Die Macht des Wortes „Nein“

Das NEIN kann einer Ihrer stärksten Verbündeten sein!

Damit setzen Sie gesunde Grenzen,
damit machen Sie klar, dass Sie sich nicht ausnutzen lassen!

Das NEIN ist keineswegs ein selbstsüchtiges Wort.
Es befreit Sie !

Das NEIN versetzt Sie in die Lage, selbst darüber zu bestimmen, wie und mit wem Sie Ihre Zeit vebringen!

Und das NEIN erhöht auch Ihre Chancen, JA zu sagen!

Nein zu sagen, hilft Ihnen:

– besser zu werden
– sich auf das Wesentliche zu konzentrieren
– Ihre Effektivität zu erhöhen …

Es vereinfacht Ihr Leben!

Im Geschäftsleben hat das NEIN eine andere Bezeichung: Prioritäten setzen.
Manchmal auch: strategisches Planen.

Bedenken Sie auch, dass Ihr Unterbewusstsein zielgesteuert agiert. Es braucht eine klare Zielvorgabe. Nur so können Sie Ihre Ziele erreichen! Es gibt viel, wozu Sie sein sagen können und Ihr Leben dadurch verbessern, zum Beispiel:

– Unnötige Meetings und Besprechungen
– Nörgler und Kritiker
– Meinungen und Tratsch
– Seichte Unterhaltungen
– Sinnlose Geldausgaben
– Unnötige Reisen
– Nährstoffarmes Essen
– Ausreden
– Opferrolle
– Negative Gedanken …

Ihr NEIN zu solchen oder ähnlichen Dingen macht den Weg frei, damit Sie zu dem, was Ihnen wichtig ist, JA sagen können.

Unsere besten Wünsche begleiten Sie
I-Bux.Com – Wissen, das Ihr Leben gestaltet

Diesen Newsletter, den ich ein wenig gekürzt habe, bekam ich gestern und ich glaube nicht an Zufälle;-) Und somit wandle ich meinen bisherigen Satz (den ich mir ab und zu wirklich selber sagen MUSS, damit ich nicht zu oft Ja sage)   „Ich darf auch mal NEIN sagen“ um in „Ich MUSS auch mal  NEIN sagen, für meine eigene Gesundheit.“

nein

Advertisements

18 Antworten to “Die Macht des Wortes „Nein“”

  1. theomix Says:

    Nein, Andrea, aber so was… 😉
    Natürlich braucht es das Nein. Die Grenze. Den Bereich, wo ich entscheide, wer hindarf. Und der, zu dem nur ich alleine will.
    Mal wieder eine tollle Anregung, Danke!
    Ganz herzlich
    Jörg

  2. Erika Says:

    Liebe Andrea,
    ja, „Nein“ sagen ohne sichrechtfertigen zu müssen, ohne schlechtem Gewissen, einfach nur „NEIN“ ohne wenn und aber…..
    Das ist wichtig und lebensnotwendig.
    Ich habe mal ein Wochenend-WUT-Seminar gemacht, da haben wir das auch gelernt. ….
    Nein, mehr sag ich nicht dazu. NEIN
    Liebe Grüße
    ERika:-D

  3. Mamü Says:

    Liebe Andrea,

    tjaaaaa… wenn das immer so einfach wäre mit dem „Nein“ sagen. 😳 Ich habe schon so oft „Ja“ gesagt, wo ich lieber „Nein“ gesagt hätte. Und so fühlt man sich oft übergangen, nicht wahrgenommen usw. Dabei ist man selbst Schuld, wenn man nicht sagt, was man wirklich will, nur um Konflikten aus dem Weg zu gehen oder sein Pflichtgefühl zu bedienen. Kann ja keiner hellsehen. *seufz*

    Nur wenn es darum geht etwas auszumisten, wegzuwerfen, dann fällt mir das „Nein“ leichter als das „Ja“. :mrgreen:

    Wenigstens gibt es dieses Jahr ein „Ja“, das ich auch so meine. 😉 *freu*

    Liebe Grüße,
    Martina

    P.S. Mein Blog funktioniert übrigens im Moment nicht. Die SDS braucht erst ein Upgrade von ihrem Provider, damit wieder Speicherplatz zur Verfügung steht. Ich kann also im Moment weder Kommentare beantworten, noch neue Beiträge schreiben. 😦 Und ihr könnt auch keine Kommentare schreiben. 😦
    Oder hatte ich dir das schon mitgeteilt? Hmmm… egal, doppelt hält besser. 🙂

  4. Mamü Says:

    Liebe Andrea,

    das P.S. hat sich erledigt. Nach sechs langen Tagen geht mein Blog jetzt endlich wieder. 😀

    LG,
    Martina

  5. rainer Says:

    Nein also ehrlich liebe Andrea, ich denke, da ist viel Wahres dran, z.B. das mit den Meetings und Besprechungen, davon gibt es viel zu viele….LG Rainer

  6. weilwirunslieben Says:

    Liebe Andrea,

    ich weiß nie so Recht, ob ich an Zufälle glauben soll.

    Nur, dass ich mich vor zwei Tagen aus einem aktuellen Anlass mit genau dieser Thematik auseinandergesetzt habe.

    Bin dabei über ein Zitat von Tucholsky gestolpert.

    „Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und zu sagen: Nein!“

    Dem ich zustimme. Ein klares „Nein“ ist oft richtig und fast überlebensnotwendig, aber es fällt häufig sehr schwer, mir zumindest.

    LG Michael

  7. Easy Says:

    eindrucksvolle Meinung!

    viele Grüße

    – Easy

  8. andrea2007 Says:

    Lieber Jörg, genau! Jeder braucht Grenzen. Und ein Nein an der „richtigen“ Stell tut manchmal not…;-) Schön, dass ich Dir einen Gedankenanstoss geben konnte. Herzliche Grüsse Andrea

  9. andrea2007 Says:

    Liebste Erika, ja darum geht es, Nein zu sagen, ohne schlechtes Gewissen zu haben. Das war (und ist) etwas, das ich lernen musste (und noch immer tue), geht schon immer besser. Ein Wut-Seminar, das klingt ja spannend (gabs nicht mal so nen Film mit Jack Nickelson?), magst Du ein bisschen mehr davon erzählen? Neugierige Grüsse Andrea

  10. andrea2007 Says:

    Liebe Martina, da kann ich Dir ein gutes Buch empfehlen: Sag nicht ja, wenn du nein sagen willst. Das ist sehr gut zu diesem Thema. Und ich kann dich gut verstehen, ich hab auch schon so oft ja gesagt, obwohl ich nein meinte. Dein JA dieses Jahr, das ist jedoch wirklich schön!!! Liebe Grüsse Andrea

  11. andrea2007 Says:

    Lieber Rainer, das glaube ich gern und oft steht das, was dabei rauskommt, in keinem Verhältnis zum Aufwand… Mitfühlende Grüsse Andrea

  12. andrea2007 Says:

    Lieber Michael, wie Du lesen kannst, bist Du damit hier in guter Gesellschaft. Mir ist ein Mensch, der aus Rücksicht auch mal Ja statt Nein sagt, sowieso lieber, als jemand der knallhart Nein sagt… Und doch ist eben auch das Nein-sagen wichtig. Und ich glaube auch nicht an Zufälle. Gleich-denkende Grüsse Andrea

  13. andrea2007 Says:

    Liebe(r) easy, herzlich willkommen auf meinem Blog. Viele Grüsse Andrea

  14. Mamü Says:

    Du wirst lachen, liebe Andrea, das Buch habe ich sogar in meinem Regal. Schon vor einigen Jahren gekauft, in einem anderen Leben. Leider gehört auch das Buch zu den vielen Ratgeber-Büchern, die ich nicht bis zum Ende geschafft habe. 😳 Warum, weiß ich gar nicht mehr.

    Liebe Grüße,
    Martina

  15. Erika Says:

    Liebste Andrea,
    In diesem Seminar geht es darum, Ärger, Wut und Aggressionen zu spüren. Wichtig ist, diese Energie in passender Art und Weise für sich und gegenüber anderen auszudrücken. Wir werden Methoden entdecken, wie Sie ihre Wut ausdrücken können. Wir werden erfahren, auf was Sie achten können, damit andere möglichst nicht verletzt werden, wenn Sie Ärger zeigen. Und wir werden auf Suche gehen, womit ihr Ärger zusammenhängt, denn jeder Ärger hat seine eigene Geschichte und wenn wir diese annehmen, kann sich der Ärger leicht verwandeln. Diese Seminar ist ein Semianr für jeden, denn wir haben in unserer Sozialisation nicht gelernt wie wir intelligent mit unserer Wut umgehen können. Lernen Sie sich intelligent zu ärgern.
    Gruß Erika

  16. andrea2007 Says:

    Liebste Erika, das klingt wirklich interessant. Jeder Ärger hat seine Geschichte, ja das glaub ich sofort. Und deshalb kann man manchmal mit der Reaktion eines Mitmenschen gar nicht umgehen, weil man den Hintergrund nicht kennt.Toll so ein Seminar. Un-Wütende Grüsse Andrea

  17. Sicht-Feld Says:

    Liebe Andrea,
    jetzt muss ich aber doch ein wenig schmunzeln, denn meine kleine Tochter entdeckt gerade ebenfalls die Macht des Wortes „Nein“… 🙂
    Liebe Grüße,
    Mareike

  18. andrea2007 Says:

    Liebe Mareike, die Frage ist, sagst DU es oder sagt SIE es häufiger:-) Lächelnde Grüsse Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: