfen, erfolgreich zu sein?

Wie Don Juan zu Carlos Castaneda (Zitat aus dem Film Don Juan de Marco, mit Jonny Depp und Marlon Brando) sagte: <Ein Krieger zu sein bedeutet, dass man sich sowohl dem Schrecken als auch dem Wunder des Menschseins zu stellen vermag.> “

Robert Dilts in „Die Veränderung von Glaubenssystemen“

Das ist genau das, was ich auch darüber denke. Es hilft mir nicht, meine Ängste zu unterdrücken oder wegzudrücken. Im Gegenteil, ich kann aus meinen Ängsten lernen; meine Angst zeigt mir, wo ich genau hinschauen soll, wo es etwas zu lernen, zu verändern, zu verstehen gibt. Meine schlechten Gefühle sind wie ein Kompass, der mich darauf hinweisen möchte, wo ich NICHT hinmöchte, wo ich mich NICHT wohlfühle. Wichtig ist, dass ich mich von meinen Ängsten nicht dauerhaft lähmen lasse und nicht ewig in ihnen verharre, sondern hinschaue, mir das Wichtige mitnehme und weitergehe

Mr. Koh Saxman

17. Mai 2009

Gestern Abend waren wir am 1. Koh Samui Jazz-Festival. Es war in einem schoenen Pub an der Samui Park Avenue am sehr edlen Flughafen.

Das ganze startete mit einem Vortrag von Schuelern der Musikhochschule Koh Samui’s oder wie das hier heisst. Kleine herzige Maedchen und Jungss mit Geige und Gitarre…wie das klingt, koennt Ihr Euch vielleicht vorstellen;-) Unter dem Blitzlichgewitter… der Eltern und Lehrer quietschte es sanft vor sich hin. Wir schauten uns an und ich dachte nur, oh je, wenn das jetzt so weiter geht…

Doch dann ging es professionell weiter, zuerst spielte eine nationalitaeten-maessig bunt zusammengewuerfelte Band, den Drummer  kannt ich vom Fruehstueck im Hotel und er hatte mich sogar auch erkannt;-) Ich dachte natuerlich erst, er waere auch Gast und staunte nicht schlecht, als er ploetzlich auf der Buehne stand. Und den Bassisten -was wir zu dem Zeitpunkt auch nicht wussten, dass er eben selbiger ist- haben wir noch fast von der Theke vertrieben- nun ja dadurch hatten wir die Pool Position, hab noch nie bei nem Konzert so nah dran gestanden.

Es waren da ungefaehr 100 leute, 20 von der Musikschule mit Eltern, 20 von der Presse (ja die waren gigantisch vertreten fuer den kleinen Anlass), 20 Musiker, 20 Sponsoren, aeh… ich haette doch nochmal genauer zaehlen sollen;-)… Der Samuichannel machte einen Live-Mitschnitt und ein ganz eifriger hektischer Fotograf fiel uns durch sein Gehabe sehr auf…(boese Zungen behaupten, er sei ein Deutscher oder ein Schweizer gewesen…)

Der Hoehepunkt dann Mr. Koh Saxman, der sehr Show-bewusst seinen „Einzug“ gestaltete, er hatte viel Fans… und zu recht, denn sowohl spielerisch hatte er es richtig drauf, als auch menschlich, super sympahtisch, schuettelte all den Kindern die Hand, die ihn mit grossen Augen ansahen und wahrscheinlich gar nicht recht wussten, was passierte. Er war ganz Mr. Sympahtisch, Mr. Ausstrahlung.

Eine wunderhuebsche junge Thai-Frau sang dann mit toller Stimme scheinbar thailaendische Erfolgsschlager, alles sang mit und so kitschig das auch war, war es irgendwie trotzdem stimmig und passend.

Mein Favorit kam dann, er sah eher aus wie ein Maori als ein Thai, mit einem Mund, der gar nicht anders konnte, als strahlen und unglaublich Toene rausbringen. Es begann ein Spiel zwischen seiner Stimmt und dem Saxophon, der Hammer. ich fuehlte mich sofort an den Stil von Al Jareau erinnert, einfach genial.

Ein ungefaehr 12 jaehriger leicht pummeliger Junge stand die ganze Zeit mit seinem Saxophon wartend vor der Buehne, Mr. Koh Saxman war sichtlich sein absolutes Idol und der holte ihn dann schlussendlich auch auf die Buehne und er legte da 2 Stuecke hin, wie ein grosser, beeindruckend.

Ein Festival, wie man es nicht jeden Tag erlebt, sehr speziell, und genau deshalb eben auch ein Festival.

Beinahe waere es noch ein kleines Fiasko geworden, denn nachdem um 22.00 der letzte Flieger ankommt, gab es weit und breit KEIN TAXI und die Nr. vom Hotel hatte ich auch nicht dabei… Zum Glueck half uns der Sicherheitsbeamte, der kurz vor seinem  Feierabend alles checkte, und rief auf seinem Handy ein Taxi fuer uns. Ich kann immer nur wiederholen, wir freundlich, hilfsbereit und humorvoll die Thai sind.

Und als kleine Zugabe waren die Musiker heute alle beim Fruhestueck bei uns im Hotel…

Are we human or are we dancer?

19. April 2009

Das ist unser Osterakademie-Lied, ich höre es mittlerweile auch, wenn es nicht wirklich gespielt wird 🙂 und all die schönen Erlebnisse, der Spass, Erinnerungen, Begegnungen, Träume und neu erworbenen Fähigkeiten der letzten 2 Wochen sind darin „gespeichert, einfach waoh…

I did my best to notice
when the call came down the line
up to the platform of surrender
I was brought but I was kind
and sometimes I get nervous
when I see an open door

close your eyes, clear your heart

cut the cord
are we human or are we dancer
my sign is vital, my hands are cold
and I’m on my knees looking for the answer
are we human or are we dancer

pay my respects to grace and virtue
send my condolences to good
give my regards to soul and romance
they always did the best they could
and so long to devotion,
you taught me everything I know
wave good bye, wish me well

you gotta let me go
are we human or are we dancer
my sign is vital, my hands are cold
and I’m on my knees looking for the answer
are we human or are we dancer

will your system be all right
when you dream of home tonight
there is no message were receiving
let me know is your heart still beating

are we human or are we dancer
my sign is vital, my hands are cold
and I’m on my knees looking for the answer

you’ve gotta let me know
are we human or are we dancer
my sign is vital, my hands are cold
and Im on my knees looking for the answer
are we human or are we dancer

are we human or are we dancer
are we human or are we dancer

Guten Morgen…

15. April 2009

Einen wunderschönen guten Morgen für Euch alle…

Morning, mister radio
Morning, little Cheerios
Morning, sister oriole
Did I tell you everything
Is fine in my mind

Morning, mister shoeshine man
Shine em bright in white and tan
My baby says she loves me and
Need I tell you that everything here
Is just fine in my mind

Excuse me if I sing
My heart has found it’s wings
Searching high and low
And now at last I know

Morning, mister Golden Gate
I should walk but I can’t wait
I can’t wait to set it straight
I was shaking but now I am
Making it fine, here in my mind

My heart will soar with love
Lyrics courtesy Top40db.
That’s rare and real
My smiling face
Will feel every cloud

Then higher still
Beyond the blue
Until I know I can
Like any man
Reach out my hand
And touch the face of God

Excuse me if I sing
My heart has found it’s wings
Searching high and low
And now at last I know

Morning, mister radio
Morning, little Cheerios
Morning, sister oriole
Did I tell you that everything here
Is just fine, ooh, in my mind

So you won’t you get up, oriole
So you won’t you get up, Cheerios
Wake up, mister radio
Everything is fine in my mind

Das ist einfach soooo wunderbar fröhlich

Unise*x:-)

5. April 2009

In dem Bildungszentrum, in dem mein Kurs stattfindet, gibt es Unis*ex- Toiletten und ich erwarte jedes Mal, diese absolut geniale skurrile Szene zu erleben:

April, April?

1. April 2009

Na ich hoffe, dass die Nachricht, youtube sei im deutschsprachigen Raum gesperrt (hier: http://www.welt.de/webwelt/article3483279/Gema-kommt-YouTube-nach-Videosperre-entgegen.html und im Fernsehen kam es eben auch) nur ein Aprilscherz ist! Aber wenn ich jetzt mir Videos anschauen möchte, dann erscheinen die auf dem Kopf und auch noch seitenverkehrt…z.B. dies hier: http://www.youtube.com/watch?v=RgbP8UGIddM&feature=rec-HM-fresh+div&flip=1

Ich warte mit Spannung auf den 2. April…

Manche kann ich auch richtig anschauen … ich zitiere dazu nur Pink –  So what? 🙂

Küssen verboten

1. März 2009

„Ein letzter Kuss am Bahnhof? In einer englischen Stadt ist es damit vorbei –  zumindest in der ausgewiesenen kussfreien Zone. Im Kampf gegen lästige Verspätungen wurde das Küssen vor der Station Warington Bank Quay im Nordwesten Englands verboten.

Ein Schild mit einem durchgestrichenen küssenden Paar prangt nun an der Haltebucht, an der Autofahrer Zuggäste schnell absetzen können. Der Bahnhofsbetreiber Virgin Rail erklärte, Reisende, die sich herzlich verabschieden wollten, sollten ihr Auto in der Nähe parken.
„Das Schild ist ein leichtherziger Weg, den Leuten zu sagen, dass sie sich beeilen sollen.“
Der Halteplatz sei sehr klein und oft überfüllt. Im Bahnhof selbst sei das Küssen jedoch erlaubt, betont ein Sprecher.“

(Engadiner Post vom 19.02.09)

Die spinnen, die Briten… 🙂

Mein Weg zu mir…

21. Februar 2009

„Ich war kein Leisetreter
lebte keinen Tag im Wattebausch
War mal Opfer und mal Täter
Und oft ein Narr im Liebesrausch
Hab manchen Freund vergessen, ihn aus Eigensinn verletzt
Hab Herzen hintergangen und Hoffnungen zerfetzt
Ich hab leise Worte überhört, hab mir laute Worte zugetraut
Doch bei den eigenen Schwächen
da hab ich gerne weggeschaut

Ich habe viel zuviel geglaubt, falsche Töne akzeptiert
Hab Lügen zugelassen und Liebe ignoriert
Jedoch ich habe auch gelernt
mir in die Augen zu seh’n
Den Spiegel zu zerschlagen
macht gar nichts ungescheh’n

Mein Weg zu mir war niemals eben
Er war nicht immer klug und geradeaus genug
Mein Weg zu mir – das ist mein Leben
und vielleicht finde ich – das ist mein Leben
und vielleicht finde ich – am Ende mich
und vielleicht finde ich am Ende – mich

Ich hab so vielen imponiert als großer Held der Zärtlichkeit
Doch oft war ich ein Blender und für Gefühle nicht bereit
Ich habe Kummer ausgeteilt und Schläge eingesteckt
Wer lebt, macht eben Fehler, wer wirklich lebt
ist nie perfekt

Darum hab ich auch gelernt
mir in die Augen zu seh’n
Den Spiegel zu zerschlagen
macht gar nichts ungescheh’n

Mein Weg zu mir war niemals eben
er war nicht immer klug und geradeaus genug
Mein Weg zu mir – das ist mein Leben
und vielleicht finde ich – am Ende mich
und vielleicht finde ich am Ende – mich“

Lied von Udo Jürgens

irgendwie schön… hat mich angesprochen… vor allem die fettgedruckten Worte…

scherben

It’s easy…you can do what you want

5. Januar 2009

Well, if you want to sing out, sing out
And if you want to be free, be free
‚Cause there’s a million things to be
You know that there are

And if you want to live high, live high
And if you want to live low, live low
‚Cause there’s a million ways to go
You know that there are

You can do what you want
The opportunity’s on
And if you can find a new way
You can do it today
You can make it all true
And you can make it undo
you see ah ah ah
its easy ah ah ah
You only need to know

Well if you want to say yes, say yes
And if you want to say no, say no
‚Cause there’s a million ways to go
You know that there are

And if you want to be me, be me
And if you want to be you, be you
‚Cause there’s a million things to do
You know that there are

You can do what you want
The opportunity’s on
And if you can find a new way
You can do it today
You can make it all true
And you can make it undo
you see ah ah ah
its easy ah ah ah
You only need to know

Well, if you want to sing out, sing out
And if you want to be free, be free
‚Cause there’s a million things to be
You know that there are
You know that there are
You know that there are
You know that there are
You know that there are

Harold and Maude„, eine weitere wunderbare Liebesgeschichte, früher einmal einer meiner absoluten Lieblingsfilme, irgendwie in Vergessenheit geraten, bis die liebe Elisabeth letztens etwas draus zitiert hat und da hab ich mir sofort das Buch hervorgeholt und darin lese ich jetzt immer in meiner kurzen Mittagspause bei einem beruhigenden Tee in einem kleinen Cafe inmitten all der Touristen. Und stelle mir die Bilder dazu vor. Skurril, fröhlich, voller Hoffnung und Möglichkeiten. Das Titellied von Cat Stevens drückt soviel aus, es ist SICHER KEIN ZUFALL, dass es mir genau JETZT wieder begegnet.

There’s a million things to be… you can be what you want…you can make it all true…lalalala… 🙂

Mein Weihnachtswunsch

24. Dezember 2008

Ist das nicht eine wundervolle Weihnachts-Liebeserklärung?

Ich wünsche Euch allen von Herzen ein liebevolles Weihnachstfest!

weihnachten-02882

Ich summe…

6. Dezember 2008

Als ich neulich mal erzählte, dass ich mit Ipod (auf EINEM Ohr) Skifahre, wenn ich alleine fahre, wurde ich gefragt, ob ich im Sessellift dann immer laut mitsinge:-) Nun, ich muss zugeben, ich singe tatsächlich laut im Lift, wenn ich – wie am Donnerstag ganz oft, weil es so leer war- allein im Lift sitze. Und sonst summe ich… Das hat mir schonmal jemand gesagt, dass ich auch im Auto beim Musikhören immer mitsumme…Ich summe gerne und oft ist es mir gar nicht bewusst.

Irgendwie kann ich gar nicht anders, und da ich auf meinem Ipod natürlich nur Lieder habe, die ich kenne und mag, summe ich dann ganz besonders viel mit. Das macht gute Laune. Hast Du schon mal versucht, mit richtig schlechter Laune zu singen oder zu summen? GEHT NICHT. Aber schon mal versucht, schlechte Laune zu behalten, wenn Du singst? GEHT AUCH NICHT:-)

Meine Lieblingsfunktion auf dem Ipod ist „zufällige Titel“ -wobei ich ja keine zufälligen Titel auf meinem Ipod habe, ist vielleicht nur schlecht ausgedrückt, grins. Lustig wird es immer, wenn ein Kapitel meiner Hörbücher „zufällig“ angespielt wird…:-) Ich fand es auf jeden Fall sehr nett von James Blunt, dass er mich durch die schlechte Sicht, die da plötzlich auf der Piste herrschte, heile nach unten begleitet hat, la la la … summmmm….

ie268-0311

Music makes my world go round – Stöckchen

12. November 2008

Ich habe bei Herrn Schonzeit  ein Stöckchen gefunden, das auch mich länger beschäftigt hat, als ich erwartet hatte:-) Ich zitiere hier Herrn Schonzeit: “ Es scheint auf den ersten Blick total einfach, doch das passende Lied zur Frage zu finden für sich selbst kann schon mal ein paar Minuten Stunden in Beschlag nehmen.“  Spass hat’s gemacht und so manche Antwort ist mit sehr viel Augenzwinkern gemeint…

Männlich oder Weiblich? (Ich bin so froh,) dass ich ein Mädchen bin (Lucielectric)

Beschreibe Dich: You’ve got a friend (Carole King)

Wie denken andere über Dich? (you are) my first, my last, my everything (Barry White)   🙂

Wie denkst Du selbst über Dich? I am what I am (Gloria Gaynor)

Beschreibe, wo du gerne wärst: All around the world (Lisa Stansfield)

Beschreibe, wer du gerne wärst: She’s got that light (Orange Blue)

Beschreibe Deinen Lebensstil: (Everything) Is gonna be allright (Bob Marley)

Dein Lieblingshobby: Dancing Queen (Mamma Mia)

Deine Stadt: Big city life (Mattafix)

Wo siehst Du Dich selbst in zehn Jahren? To the moon and back (Savage Garden)

Eigenschaft, die du an Menschen schätzt: Ci vorrebbe un‘ amico (Antonello Venditti), Strong enough (Cher), Believe (Lenny Kravitz)

Eigenschaft, die dich nervt: Cold cold heart (Norah Jones)

Lebensmotto: Lass uns leben (Marius Müllern-Westernhagen) Let love be your energy (Robbie Wiliams)

Ziel/Wunsch für 2009: Für mich soll’s rote Rosen regnen (Extrabreit und Hildegard Knef)

Und zuletzt ein paar Worte der Weisheit: Heute beginnt der Rest Deines Lebens (Udo Jürgens), Probier’s mal mit Gemütlichkeit (Dschungelbuch), Don’t look back in anger (Oasis), Let love rule (Lenny Kravitz)

Und nun gebe ich das Stöckchen weiter an Schaps, Martina, Cati, Mareike und wer sonst noch mag.