Kontrollierte Begeisterung?

Da les ich doch gestern mit Erstaunen und ein wenig ungläubig in meiner geliebten Sonntagszeitung folgende Überschrift:

Die Fans dürfen nur kurz jubeln – Eine Stunde nach Anpfiff ist Schluss- mehrer Kantone beschränken den WM-Freudentaumel“

Und tatsächlich steht im Artikel, dass mehrere Kantone die Siegesfeiern während der WM  zeitlich beschränken wollen, Autokorsos und Hupkonzerte werden nur bis 1 Stunde nach Abpfiff erlaubt, wer danach noch aus Freude die Hupe betätigt, wird – zumindestens im Thurgau und im Aargau- mit einer 40-fränkigen Busse „wegen missbräuchlicher Abgabe von Warnsignalen“ bestraft…

Die Berner Polizei ist da toleranter, der Polizeidirektor wird so zitiert: „Wir sind kulant und wollen der Leidenschaft keinen Riegel vorschieben. Falls der Freudentaumel überbordet, greifen wir aber auch ein.“ Und in Zürich gibt es kein Zeitlimit, aber örtliche Begrenzungen,“Hupkonzerte in der unmittelbaren Umgebung von Spitälern und Heimen wolle man nicht tolerieren.“ Na ich hoffe, die Fans sind ortskundig:-)

„Etwas Spezielles liessen sich die Verantwortlichen in Basel einfallen. Sie bewilligen jeweils eine „Hup-Route“ in der Innenstadt, wo die Fans ihrer Freude freien Lauf lassen können. “

In einem kleinen Kästchen unter dem Artikel warnt die Suva noch vor dem Lärm dieser – zugegeben äusserst nervigen- WM-Tröten, Vuvuzela genannt. Die Lautstärkemessung ergab den gleich hohen Wert wie den einer Kettensäge…

Na, die Schweizer scheinen zu wissen, wie man den Fans den Spass verdirbt, oder? Kontrollierte, geführte, beschränkte Begeisterung mit Kettensägen-Gerassel… auf die negativen Dinge fokussiert, von Fussball und Nationalstolz und Gemeinsamkeit und was immer sonst Fans dazu bringt, ein Fan zu sein, keine Spur… schade. Da flüstere ich jetzt mal ein vorsichtiges „Hopp Schwiiz“…

Bildquelle

12 Antworten to “Kontrollierte Begeisterung?”

  1. Käpt´n Haddock Says:

    Liebe Andrea,
    so wird man natürlich nicht Weltmeister, wenn man die Begeisterungsenergie so reguliert😉 Ich mag diese WM-Begeisterung sehr und das gemeinsame Spiele schauen, wobei die Tröten echt nervig sind und DIE sind dann auch hier bei den Public Viewings verboten worden. Aber mann kann bestimmt schon passende Deutschland-Ohrenstöpsel kaufen😉 Vielleicht schickst du den Schweizer Offiziellen mal ein NLP-Buch, dann machen sie das in Zukunft vielleicht etwas anders. Oder du berätst sie🙂 !
    Einen lieben Gruss vom Käpt´n Haddock

  2. skriptum Says:

    Ganz ehrlich? Mir gehen diese Vuvuzelas tierisch auf den Puffer! Wenn ich mir vorstelle, irgendwo meine Wohnung zu haben, vor der permanent diese Teile getrötet werden, würde ich wahnsinnig werden.

    Gestern hatte ich den Fernseher eingeschaltet und wollte eigentlich das (ein) Spiel sehen. Aber dieses Getröte im Stadion hat es mir echt vermist. Und in dem Fall hätte ich den Fernseher noch leiser stellen können … Das geht draußen aber nicht, wenn rechts fünf und links siebzehn Vuvuzelas getrötet werden. Die Teile sind (jeweils! Nicht alle zusammen) lauter als eine Kreissäge!

    Insofern finde ich, dass der Vorschlag von Basel ein guter Kompromiss ist.

  3. Doris - Licht & Liebe Blog Says:

    Vorsichtiges und leises Hup – Hup,

    tja, so ist das und so wird die Begeisterung der Fans, auch hier in Deutschland, extrem eingeschränkt. Ist das vielleicht schon „Freiheits-Beraubung“ ? Passt gerade zu meiner „Nachlese“.

    Ich habe 2006 – mitten in Köln – diese totale Begeisterung erlebt und ich konnte damit sehr gut leben, ich habe mich sogar an dieser Begeisterung erfreut.

    Obwohl, die „Vuvuzela“, die brauche ich zum „Freudentraumel“ nicht, denn die geht mir auch ganz gewaltig an die Öhrchen.

    In den Berichten von Südafrika kommt es ja – recht annehmbar – rüber (hihi, kann ich ja auch einfach leiser stellen), doch live möchte ich das so nicht wirklich erleben.

    Wie auch immer, auf jeden Fall sind sie hier bei uns in Deutschland auch überall verboten und werden bei allen öffentllichen Veranstaltungen – vorher – eingesammelt. Was ein Pech … auch für die Hörgeräte-Läden … kleiner Scherz am Rande … So hat alles ein „Für“ und „Wider“ …

    Herzlich runde Grüße – aus dem Rheinland –
    Doris

  4. theomix Says:

    Liebe Andrea,
    da kriegt die Schweiz einen Hauch Preußen. Man sollte mindestens eine stunde Jubel vorschreiben. Dann ist spätestens nach 55 Minuten Ruhe.
    Ha, Weltverbesserer wäre auch ein schöner Beruf…
    Liebe Grüße, Jörg

  5. Emily Says:

    Alles muss scheinbar einer Regelung unterliegen. Diese Vuvu-Dingsda gehen wir auch auf den Zeiger. Die Lautstärke ist nicht meins, aber ich erfreue mich daran wenn ich sehe, wie die Leute aufblühen wenn sie mal aus sich heraus gehen. Das tun sie oft doch viel zu selten.

    Fröhliches Feinern & liebe Grüße,
    Emily

  6. andrea2007 Says:

    Lieber Käpt’n Haddock, wie angenehm, dass die Tröten beim Public Viewing verboten wurden, wer sich nicht dran hält, der kriegt die Tröte dann wohl auch mal weggenommen, oder?:-) Gute Idee mit dem NLP-Buch und vielleicht mach ich es auch wirklich lieber persönlich:-) Liebe Grüsse Andrea

  7. andrea2007 Says:

    Liebste skriptum, die Tröten gehen mir auch tierisch auf die Nerven, da stimm ich Dir voll und ganz zu. Aber Autocorso und Hupkonzert, das darf auf jeden Fall sein, finde ich… Liebe Grüsse Andrea

  8. andrea2007 Says:

    Liebe Doris, hihi, danke für Deine Ergänzungen zum Thema:-) Hier werden im Radio ständig umfragen gemacht über das Verbot oder nicht Verbot von den Tröten, bis die das entschieden haben, ist die WM vorbei:-) Herzliche Grüsse zu Dir, Andrea

  9. andrea2007 Says:

    Hihi, lieber Jörg, sehr schön weitergesponnen den Gedanken… und da sagen die Schweizer doch gern, die Deutschen seien domimant und bestimmend:-) Weltverbesserer wäre auf die Dauer bestimmt ziemlich einsam, meinst Du nicht? Schmunzelnde Grüsse Andrea

  10. andrea2007 Says:

    Liebe Emiliy, genauso geht es mir auch, ich freu mich, dass mal so richtig Stimmung ist und die Leute aus sich rausgehen, sich begeistern können; das lässt doch den vielen Stress und die negativen Schlagzeilen der letzten Monate einmal vergessen… Und gestern beim Italienspiel hab ich die Tröten schon gar nicht mehr so doll gehört… Liebe Grüsse und Dir noch viel Spass an der See, Andrea

  11. Babsi Says:

    liebste andrea
    ganz ehrlich ich freu mich schonwenn ich live mal ein bisschen euphorie einfangen kann und darf. ich muß zugeben diese tröten (Lass die finger von der vuvuzela!) sind im tv für mich nicht schlimmer als die normalen tröten. allerdings wenn ich die alleine höre….*Schüttel*
    also meine meinung ist: warum regelungen für freudenzüge. klar sollte keiner zu schaden kommen und zb in der nacht um 3 will ja jeder mal schlafen. andererseits wenn shon grund zur freude besteht, warum nicht ausleben!
    ich kenn das von wien gar nicht. selbst als die em bei uns ausgetragen wurde war bei uns kaum was los. dafür machten die deutschen ordentlich stimmung zb.

    beigeisterungsfähige grüße von babsi

  12. andrea2007 Says:

    Liebste Babsi, die Tröten sind definitiv ätzend. Aber ich hab auch gemerkt, wenn ich mich darüber nicht mehr aufrege, dann höre ich sie viel weniger:-) Ich finde auch, wenn so eine WM ja auch nur alle 4 Jahre stattfindet, darf man seinen Jubel doch ein wenig ausleben dürfen…Na gut, dass die Deutschen in Wien wenigstens Stimmung gemacht haben *grins*… Begeisterte Grüsse Andrea

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: