Frühlingserwachen…nun endlich auch im Engadin…

Das war gestern morgen der Blick aus dem Fenster meines Arbeitsplatzes, die Sonne scheint über dem Nebel, der wiederum das ganze Tal durchzieht, die sogenannte „Malojaschlange“, ein Phänomen im Engadin und  einfach ein faszinierender Ausblick. Das Licht ist ganz anders, die Luft riecht ganz anders und nicht zu sprechen von den positiv veränderten Temperaturen…endlich Frühling…

engadin-winter-2008-09-228

„Meteorologisches Phänomen: Die «Maloja-Schlange»

Meist an herbstlichen Morgen verwandelt sich Maloja in einen Zoo: es formiert sich eine Nebel«schlange», wenn das Kondensationsniveau tief genug liegt, um auf der Höhe von Maloja aufsteigende, feuchte Luft in Wolken oder Nebel zu verwandeln. Es handelt sich dabei um ein Naturschauspiel, bei dem oberhalb der «Schlange» bereits strahlender Sonnenschein sein kann.Je nach Wind und Wetterlage kann der Besuch im Zoo auch schnell wieder vorbei sein. “

malojaschlange1

P.s. heute schneit es dafür wieder leicht vor sich hin, Aprilwetter halt; ich behalte mir die Sonne von gestern im Herzen.

Advertisements

21 Antworten to “Frühlingserwachen…nun endlich auch im Engadin…”

  1. Erika Says:

    Guten Morgen, liebste Andrea,

    ja, der Frühling ist gekommen
    ich hab ihn schon vernommen
    Freude, Frische, Sonnenschein
    leuchten in mein Herz hinein
    die Vögel zwitschern im Garten
    so lange mussten wir warten
    es spriest und duftet wunderbar
    ♥-lichst grüßt Dich ERIKA

  2. elisabeth Says:

    Liebe Andrea,
    ach, wenn ich diese Bilder sehr, beneid ich Dich über alles. Was für ein Lebensgefühl da sein zu dürfen.
    ich kann das gar nicht oft genug sagen.
    Hier ist es auch schön, wo ist der Frühling das nicht, aber das ist absolut nichts gegen Deinen Engadin.
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag
    liebe Grüße
    elisabeth

  3. Alex Says:

    Hallo Andrea,
    bei diesen Bildern wird mir gleich wieder bewusst, was für ein Paradies das Engadin doch ist.
    Der Drang nach Silvaplana zu fahren wird noch einen Tick stärker.
    So geniesse ich jetzt diese Vorfreude auf meinen nächsten Besuch in diesem Paradies.

    Danke dass du diese paradiesischen Aussichten mit uns teilst.

    Gruss Alex

  4. Schonzeit Says:

    das sind mal wieder sehr schöne Bilder.

    Seufz

    Mit Nebel und Dunst kann ich auch dienen. In Kiel macht das allerdings gewohnterweise 100 % des Wetters aus. 😀

  5. Elisabeth Says:

    Liebste Andrea,
    wow, das sieht absolut traumhaft aus!!! *staun* Ich kann mich Elisabeth nur anschließen 🙂 ich liebe die Berge über alles, könnte mir auch nur zu gut vorstellen, da zu leben, bloß fehlt der Mut, einfach meine Sachen zu packen… Obwohl diese wundervolle Stimmung geradezu dazu einlädt… 🙂
    Allerliebste Frühlingsgrüße von Elisabeth

  6. bonafilia Says:

    ach da bekomm ich wieder Fernweh bei den schönen Bildern….mein Blick aus dem Fenster sieht da ganz anders aus! *schnief*

    Genieß die Wundervolle Stimmung und freu dich auf einen super schönen April, der Frühling ist für mich ein Neubeginn, Neustart , Durchstarten sich aufraffen….ich bin immer sehr optimistisch im April …. *freu*

    LG Bonafilia

  7. Erika Says:

    Liebe Andrea,
    ich melde mich nochmal:
    Die Bilder sind wirklich schön, aber ich habe bei dem Wort Frühlingserwachen sofort meinen Frühling hier fließen lassen.
    Mir ist es im Moment nicht nach Schnee, mein Garten ist so wunderbar, wenn die Sonne scheint, kann ich die Wäsche raushängen , die Vögel fliegen umher, neben unserem Grundstück ist ein Weinberg, das ist so viel Natur und Ruhe, dass ich manchmal glaube im Paradies zu sein.
    Lange war mir gar nicht bewusst, was ich hier für einen „Reichtum“ habe, unser Haus, der Garten. Ich habe Blümchen eingepflanzt und auf die Treppen gestellt, Moos gezupft im Garten , Schneckenhäuser als Deko. Grade so, wie´s mir gefällt. Früher war ich immer neidisch auf andere, mir fällt auf, dass alle Dich beneiden um das schöne Engadin.Ich nicht, ich bewundere die Bilder, die Berge, aber ich bin zur Zeit hier zufrieden und glücklich, wo ich bin, ich habe das noch nie gekonnt.
    Danke, dass ich Dir das schreiben darf und ich mir bewusst bin, wie ich bei mir bleiben kann. Mein Mann liebt auch die Berge sehr. Ich wünsche Dir alles Liebe und schicke Dir Sonnenstrahlen, die scheint und strahlt und die Blumen (gelbe Osterglocken) leuchten und leuchten, das Rotkehlchen springt im Garten rum, alles strahlt, meine Fenster sind nicht geputzt, aber ich habe schöne Sachen drangehängt und freue ich über jede Kleinigkeit. So sehr habe ich das noch nie gespürt. Danke
    Viele Grüße von Erika

  8. theomix Says:

    Liebe andrea,
    schöne Ausblicke. Und der Frühling kommt, auch bei uns hält er kangsam (wirklich noch angsam) Einzug. Herzliche Grüße, Jörg

  9. andrea2007 Says:

    Ach, Du liebste Erika, ein so schönes Gedicht, danke Dir, da krieg ich grad NOCH mehr Lust auf Frühling:-) Alles Liebe Andrea

  10. andrea2007 Says:

    Lieber Alex, irgendwie muss ich doch die Menschen ins Engadin locken:-) Nein, im Ernst, ich teile gern diese schönen Bilder und nach dem vielen Schneefall und schlechtem Wetter dieses Jahr, tut es grad nochmal so gut, den blauen Engadiner Himmel zu sehen. Bis bald im Surfcenter, wir öffnen am 06.Juni. liebe Grüsse Andrea

  11. andrea2007 Says:

    Liebe Elisabeth, hier GIBT es eigentlich gar keinen Frühling, hier gehts meist vom frühlingsartigen Winter gleich in den Frühsommer:-)

    Ich bin sicher, bei Euch ist der Frühling wunderschön. Ja die Berge und das schöne Tal sind wunderschön und Du weisst, dass ich sie immer zu schätzen weiss. Ich weiss es jedoch auch zu schätzen, wenn ich am Ende des Winters hier mal rauskomme. SEHR zu schätzen:-)

    Allerliebste Grüsse Andrea

  12. andrea2007 Says:

    Lieber Herr Schonzeit, Ihr habt doch bestimmt auch viel Sonnenschein, der Seewind treibt die Wolken und den Nebel weg, oder etwa nicht? Liebe Grüsse Andrea

  13. andrea2007 Says:

    Liebste Elisabeth, ich kann bestätigen, es lebt sich sehr gut in den Bergen und doch ist eine solche Entscheidung sehr wohl zu überlegen, als Stadtmensch ist es vielleicht nicht für jeden das Richtige, IMMER in den Bergen zu leben. Wie schon gesagt, ich liebe es über alles, aber manchmal muss ich einfach raus, sonst krieg ich den Bergkoller:-) Aber solche Anblicke sind natürlich immer wieder traumhaft, das stimmt.
    Allerliebste Grüsse Andrea

  14. andrea2007 Says:

    Liebe Bonafilia, jeder Ort hat sein schönes, da bin ich sicher. April ist für uns die Zeit der Saisonmüdigkeit und des Abschieds. Der Mai ist dann der Monat des Aufbruchs und des Auftankens…

    Liebe Grüsse Andrea

  15. andrea2007 Says:

    Liebste Erika, waoh… sprachlos… waoh… DANKE für diese ehrlichen Worte. Ich freu mich total für Dich, dass Du das SO siehst und spürst und empfindest. Wie ich schon schrieb, jeder Ort hat sein Schönes und wie schön, dass Du das an Deinem Ort siehst. Es ist nicht für jedermann das richtige, in den Bergen zu leben, absolut, das Klima ist rauh und trocken (wenn es nicht ständig schneit) und man ist schon sehr eingeschränkt, immer über einen Pass fahren, wenn man irgendwo hinfahren will. Das Leben hier hat auch seine Schattenseiten, auch wenn für MICH die Sonnenseiten überwiegen. Allein die perfekte Mischung von Seen und Bergen ist atemberaubend. Ich erkenne die Schönheit von vielen Orten, ohne dass ich gleich dort wohnen möchte, da geht es mir wie Dir.
    Allerliebste Berggrüsse:-) Andrea

  16. andrea2007 Says:

    Liebe Jörg, Du glaubst gar nicht, wie ich mich auf die Farbe „grün“ freue und hier dauert es noch lange, bis ich die sehe. Aber morgen fahre ich ja nach Deutschland, also hab ich Hoffnung:-) Herzliche Grüsse Andrea

  17. Ulf Runge Says:

    Liebe Andrea,

    das Schöne an Deinem Beitrag und den Kommentaren hierzu ist doch,
    dass man mit Dankbarkeit entdeckt, wie schön es einem gehen kann,
    wenn man wachen Auges durch das Leben geht.

    Liebe Grüße,
    Ulf

  18. Erika Says:

    Liebste Andrea,
    vielen vielen lieben Dank für Deine so ergiebige Antwort
    und wieder haben wir Sonnenschein und Frühling…. Das Grün spriesst schon ganz schön und warm ist es heute morgen,
    Schönen Tag aus dem Frühling
    herzlichst Erika 🙂

  19. Mamü Says:

    Wow, was für schöne Bilder, liebe Andrea.
    Also, wenn ich das so betrachte, würde ich auch am liebsten in die Schweiz ziehen. *seufz*
    Bei uns ist jetzt auch der Frühling eingekehrt. Wenn auch der Wind auf den Feldern noch sehr kalt ist, aber die Sonne, sie scheint und scheint, als wolle sie alles nachholen. 🙂 Soll sie mal. Hat uns schließlich lange genug hängen lassen. 🙂
    Allerdings verspüre ich auch eine gewisse Frühjahrsmüdigkeit. Na ja, ich werde es überleben.

    Liebe Grüße,
    Martina

  20. andrea2007 Says:

    Liebste Erika, sehr gern und von Herzen geschehen. Es ist komisch, aus dem vielen WEISS in das Grün hier zu kommen und es war gestern so warm, dass ich es auch gar nicht so richtig vertragen konnte. zu extrem für mich, die Unterschiede. Da hab ich es richtig begrüsst, dass es heute kühler war:-) Liebste Grüsse Andrea

  21. andrea2007 Says:

    Liebe Mareike, Du weisst doch, vom Winterschlaf geht es direkt in die Frühjahrsmüdigkeit, alles andere wäre eine zu intensive Umstellung:-) Ja, die Sonne geniesse ich auch sehr, denn sogar im sonst so sonnigen Engadin hat sie sich dieses Jahr nicht so oft blicken lassen… Sonnige Grüsse aus Bielefeld, Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: