Ich sehe was, was Du nicht siehst…

Kennt ihr auch noch dieses Spiel? Ich sehe was, was Du nicht siehst und das ist… blau/rot/grün und der andere rät, was wir sehen… Wir haben das früher auf langen Autofahrten immer mit der Familie gespielt, ich hab das geliebt und hatte den längsten Atem dabei:-)

Ich sehe was, was Du nicht siehst… Dieser Satz kam mir heute in den Sinn. Wie oft sehen wir was, was der andere nicht sieht und umgekehrt. Wenn wir auf dieselbe Landschaft schauen, sehen wir doch möglicherweise ganz andere Dinge. Wenn wir auf dieselbe Situation schauen, sehen wir doch oft unterschiedliche Aspekte. Wenn wir auf denselben Menschen schauen, sehen wir die verschiedensten Eigenschaften.

Wenn wir tolerant und offen sind für die Sichtweisen der anderen Menschen, dann bereichern wir unser Leben. Und ganz besonders schön ist es, wenn ich dann tatsächlich das sehen kann und sehe, was die anderen sehen und umgekehrt und wenn das dann noch mit Fühlen, Riechen, Schmecken und Hören verbunden ist, dann… können es vielleicht auch bald alle anderen Menschen sehen…weil  dann möglicherweise aus gemeinsamen Visionen Realität geworden ist.

Und damit mein Rumphilosophieren noch die von mir gewohnte Prise Humor bekommt, hier eine nette kurze Kundengeschichte zum Thema sehen:

Im Italienischen sagt man: „Posso dare un occhiata?“ (kann ich einen Blick geben, wörtlich übersetzt) , wenn man sich umschauen möchte. Ich hatte neulich aber eine Kundin, die sagte: „Posso dare un occhio?“(kann ich ein Auge geben, wörtlich übersetzt) Wollte sie mir wirklich im Ernst ein Auge geben? Oder hatte sie ein Auge auf mich geworfen? Oder wollte sie nur, dass ich die Welt durch ihr Auge sah… 🙂

Advertisements

23 Antworten to “Ich sehe was, was Du nicht siehst…”

  1. Lilo Says:

    Oder aber sie konnte nicht richtig italienisch sprechen, so wie ich 😉

    Aber Spaß mal beiseite.. Ich finde es sehr wichtig, Dinge einmal aus einer anderen Perspektive heraus zu betrachten oder auch zu versuchen, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Es gibt leider doch viele Menschen, die das nicht können oder aber gar nicht erst versuchen. Und das finde ich sehr schade, denn die Welt besteht aus mehr als nur der eigenen Ansicht und wie arm muss derjenige sein, der nur eine einzige Sichtweise kennt..

    Liebe Grüße
    Lilo

  2. Finn Montesano Says:

    Das Spiel hab ich auch sehr gerne gespielt! Es geht auch „Ich denk an was….“
    Danke für die kleine weise Philosophie am Morgen und die nette Geschichte mit dem Auge, über die nachgedacht werden kann.
    Liebe Grüße
    Finn

  3. Erika Says:

    Liebste Andrea,
    danke Dir für Deinen schönen Beitrag und die nette Kundengeschichte. Ja, auch ich habe dieses Spielchen geliebt. Sehen ist wie hören, nicht wörtlich gemeint, aber so viele verschiedene Varianten. Wahrnehmung kann über die Augen und über die Empfindungen/Gefühle geschehen. Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar…..
    Ja, ich bin auch der Meinung, jede Sichtweise zu akzeptieren, so wie es auch beim Hören verschieden Ohren gibt ( 4 Ohren Modell !).
    Es ist nicht einfach, aber es lohnt sich, darüber nachzudenken und sich bewusst zu sein, dass der andere manches anders sieht (und hört….).
    Danke Dir für Deine Anregungen, es lohnt sich, darüber nachzudenken und einmal anders zu schauen, das eigene Sichtfeld nicht als Maßstab zu nehmen.
    Hui, das war wieder viel heute morgen

    Liebe Grüße von Erika

  4. Elisabeth Says:

    Liebste Andrea,
    ja, das ist ein ganz besonderes Glücksgefühl, wenn sich Sinneseindrücke treffen… sei es, dass ein Duft beide anspricht oder eine Speise oder… Ich denk jetzt grad dran und freue mich und genieße den Start in den Tag 🙂
    Allerliebste Grüße zum Wochenstart, Elisabeth

  5. theomix Says:

    Liebe Andrea,
    ich wiederhole mich sicherlich. Aber ich tue es gerne:
    „Seht ihr den Mond dort stehen?
    Er ist nur halb zu sehen,
    Und ist doch rund und schön!
    So sind wohl manche Sachen,
    Die wir getrost belachen,
    Weil unsre Augen sie nicht sehn.“
    (Matthias Claudius)

    Immer wieder gibt es Neues zu entdecken. Und das zu übersehen ist die Gefahr der Routine.
    Einen überraschenden Tag wünscht
    herzlich: Jörg

  6. Jürgen Says:

    @Andrea
    dieser Beitrag hat in meinem Google-Reader eine ganz fette Markierung bekommen, damit ich ihn immer wieder und wieder lese.

    @theomix
    Meine absolute Lieblingsmetapher in diesem Zusammenhang. Am besten jeden Morgen beim Aufstehen und jeden Abend vorm Einschlafen zu singen.

    @alle
    Und hier noch mein Lieblingsbild dazu. http://www.itp.uni-hannover.de/~dragon/stonehenge/escher.jpg

    Liebe Grüße und eine wundervolle Woche mit vielen verschiedenen Blickwinkeln,
    Jürgen

  7. andrea2007 Says:

    Liebe Lilo, da es eine Italienerin war, hoffe ich doch, sie wusste, was sie sagt:-) Schön, wie Du Deine Gedanken dazu ergänzt, ja die Welt besteht aus vielen Sichtweisen… Liebe Grüsse Andrea

  8. andrea2007 Says:

    Lieber Finn, schön dass Dir die kleine Philosophie am morgen gefallen hat und Dich meine Geschichte sogar zum Nachdenken bringen konnte. Ich sehe was, was Du nicht siehst und das ist grün mit ner fröhlichen Pusteblume drin:-) Liebe Grüsse Andrea

  9. Schonzeit Says:

    der italienische Spruch erinnert mich an Charly Sheen in Hotshots.
    Dieser hat in dem Film die „Augen seines Vaters“ und zeigt sie auch gern vor. Er trägt sie in ner Schachtel bei sich. 😀

  10. Manu Says:

    Liebe Andrea,
    ich kenne nur : Ich leih dir mein Ohr,
    aber ich gebe dir ein Auge…………………???????Grins

    Ich wünsche dir offene Augen für Dinge, die du entdeckst, die du gar nicht gesucht hast.

    Lieben Gruß
    Manu

  11. andrea2007 Says:

    Hihi, lieber Herr Schonzeit, auch so ein Klassiker:-) Lachende Grüsse am frühen Morgen, Andrea

  12. andrea2007 Says:

    Liebe Manu, danke für Deinen lieben Wünsche, und tatsächlich entdecke ich zur Zeit sehr viele Dinge, von denen ich nicht gewusst habe, dass sie überhaupt möglich sind… Mehr dazu am Telefon:-) Eine liebe Umarung Deine Andrea

  13. andrea2007 Says:

    Lieber Jürgen, ups, da ist mir Dein Kommentar irgendwie entgangen…Zum Glück krieg ich meine Kommentare auch per Mail und da hab ichs gemerkt. äh, da sind einige durchgeflutscht, *rotwerd*

    Also lieber Jürgen, das freut mich, dass Du diesen Beitrag immer wieder lesen wirst und DANKE für das tolle Bild, mir ist ganz schwindelig geworden…:-) Liebe Grüsse Andrea

  14. andrea2007 Says:

    Liebste Erika, vielleicht hast Du es gemerkt, mir sind ein paar Kommentare durchgegangen… ABER JETZT: danke Dir für die Reflexion über das wichtige Thema, und vielleicht sagst Du mir noch, was das 4Ohren Modell ist? Hört sich spannend an. Ich würde mal behaupten, ich hab schon 4 Augen:-) Allerliebste Grüsse Andrea

  15. andrea2007 Says:

    Lieber Jörg, vielen DANK für dieses wunderschöne Gedicht, das ist eigentlich einen eigenen Beitrag wert, würdest Du es erlauben? Ja unsere Routine ist manchmal wahrnehmungs-raubend:-) Sonnen-Grüsse Andrea

  16. theomix Says:

    Liebe Andrea,
    das gesamte Abendlied von Matthias Claudius steht dir zur Benutzung frei. echt und nicht erfunden.
    Herzlich: Jörg

  17. Mamü Says:

    Liebe Andrea,

    mir fällt dir unterschiedliche Sichtweise immer auf, wenn mein Mann mir einen Weg erklären will oder umgekehrt. Er achtet auf ganz andere Dinge, wie Autohäuser, Tankstellen usw., ich eher auf Gartencenter, Möbelhäuser oder so was. 🙂 Oder auch beim Spazierengehen. Ich frage ihn, hast du die Blumen/Wolken oder so etwas gesehen… äh, welche Blumen. Er grüßt auf der Straße, wenn ein Auto vorbeikommt. Da frage ich immer, wer war denn das. Er weiß es immer. Ich sage dann, wie kannst du das denn erkennen? Ganz entrüstet kommt dann: Na, ich kenne doch sein Auto. *lach* Ich weiß nicht mal, welches Auto unser direkter Nachbar fährt. *lach*

    Liebe Grüße,
    Martina

  18. Erika Says:

    Liebste Andrea,

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vier-Seiten-Modell

    das 4 Ohren- oder 4 Seiten Modell ist ein Kommunikationsmodell, nachdem jede Nachricht vier Botschaften enthält, jenachdem mit welchem Ohr wir hören, ….kommt es bei uns an …..
    liebe Grüße von Erika

  19. andrea2007 Says:

    Lieber Jörg, danke, es gefällt mir wirklich ausserordentlich gut… Ein schöne Sichtweise, werde mal das ganze Lied gugeln:-) Herzliche Grüsse Andrea

  20. andrea2007 Says:

    Lieber Jörg, das KENN ich ja… nur die von Dir zitierte Strophe kannte ich nicht… jetzt kann ich sie sogar singen… 🙂 Fröhliche Morgengrüsse Andrea

  21. andrea2007 Says:

    Liebe Martina, hihi, das kenn ich SEHR gut… Es leben die Unterschiede zwischen Mann und Frau, zusammen sehen wir dann (fast) die ganze Welt:-) Danke für die amüsante Schilderung und alles Liebe für Dich, Andrea

  22. andrea2007 Says:

    Danke liebe Erika, das werd ich mir mal in Ruhe anschauen und dann berichten:-) Herzliche Grüsse Andrea

  23. Schöne Gedanken- was unsere Augen sehen « Leben und Lieben in St. Moritz Says:

    […] liebe Jörg  hatte die fettgedruckte Strophe  hier bei mir kommentiert und sie gefiel mir so, dass ich gleich einen eigenen Beitrag draus gemacht […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: