Schöne Gedanken- Inseln

Ein Ausschnitt aus „Kleine Philosophie für Nichtphilosophen“ von Friedhelm Moser:

„Wir gestatten uns eine Zwischenfrage: Warum fühlt sich der Philosoph so glücklich auf der Insel? Und was ist das überhaupt, eine Insel?

Die Insel ist vom Rest der Welt abgeschnitten. Sie ist ein Kosmos für sich. Auf der Insel gehen die Uhren anders. Die ideale Insel richtet sich nicht nach Fahr-oder Dienstplänen. Anstelle der Stechuhr herrschen Jahreszeiten und Witterung, Ebbe und Flut.

Die Insel ist endlich und überschaubar, sie hat einen Rand, den man überschreiten kann. Das ist sehr wichtig! Ich selbst fühle mich erst dann auf einer Insel zuhause, wenn ich sie einmal ganz umrundet habe. Das muss an einem Tag möglich sein, sonst handelt es sich für mein Empfinden nicht mehr um eine Insel. Auch die Zahl der Bewohner muss sich in Grenzen halten. Auf einer richtigen Insel kennt jeder jeden. Die Haustüren werden nicht abgeschlossen. Die Insel ist ein Ort des Vertrauens.

Die Insel ist ein Stück Land in der Gewalt des Wassers . Die Klippen erbeben, wenn sich die Sturmfluten an ihnen brechen. Der Wind ist feucht und salzgeschwängert. Die Monumente der Zivilisation zerfallen auf der Insel rascher als auf dem Festland, die Elemente gebärden sich launisch und ungezähmt.

Abgeschiedenheit in der Weite, idyllische Geborgenheit, Offenheit für die Natur – all das macht die Insel zu einem Spiegel des romantischen Menschen. In ihr entdeckt er sich selbst, als Individuum abseits der Gesellschaft, als in sich ruhendes, in sich stürmendes Ich. “

Diese Worte haben mich sehr angesprochen, ich habe beim Lesen  „meine“ Insel Juist vor Augen, zu der ich eine ganz besondere Beziehung habe, die ich bisher nicht in Worte fassen konnte. Vielleicht ist ein Teil dieses Textes der tiefe Grund und vielleicht muss ich den Grund auch eigentlich gar nicht kennen, sondern darf einfach das schöne Gefühl geniessen.

juist11

Advertisements

13 Antworten to “Schöne Gedanken- Inseln”

  1. gokui Says:

    eine schöne sichtweise. da fragt man sich, ob es nicht besser wär, daß die gesamte menscheit auf einer kleinen insel leben würde – so immer kleinen teile für sich auf einer insel. abgeschottet und der natur ausgesetzt.

  2. theomix Says:

    Liebe andrea,
    eben sehr philosophisch. Ein wenig theoretisch, aber offen zur realität. Ja, inseln haben etwas.
    Eigentlich ist Eurasien auch eine insel, nur eben ein bisschen größer. Aber bevor ich unernst werde, ist es eher an der zeit von schönen inseln zu träumen;) Herzlich grüßt: Jörg

  3. Ulf Runge Says:

    Liebe Andrea,

    schön, dass Du diese gedankliche Insel mit einer wirklichen verbindest.
    Ich habe auch so eine, sie heißt Öland und liegt in Schweden.

    Schön ist die Vorstellung, dass ich mir gedankliche Inseln erschaffen kann, mit nur den Menschen dabei, die ich mir dazu denken mag.

    Blogs sind auch so was wie Inseln: Du findest Autoren, stille LeserInnen, KommentatorInnen, ansprechende Beiträge. Schön dass soviele Fähren (Links) unterwegs sind. Und dass man nicht wie Chris de Burgh Angst haben muss, dass man den Fährmann zu früh bezahlt. Er kostet nichts.

    Hier ist CdB:

    Liebe österliche Grüße,
    Ulf

  4. Erika Says:

    Liebste Andrea,
    ja die Insel Juist scheint was zu haben, ich kenne Frauen, die dort schon öfters hinfahren von dem Frauenreferat der katholoschen Frauenseelsorge.
    Du bist für mich auch eine BLOG-INSEL, auf der ich gerne verweile.
    Ich wünsche Dir noch viel Freude und frohe OSTERN
    (mein Gruss hat Dich erreicht????)
    Liebe herzliche Grüße
    Erika

  5. andrea2007 Says:

    Lieber gokui, solche Gedanken hab ich auch manchmal…hört sich irgendwie so friedlich an… Liebe Grüsse Andrea

  6. andrea2007 Says:

    Lieber gokui, solche Gedanken hab ich auch manchmal…hört sich irgendwie so friedlich an… Liebe Grüsse Andrea

  7. andrea2007 Says:

    Lieber Jörg, also wenn nicht mal mehr der Philosoph philosophisch wäre… wo kämen wir denn da hin?:-) Wie schön, dass wir in Gedanken unsere eigenen Inseln schafffen können, ob nun fiktiv oder real. Mir kommt das Engadin auch oft wie eine Insel vor, auch wenn es nicht komplett von Wasser umgeben ist, sondern von Bergen…Es ist auf jeden Fall auf eine Art „sehr für sich“, eine eigene Welt, ich sage oft „Heidiland“…und es gelten ganz eigene Gesetze und Regeln…
    Einen schönen Ostersamstag, herzlichst Andrea

  8. andrea2007 Says:

    Lieber Ulf, und vor allem ist es schön, wie Du den Bogen hier weiterspinnst. Ich glaube, jeder kann sich eigene Inseln schaffen mit den Menschen, die er dabeihaben möchte, sei es in Gedanken oder auch im richtigen Leben. Eine Wohnung kann eine Insel sein, ein Park, eine Stadt, da ist der Phantasie freier Lauf gestattet. Ja, Dein Juist ist in Schweden, ich erinnere mich.

    Die Blogwelt am Ganzen kann eine Insel sein und die einzelnen Blogs dann noch einmal, das ist ein schöner Gedanke von Dir.

    Also dann herzliche Ostergrüsse von Blog-Insel zu Blog-Insel
    Andrea

  9. andrea2007 Says:

    Liebste Erika,

    ja Juist hat was, allerdings sind meine Aufenthalte da weniger „christlich“:-) Schön, dass Du mich auf meiner Blog-Insel besuchst und Ihr Deine Worte schenkst.

    Ja, der Gruss hat mich erreicht, danke Du Liebe, ihm war gestern nur Dein Name entfallen und ich weiss erst seit heute morgen, dass er von DIR ist:-) Allerliebste Sonnengrüsse zurück an Dich und ein schönes Osterwochenende. Andrea

  10. Elisabeth Says:

    Liebste Andrea,
    oh ja, so eine Insel hat schon was… etwas Geheimnisvolles, Wunderbares… Es gibt so viele schöne Inseln, die ich mag, jede hat eine Besonderheit – so wie wir Menschen. Jede hat ihren Rhythmus, ihre Sonnen- und Schattenseiten, mal mehr Klippen, mal längere Sandstrände, manchmal muss man lange nach diesen suchen, manchmal liegen sie direkt vor der Haustüre… 🙂
    Ich wünsche dir schöne Träume von deiner Insel und dass du dich dabei entspannen und erholen kannst, wenn sie dich zum Lächeln bringt!
    Herz-lichste Osterhasengrüße von Elisabeth 🙂

  11. Babsi Says:

    liebe andrea :-))))

    eine insel ist für mich eine art rückzugsort zum auftanken. frei atmen,träumen..und sich sicher fühlen. auch ich bin nie allein da denn es sind wenige liebe menschen dabei….ich bin begeistert dass ich hier bei dir genau das nun auch lese :))))
    und ich sage auch, dass es tolle inseln gibt mit ihren dünen, klippen,sandstränden, klaren quellen….so eine insel stellen für mich auch einige blogs dar und da gehört deiner dazu.ein ort zum verweilen und ausruhen und ein ort des gebens und nehmens

    einen ganz lieben oster´gruss für dich von babsi

  12. andrea2007 Says:

    Du liebe Elisabeht, wie schön die ist die Reise durch DEINE Inselwelten! Da muss ich Dir das Lächeln gar nicht mehr wünschen, ich spür es richtig beim Lesen… Allerliebste Sonnengrüsse Andrea

  13. andrea2007 Says:

    Du liebe Babsi, ja so empfinde ich auch Inseln, so wie Du es beschreibst. Und ich hab gelernt, wenn ich mal nicht auf „meiner“ Insel sein kann und trotzdem eine „brauche“, dann stell ich sie mir einfach vor oder ich schaffe sie mir, woimmer ich auch grad bin…

    Wie schön, dass auch Du meinen Blog als Verweil-Insel, als Geben-und Nehmen-Insel betrachtest, vielen lieben Dank. Es ist schön, Dich hier zu haben.
    Liebste Ostergrüsse auch an Dich. Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: