Nerven-Stöckchen

Die liebe Martina hat ein Stöckchen  aufgenommen und weitergeworfen, ich fand es schon lustig, bei ihr zu lesen und das jetzt aufzuschreiben, hat total Spass gemacht, weil ich dabei so sehr über mich selber lachen musste:

Meine Top Ten der nervigsten Dinge:

1. DUMME Fragen über den Wind, das Wetter, die Geschäftslage oder den Schnee!!!

2. Wenn irgendwas an meinem Computer und/oder Internet und/oder Handy  nicht geht, dann kann ich schon mal …unberechenbar werden…

3. Wenn ich was suche und ich WEISS, es ist irgendwo  und finde es nicht – egal ob im Netz, im Bücherregal, im Kleiderschrank, in meiner HANDTASCHE, wo auch immer, da werde ich wild.

4. Wenn mir jemand gute gemeinte Ratschläge gibt, die mit „Du musst…“ anfangen, vor allem wenn ich einfach mal nur Dampf ablassen wollte…

5. Radiowerbung, die ist wirklich sowas von nervig, das Gequatsche und die Stimmen und der Inhalt…ich glaube, das reicht, sonst steiger ich mich noch ohne Radio hören da rein:-) Dabei fällt mir noch ein: warum muss eigentlich Fernsehwerbung immer soviel lauter sein, als der Film? DAS ist auch sehr nervig… (und unklug, denn ich stelle sofort leiser und wenn ich die Fernbedienung schon mal in der Hand habe, zappe ich auch gern mal weg… dummer Fehler von den Werbefritzen  *grins*)

6. Wenn sich die Kunden fettbräsig auf die Terrasse setzen und erwarten, dass sie selbstverständlich bedient werden, obwohl ein grosses und deutlich sichtbareres Schild „Selbstbedienung- Self Service“ da hängt und mich dann noch vorwurfsvoll anmaulen.

7. Wenn ich es eilig habe und der vor mir mit 40 über die Strasse schleicht und sein Auto fast um die Kurve trägt.

8. Wenn ich endlich mal wieder zum Friseur möchte (was eh nur 4mal im Jahr passiert, aber DANN muss es SOFORT sein) und meine Lieblingsfriseurin hat erst in der nächsten Woche Zeit für mich.

9. Die Eplus-Menüführung der Handyhotline- sehr langatmig und unpraktisch und somit absolut nerven-und zeitaufreibend.

10. Wenn es genau dann anfängt zu regnen, wenn ich joggen gehen möchte (noch nerviger wäre, wenn es unterwegs passieren würde, aber das ist zum Glück noch nicht passiert)

Wer hat Lust, sich ein paar nervige Dinge von der Seele zu schreiben, ich werf mal einfach los, vielleicht fängt  ja einer von Euch… Viel Spass dabei.

genervt

Advertisements

20 Antworten to “Nerven-Stöckchen”

  1. Gabriele Bruns-Härig Says:

    Liebe Andrea,

    das ist ein interessantes „Stöckchen“, denn es gibt wirklich so einige nervige Dinge. Einige hast du schon genannt…und ganz besonders ätzend finde ich auch die ständige Fernsehwerbung. Die vermiest jeden schönen Film…daher schaue ich so gut wie gar kein TV auf Kabelsendern.

    Was ich ganz besonders unerträglich finde, ist INTOLERANZ unter den Menschen. Die findet man leider ständig und überall. Sie beginnt in der eigenen Familie und zieht sich wie ein roter Faden durch alle Lebensbereiche…egal ob Politik, Weltreligionen, Arbeitsplatz, Schule, Nachbarschaft und natürlich Partnerschaft und Freundschaft. Daher kommt der ganze Nährboden für Unfrieden…wenn man andere nicht sein läßt, wie sie sind. Es beginnt oft mit eigener Unzufriedenheit, der Unfähigkeit, mal in den Spiegel zu schauen, vor der eigenen Tür zu kehren, mit sich ins reine zu kommen. Denn wenn ich mich selbst nicht liebe, wie soll ich dann jemand anderen akzeptieren oder gar lieben, WIE er ist?

    Intoleranz macht mich ungeduldig und manchmal auch wütend…und kommt für mich privat überhaupt nicht in Frage!

    Einen herrlichen Sommertag und liebe Herzensgrüße aus meiner Idylle
    Gabriele 🙂

  2. Mamü Says:

    Liebe Andrea,

    da ist es das Stöckchen- *freu*
    „…hat total Spass gemacht, weil ich dabei so sehr über mich selber lachen musste.“ 😀 Das ging mir genauso. Vielleicht sollte man so etwas öfter machen, dann lacht man am Ende statt genervt zu sein. 😀

    Die Punkte 2, 3, 4, 5, 7, 8 unterschreibe ich sofort. 😀
    Nach dem Wind hat mich komischerweise, bisher keiner gefragt. 😉
    Weißt du, warum die Fernsehwerbung lauter ist, als der Film? Damit man pünktlich zur Werbung wach wird, wenn man bei dem Film eingeschlafen ist. Sonst würde man ja die überaus wichtigen Verbraucherinformationen verpassen. 😉

    Liebe Grüße,
    Martina

  3. theomix Says:

    Liebe Andrea,
    das Stöckchen muss ich liegen lassen, sonst rege ich mich ja nur auf…
    Zu 4.: Ich mag es gedruckt genau so wenig.
    Zu 7.: Ich nenne das Seniorenrallye. Oder „die Angst, mit Tempo 30 aus der Geraden getragen zu werden“.
    Mit ruhigen Nerven grüßt
    Jörg

  4. Babsi Says:

    Liebste Andrea

    ooohhh das ist ein nerven stöckchen gg :)))
    und in vielen punkten stímme ich total zu

    ratschläge ala „du mußt..“ sind schläge
    wenn mein pc bicht funktioniert wie ich es will, werd ich ganz ungeduldig (ist das schon sucht???gggg)

    und werbung jaaaaa die muß uns ja aufmerksam machen auf dinge, die wir ja nicht brauchen…aber eigentlich doch brauchen :))

    was deine kunden betrifft vielleicht MUßT DU *Duck* das wort SELBSTBEDIENUNG noch genauer definieren oder sterllst ein wikipedia lexikon zur verfügung??:))
    lachende grüße von Babsi

  5. Erika Says:

    Liebste Andrea,
    früher hätte ich Dir hier spontan eine ganze Reihe aufgeschrieben,
    aber ich übe mich doch in Gelassenheit und versuche die Situationen von der heiteren Seite zu sehen, was mir nicht immer gelingt.
    Wenn ich mich aufrege, hat das auch viel mit mir selbst zu tun, meine Verfassung, ob ich beim Autofahren eilig sein muss, es bringt mir oft nicht viel, Ablenkung hilft da auch, weil die Aufregung raubt mir nur meine Energie. Wenn ich mich zu Hause aufrege, merke ich sofort, dass das doch nichts bringt und höre auf damit, weil ich früher meine Nerven damit strapaziert habe und es wurde dadurch schlimmer.
    Menschen, die mich nerven, versuche ich zu meiden, Situationen anders zu handhaben.
    Ich rege mich über mich selbst auf, dass ich mich aufrege und das will ich ändern, ist mir auch schon gut gelungen…..(was haben mich die vielen Anrufe meiner Mutter genervt, heute bekomme ich ein Küsschen, wenn ich sie im Altersheim besuche und sie winkt mir wenn ich fortgehe)

    Liebe Grüße, herzlichst
    Erika

  6. andrea2007 Says:

    Liebe Gabriele, das einzig Gute an Fernsehwerbung ist, dass ich zwischendurch mal auf die Toilette gehen, mir was zu trinken holen und nur ganz schnell die mails checken kann:-)
    Bei Intoleranz kann ich Dir zustimmen, die kann ich auch nicht gut vertragen. Oft steht allerdings auch Angst vor dem Unbekannten dahinter, hab ich gemerkt. Es scheint ein grosses Thema für Dich zu sein, danke Dir für Deine Gedanken dazu… Einen schönen Sommerabend für Dich und liebe Herzensgrüsse Andrea

  7. andrea2007 Says:

    Liebe Martina, ja da ist es das Stöckchen, war doch klar:-) Und doch machen wir das lieber nicht öfter, sonst bleiben wir zu sehr bei den Dingen, die uns nerven, dabei gibt es doch SOOO viele Dinge, die uns Freude machen, oh, das könnte das nächste Stöckchen werden:-) Danke für die Erklärung wegen der lauten Werbung, das ist sehr einleuchtend:-) (schläfst Du auch gern mal vor einem Film ein? Ich hab früher meine Eltern dafür belächelt, wie konnte man nur… und heute…) Liebe Grüsse Andrea

  8. andrea2007 Says:

    Liebste Babsi, manchmal hilft es auch, sich mit jemandem auszutauschen, der dieselben Dinge nervig findet:-) Das würde ich mit Dir jederzeit tun…! Hihi, wahrscheinlich muss ich das Schild den Leuten vor den Kopf kleben…oder so… Lächelnde Grüsse Andrea

  9. andrea2007 Says:

    Lieber Jörg, ach mit ein bisschen Humor kannst Du da ein Dampf ablassen…versteh ich das richtig, Du magst auch keine Bücher, in denen steht: Du musst?
    Seniorenralley, hihi, für den Schmunzler herzlichen Dank, fröhliche Grüsse Andrea

  10. andrea2007 Says:

    Liebste Erika,
    ach ich bin gar nicht immer so gelassen, ich bin begeistert und genervt, ich bin voller Freude und auch mal schlecht drauf. Und das ist für mich ok. Das Genervt sein lasse ich nicht tief in mich rein, das kratzt an der Oberfläche und dann muss ich eben oft auch drüber lachen. Ich rege mich kurz auf und dann ist es raus und wieder vergessen. Tut meinem Magen besser:-) Beim Autofahren hab ich es mir auch schon fast abgewöhnt, nutzt ja eh nix und ist nur gefährlich, sich aufzuregen. Schön, dass Du so gelassen sein kannst, allerherzlichste Grüsse Andrea

  11. theomix Says:

    Liebe Andrea,
    mag ich nicht, nein. Selbst die vielen Gebote sagen „du sollst“, das ist ein kleiner feiner Unterschied. Vor allem, ich habe gelernt, dass im Hebräischen auch zu übersetzen möglich wäre „du wirst“.
    Wie einengend dann das müssen… Nein, das muss nicht sein.
    Zwangfreie Grüße, Jörg

  12. Erika Says:

    Liebste Andrea
    danke Dir, schmunzeln muss ich jetzt doch etwas , so gelassen bin ich gar nicht, aber viel gelassener und ruhiger als früher und das tut mir so gut, weil ich merke, dass ich dadurch ganz viel Energie für mich habe, die sonst einfach fortgegangen ist und das Beste, es wird besser mit meinem Gegenüber *freu* und *lach*
    nicht immer, aber immer öfter ,besser und besser*****
    herzliche Abendgrüße von Erika 😀

  13. andrea2007 Says:

    Du liebe, Du bist mir nicht böse, wenn ich darüber erleichtert bin, oder? 🙂 So gelassen, mal ehrlich, das wollen wir doch gar nicht, wir wollen doch LEBEN und FÜHLEN und LIEBEN… herzlichste Grüsse Andrea

  14. Babsi Says:

    liebste andrea
    das freut mich :)))) würde ich mit dir auch sofort, ich glaub sogar, wir hätten daran sogar einem heidenspass. ich muß sagen manchmal rege ich mich auch gerne auf, weil dann die emotionen so schön springen :))))

    ganz ganz liebe gute nachtgrüße für dich von babsi

  15. Mamü Says:

    Liebe Andrea,

    „…schläfst Du auch gern mal vor einem Film ein?“ Öh, ja, regelmäßig. 😳 Leider auch bei Filmen, die ich wirklich gerne gucken würde. Mein Schatz muss mir dann immer erzählen, wie der Film ausging, wer z.B. der Mörder war und warum. 😳

    Liebe Grüße,
    Martina

  16. andrea2007 Says:

    Lieber Jörg, Du scheinst Dich mit dem Thema schon mal auseinander gesetzt zu haben:-) Du wirst find ich aber auch nicht viel besser, das klingt so prophetisch bedrohlich… Freiwillige Grüsse Andrea

  17. andrea2007 Says:

    Liebste Babsi, ich gestehe, mir macht das sich aufregen manchmal auch richtig Spass, dann funkeln meine Augen, der Adrenalinpegel jagt nach oben und am Ende lache ich…Liebste Grüsse Andrea

  18. andrea2007 Says:

    Liebe Martina, geht mir auch so, mein Problem, entweder schläft meiner auch ein oder er erzählt es so ungenau, dass ich leider trotzdem nicht weiss, wie es ausgegangen ist…Es gibt wichtigeres als Filme und meist werden sie ja auch irgendwo wiederholt, dumm wenn ich dann auch den Schluss verpasse, grins. Liebe Grüsse Andrea

  19. theomix Says:

    Liebe Andrea,
    Gewöhnungs- oder Übungssache. „Du wirst nicht“ heißt ja auch „Du hast es nicht nötig“. Aber freiwillig, ja, das sind die Besten… „Ich bin Leben, das Leben wll, inmitten von Leben, das Leben will.“ Das ist Albert Schweitzers Ansatz, und alles ergibt sich aus dem Nachdenken über diesen Satz. Da steckt ziemlich viel von Jesu Ethik drin.
    Engagierte Grüße, Jörg

  20. andrea2007 Says:

    Lieber Jörg, da sehe ich wieder, wie unterschiedlich die Formulierungen belegt sind:“Du wirst nicht“ klingt für mich genauso prophezeind…aber das ist eben die individuelle Auslegungsweise, da ist mir ein klares „du musst“, das ich ignorieren kann:-) doch viel lieber… Aber klar, freiwillig sind die Besten und Herr Schweitzer lässt allerdings viel Raum zum Nachdenken…danke für diesen Satz. Lebendige Grüsse Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: