Warte-Zeiten

Ich bin grundsätzlich ein eher ungeduldiger Mensch, aber wenn ich irgendwo warten muss, dann weiss ich mittlerweile das zu geniessen und zu nutzen.  Ich ruhe mich aus, lese, beobachte oder lasse einfach meine Gedanken fliessen. Letztens bekam ich zu diesem Thema den neuen Newsletter der Xing-Gruppe „Simplify your life“, den ich auszugsweise hier gern mit Euch teile:

„Haben Sie manchmal auch das Gefühl unnötig Zeit beim Warten zu verschwenden? Sogar, wenn man einen konkreten Plan von seinem Tagesablauf hat, kommen oft unvorhergesehene Dinge und Pausen dazwischen: im Wartezimmer beim Arzt, in der Schlange vor der Kasse, vor einer Behördentür, im Auto an der Ampel oder gar im Stau. Warten kann auch den gelassensten Menschen nerven. Hier ein paar Tipps, wie Sie unfreiwillige Pausen clever nutzen:

Strecken Sie sich
Bewegung tut immer gut. Wenn Sie sich beobachtet fühlen und keine peinlichen Gymnastikbewegungen machen möchten, ist folgende höchst wirksame Übung optimal: Strecken Sie Kopf, Hals und Wirbelsäule, als ob Sie 10 cm größer werden möchten. Strecken Sie Arme und Finger, Beine und Zehen. Atmen Sie dabei tief und ruhig. Spüren Sie, wie dabei Spannungen entweichen und das Blut freier fließt. Eine Übung, die bereits nach 2 Minuten eine enorme positive Wirkung hat.

Aufräumen
Entrümpeln Sie Ihre Umgebung – auch wenn es nicht Ihre eigene ist. Ordnen Sie die Zeitschriften im Wartezimmer. Stecken Sie herumliegende Prospekte im Postamt zurück in die Ständer. Sehen Sie Ihren Geldbeutel durch: Geldscheine ordnen, alte Zettel entfernen und vielleicht über die eine oder andere Fundsache staunen. Tun Sie das vor allem, um sich dabei besser zu fühlen. Aufräumen, selbst in kleinsten Ausmaßen, hat immer eine beruhigende Wirkung. Es gibt Ihnen das Gefühl, die Dinge unter Kontrolle zu haben. Sie tun sich also damit selbst einen Gefallen und so manchem Mitbenutzer Ihrer Umgebung auch.

Neues Wort lernen
Ein interessantes Spiel: Sehen Sie sich an Ihrem Warteplatz um. Gibt es eine Reklametafel zu lesen? Liegt eine Illustrierte oder ein Prospekt herum? Irgendetwas finden Sie immer! Suchen Sie dann in dem Fundstück, ob es irgendein neues Wort, eine neue Nachricht, einen Witz oder sonst etwas gibt, das Sie sich merken und weitererzählen können.

Kontakte knüpfen
Vermutlich sind Wartezeiten dafür geschaffen worden. Sprechen Sie einen der Menschen an, die mit Ihnen warten. Einen Anknüpfungspunkt dafür gibt es immer – das Warten selbst. Aber bleiben Sie nicht zu lange bei diesem Thema, denn Sie wollen sich ja nicht gemeinsam über die Pause ärgern, sondern sie nutzen. Gehen Sie davon aus, dass es immer nützlich ist, von anderen Menschen etwas zu erfahren. Das geht sogar beim Warten im Auto: Nehmen Sie Augenkontakt mit anderen Verkehrsteilnehmern auf, ein Schulterzucken, ein Lächeln – und schon wird aus „dem Idioten in dem schwarzen Angeberauto“ ein normaler, liebenswerter Mensch.

Brainstorming
Nutzen Sie die Wartezeit, um Ihren „mentalen Muskel“ zu trainieren. Immer nützlich ist die Frage: „Was wäre, wenn…?“ Damit entwickeln Sie Ihre Kreativität und die Fähigkeit, Dinge aus anderen Perspektiven zu sehen. Staunen Sie darüber, dass nicht alles so bleiben muss, wie es bisher war. Trauen Sie sich, auch Ausgefallenes zu denken.

Freuen
Durch Ausbildung und Beruf sind wir auf Effizienz zentriert. Warten erleben wir als ärgerlichen Verlust von Lebenszeit. Drehen Sie diese Einsicht um 180 Grad herum: Leben ist das, was passiert, wenn Ihre Pläne durchbrochen werden. Wenn Sie zum Warten gezwungen sind, müssen Sie endlich einmal nichts leisten. Öffnen Sie sich in dieser Zeit für neue Einsichten und Erlebnisse. Sagen Sie sich während des Wartens: „Ja, ich lebe!“ “

In diesem Sinne wünsche Euch allen ab jetzt ganz viel SPASS beim Warten…

1954040

 Liebste Elisabeth, hier hast Du jetzt Deine Antwort darauf, wie ich Wartezeiten nutze:-)

Advertisements

18 Antworten to “Warte-Zeiten”

  1. Erika Says:

    Liebste Andrea,
    das sind sehr schöne Ideen, die habe ich teilweise auch schon verinnerlicht. Ich beobachte gerne Menschen und komme überall mit allen Menschen leicht in Kontakt. Beim Autofahren ärgere ich mich auch nicht mehr, ich grüße die Menschen oder sing ganz laut im Auto, lächle in den Rückspiegel. Da geschehen seltsame Reaktionen, manchmal bleibt ein Drängler weiter zurück oder ich werde auch angelächelt.
    Wenn man einen Stift und Papier einstecken hat, kann man immer was dichten oder aufschreiben. Da ich ein sehr chaotischer Mensch bin, habe ich verschiedenen Taschen mit diversen Inhalten.
    Das ist sehr spannend , was ich da immer so finde, wenn ich bissl krame, mir wird nie langweilig und man kann auch den himmel anschauen oder stilles Qi-Gong üben.
    Ich alleine habe die Wahl.
    Schönen Tag alles Gute herzlichst
    ERika:-D
    😆

  2. Elisabeth Says:

    Liebste Andrea,
    danke dir, wow, das ist toll, was du alles machst!!! 🙂 Da sind wunderbare Ideen und Möglichkeiten dabei, eine Wartezeit als Gelegenheit zu ergreifen und sinnvoll zu nutzen! Ich weiß das auch mittlerweile und tue auch das eine oder andere oder auch mehrere Dinge davon 😉 Danke dir, dass du das mit uns teilst und so ausführlich geantwortet hast!!! 🙂
    Eine ♥-liche Umarmung von Elisabeth

  3. Schlossgeist Says:

    Liebe Andrea,

    bei den tollen Tips stelle ich mich jetzt mal in der nächsten Zeit immer an der längeren Schlange an 🙂 Dann kann ich das „Warten“ noch viel mehr geniessen! Und andere vielleicht auch mal ohne schlechtes Gewissen warten lassen ? Natürlich nur wenn ich ihnen vorher gesagt habe, wie sie die gewonnene Zeit dann gut nutzen können! Liebe Grüsse vom Schlossgeist

  4. theomix Says:

    „Entrümpeln Sie Ihre Umgebung – auch wenn es nicht Ihre eigene ist.“ Liebe Andrea, ich werde Besuch nie mehr warten lassen.
    Am ehesten liegt mir noch „Neues wort lernen“ und „Freuen“.
    Im Wartezimmer auch noch: Beten; Überlegen, was ich malwiededr tun könnte (falls ich ejmals hier rauskomme).
    An Haltestellen: Beobachten. Menschen, Gebäude, Natur.
    Danke für diese Anregungen! Einen schönen Tag noch,
    herzlich Jörg

  5. april Says:

    Das sind ja hervorragende Tipps. Überhaupt kann jeder für sich überlegen – am besten schon vorher – wie man die Zeit gut nutzen kann. Am einfachsten ist natürlich, immer ein Buch oder ein Büchlein bei sich zu haben.

  6. Ulf Runge Says:

    Liebe Andrea,

    jetzt habe ich getan, was ich „schon immer mal“ tun wollte.
    Habe mich in der Simplify-Gruppe angemeldet.
    Danke dafür.

    Liebe Grüße,
    Ulf

  7. gokui Says:

    wir warten eigentlich nie, denn wir können die zeit nicht festhalten, sie läuft uns davon – also sind wir ungeduldig

    sehen wir die zeit al seien fluss auf dem wir un treiben lassen, erreichen wir irgendwann das meer – das meer der unendlichkeit

  8. andrea2007 Says:

    Liebste Erika, das klingt GROSSARTIG und nach sehr viel Spass, wie Du Dir Wartezeiten versüsst. Ich allein hab die Wahl, GENAU so seh ich das auch. Liebste Grüsse Andrea

  9. andrea2007 Says:

    Liebste Elisabeth, ja soviel zum Thema Geduld, ich werde besser darin:-) In anderen Dingen bin ich nicht so geduldig, das hatten wir ja schon mal, kann ich gut mit leben! Schön, dass Du schon vieles so machst und noch einiges Neues mitnehmen konntest. Herzlichste Umarmung auch für Dich, Andrea

  10. andrea2007 Says:

    Lieber Schlossgeist, schöner Gedankengang, ich hoffe, Du erzählst dann mal von Deinen Erfahrungen, wenn Du andere mit Wartezeit beglückst *grins*. Ich sehe Dich schon an der längsten Warteschlange stehen, kleine Bewegungsübungen machend Kontakte mit Deinem Umfeld knüpfend und Dich darüber freuen…:-) Liebe Grüsse Andrea

  11. andrea2007 Says:

    Hihi, lieber Jörg, das hat dann ja auch einen positiven Effekt:-) Ja, Deine Ideen passen sehr gut hierher, vielen Dank. Herzliche Grüsse Andrea

    p.s. warte grad auf’s Essen und nutze die Zeit mit kommentieren, ist doch auch sehr sinnvoll, oder? 🙂

  12. andrea2007 Says:

    Liebe Ingrid, ein Buch oder meinen Ipod hab ich auch meistens dabei. Ja, jeder kann sich selber überlegen, was ihm am meisten Spass macht. Ich finde es wichtig, dass man nicht nervös oder genervt ist, weil man warten muss, sondern die Zeit einfach mal als „geschenkte Zeit“ anschauen kann. Dann ist es richtig gut! Man kann übrigens auch in alten Fotos wühlen und dann so süsse Kinderfotos finden, wie Du! 🙂 Liebe Grüsse Andrea

  13. andrea2007 Says:

    Lieber Ulf, das ist ja schön. Die sind recht fleissig da, das kann ich Dir sagen. All die Newsletter zu lesen, braucht ein gutes Zeitmanagement, es gibt immer sehr viele wertvolle Tipps. See you there:-) Liebe Grüsse Andrea

  14. andrea2007 Says:

    Lieber Gokui, vielen Dank für die philosophische Seite der Medaille…schöne Gedanken… Liebe Grüsse Andrea

  15. gokui Says:

    liebe andrea2007, du stellst meine spontanen wortfindungen immer in so einem hellen licht dar, als wenn ich nur der philosoph wär.

    aber trotzdem danke. 🙂

  16. Babsi Says:

    Hallo liebe Andrea 🙂
    Nun mußte ich mich doch hier auch mal umschauen.
    Ich hab noch was gefunden was ich wöhrend des wartens hier daheim machen kann: Mir eure super Anregungen holen beim lesen
    Super Tipps sind das :)))

    Ich habe in deer Uni die Wartezeiten vor der Vorlesung immer dazu benutzt mit anderen in Kontakt zu kommen.Grad hier ist ein gegenseitiges Austauschen so nützlich und wichtig gewesen.
    In den meisten Situationen macht mir warten wenig aus, wenn ich dabei entspannt bleiben kann und keine Hektik ausbricht

    deine Tipps werd ich auch versuchen umzusetzen :)))

  17. andrea2007 Says:

    Liebe Babsi, herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich hab Deine schönen Kommentare bei Elisabeth schon immer gern gelesen:-) und freu mich, dass du hierher gekommen bist!

    Ja, Kontakte knüpfen, Menschen kennenlernen, das sind Dinge, die auch mir liegen, Spass machen und wichtig sind. Schön, dass Du hier einige Tipps finden konntest, die Du umsetzen möchtest. Liebe Grüsse Andrea

  18. Babsi Says:

    liebe andrea :)))
    das freut mich sehr wenn man gern gelesen wird.wollt ja auch schon länger hier vorbeischauen…und freu mich es nun geschafft zu haben :))hab dich mal in meine favos getan denn ich finde das was ich hier bis nun gelesen habe sehr interessant.danke dafür :)))

    gglg Babsi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: