Loslassen – mal wieder, aber immer anders:-)

Loslassen – immer wieder ein Thema… Wenn ich alles so einfach loslassen könnte, wie meinen Weihnachtsbaum – DAS  wär’s. Ich mag meinen Weihnachtsbaum wirklich, zu Weihnachten, auch noch zu Silvester, ich mag seine stattliche Figur, ich mag seine Lichter ganz besonders und ich mag  seinen Schmuck, weil jedes Stück eine eigene Geschichte hat, doch dann verabschiede ich mich langsam gedanklich von ihm, bis er dann am 06 Januar (ok, dieses Jahr erst am 8.) mit einen „Sprung“ durch unser schönes Engadinerfenster in den weichen Schnee verschwindet und Platz schafft in der Bude. Ein schöner Abgang…:-) Ich weine ihm keine Träne nach, weil ich weiss, es wird wieder ein Weihnachtsbaum kommen – alles zu seiner Zeit (wie Erika immer so gern schreibt).

Lieber Weihnachtsbaum, danke dass Du mir soviel Freude bereitet hast und danke, dass Du ohne Murren Platz gemacht hast für etwas Neues;-) Wenn ich alles so friedlich und unbeschwert loslassen könnte wie Dich, das wär’s…oder?

ldf003151

Advertisements

31 Antworten to “Loslassen – mal wieder, aber immer anders:-)”

  1. Erika Says:

    Liebste Andrea,
    ja: ** ALLES HAT SEINE ZEIT**

    danke Dir, das Loslassen ist ein schweres Los
    auf die Plätze, fertig , looooos,
    vielleicht müssen wir das Loslassen auch los-lassen
    alles abgeben, VERTRAUEN, dass alles gut ist, so wie es ist
    Es ist so einfach, wenn wir es einfach lassen
    Liebe Andrea, es ist schön, dass wir uns immer wieder über diese
    Themen untereinander austauschen, das tut sooooo gut.
    Alles Liebe herzlichst Erika
    Sonne und Schnee – da tut LOSLASSEN gar nicht weh*Grins*
    🙂 :)****:-)

  2. pia Says:

    hallo liaby,

    kann sehr gut mitfühlen, aber zum Schluss war ich nur mehr froh,
    den Rechen(landsch.für Harke) los zu werden, hatte einen halben Sack Nadeln zum entsorgen, da war blitzartig vorbei mit Romantik…
    oh Tannenbaum, wie schnell verlierst du deine……
    gruass pia

  3. Lilo Says:

    Hallo Andrea,

    ich liebe meinen Tannenbaum und er steht auch immer noch da. Aber nur, weil die Tannenbaumabfuhr erst Mitte Januar kommt 😀
    Ich bin dann auch immer froh, wenn er weg ist. Jetzt wo wieder die ersten Sonnenstrahlen durchkommen wirkt er irgendwie fehl am Platze.

    Liebe Grüße
    Lilo

  4. theomix Says:

    Loslassen üben am Weihnachtsbaum? Warum nicht.
    Unserer ist schon weg, und das heißt im Keller. Ein spirlalförmig gewundenes Metallgebilde erinnert grob an die Form des Baums und bietet 11 Kerzen Platz. Der Abschied kommt endgültig, wenn der Rost alles aufgelöst hat…

  5. april Says:

    Ja, das kann man daran bestimmt gut üben. Ich wollte unseren eigentlich noch etwas länger stehen lassen, aber plötzlich bogen sich viele Zweige nach unten. Also haben wir ihn kurz entschlossen entsorgt, bis auf einige Zweige, die man als Kälteschutz im Garten gebrauchen kann. Loslassen – sich trennen von lieb Gewordenem, aber alles hat seine Zeit. Man muss erkennen, wann etwas zu Ende ist.

  6. Sicht-Feld Says:

    Liebe Andrea,
    mein Mann ist es von zu Hause aus so gewohnt, dass der Weihnachtsbaum meistens schon an Silvester wieder verschwunden ist, denn meine Schwiegermama dreht in der Vorweihnachtszeit immer dekomäßig voll auf und kann das Zeug dann direkt nach Weihnachten nicht mehr sehen. 🙂
    Ich finde das schade. Ich kenne es so, dass die Kerzen am Baum am 6.1. zum letzten Mal angezündet werden, und dann hat sich immer die ganze Familie noch einmal um den Baum versammelt und im gemütlichen Dämmerlicht gewartet, bis auch die letzte Kerze von alleine erloschen war. Ich hoffe, dass ich diese Tradition auch in meiner Familie durchsetzen kann. Wir sind Weihnachtsanfänger, in diesem Jahr waren wir das erste Mal an Heiligabend nicht bei den Großeltern und hatten unseren ersten Weihnachtsbaum. Der steht nun schon seit dem 4.1. auf dem Balkon und friert und wartet auf sein Schicksal. Er war auch nur knapp einen Meter hoch… Aber ab dem nächsten Weihnachten, wenn wir dann im eigenen Haus sind, machen wir Ernst, mit eigener Tradition und großem Baum. Ich freu mich jetzt schon drauf!
    Liebe Grüße,
    Mareike

    (Uuups, das ist ja ein halber Roman geworden… 🙂 )

  7. freidenkerin Says:

    Loslassen ist ganz, ganz furchtbar schwer. Manchmal. Ich bin gerade dabei, nach langem endlich meine Familie los zu lassen. Ich habe seit Jahren schon diesen Zeitpunkt heran nahen sehen. Und hätte nie gedacht, daß es sich als derart schwierig erweisen würde. Obwohl absolut notwendig.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende und nur nette, fröhliche, höfliche, zufriedene Kundschaft.

  8. Erika Says:

    @ freidenkerin, oh ja meine Herkunftsfamilie habe ich losgelassen nach langem schweren Kampf, jetzt muss ich schon in meiner eigenen familie anfangen Kinder (das ist weniger schlimm), den eigenen Mann, weil er sich zurückzieht und ich keinen Weg finde, wie er meine Worte verstehen kann, er redet nicht und ich rede so viel. Ihr alle versteht mich und noch so viele Menschen, sogar meine Kinder, aber …..
    Oh, wie schwer und schade, *heul* dabei bin ich so gerne sooo froh, aber es hat alles seine Zeit Lachen und Weinen….
    Gute Nacht ERika

  9. Erika Says:

    sorry Andrea, das hätte ich auch Dir schreiben können.
    Alles Liebe
    nichts fest-halten das LOS lassen
    herzlichst Erika

  10. freidenkerin Says:

    @Erika: Es tut mir so leid, daß du zu deinem Mann nicht mehr durch dringst. Ich wollte, ich könnte dir helfen.

  11. Erika Says:

    @danke freidenkerin, ich nehme ihn an, so wie er ist, versuche immer wieder das Gepräch, aber er will sich nicht auseinandersetzen, ich werde dann leicht ……..ich habe gelernt, mit mir zurechtzukommen, an Stärke und Selbstbewusstsein gewonnen, das wird immer schwerer, obwohl ich manchmal dachte, ich kann es so annehmen, aber der Wunsch und die Sehnsucht, dass man sich doch auch mit dem eigenen Partner austauschen könnte, ist immer noch da. Er ist sehr ruhig, hat viele gute Eigenschaften, liebt die Natur, aber Reden ist überhaupt nicht sein Ding.
    Kannst Du Dir vorstellen, warum ich sogern schreibe????
    Das tut so gut, dass ich von Euch allen so verstanden werde, Michael hat mich auch schon gefragt, was Ihr alle vorgeschlagen habt, aber lasst mir mal Zeit. ich wusste das gar nicht, dass ich mir das alles so von der Seele schreiben kann, jetzt weißt du , was in mir schlummerte..
    Danke dir Erika
    mach Dir keine Gedanken, ich schaff das schon, ich glaube an meine Kraft, das macht mich starklllllll

  12. Schonzeit Says:

    meinen Weihnachtsbaum ließ ich dieses Jahr sehr gern los. Er hat drum gebettelt. Irgendwie war bei ihm von einem Tag auf den nächsten die Luft raus. Dann habe ich ihn an die Strasse zu seinen Kollegen gelegt.

  13. schlossgeist Says:

    Vielleicht eine kleine Anregung für alle, die sich schlecht vom Weihnachtsbaum trennen können: Wir treffen uns traditionell Mitte Januar immer mit mit Freunden und den Familien, jder bringt seinen Weihnachtsbaum und etwas zu Essen mit, die Weihnachtsbäume wird etwas verkleinert und dann wird daraus ein kleines Feuer gemacht. Die Kinder haben Spass uns backen Stockbrot darin und die Eltern trinken ein Gläschen und haben Spass zusammen.

    Eine nette Veranstaltung, auf die sich alle jedes Jahr freuen und ohne grossen Hintergrund (wegen der Baumverbrennung meine ich – könnte man ja auch leicht falsch verstehen). Alle gehen lustig und zufrieden nach Hause und keiner vermisst ehr wirklich seinen Weihnachtsbaum – er wurde ja in etwas Positives umgewandelt.

    Das Verfahren funktioniert bestimmt auch bei anderen Situationen (im übertragenen Sinne natürlich…bitte nicht alles verbrennen gleich 🙂

    Viele Grüsse vom Schlossgeist

  14. andrea2007 Says:

    Liebste Erika, mit dem Loslassen hab ich mich auch hier schon des öfteren auseinandergesetzt. Es ist und bleibt immer ein Thema und ich glaube, es geht vielen Menschen so. Schön, dass wir uns gemeinsam hier oder auch bei den lieben Blog-Kollegen darüber austauschen können. Manchmal hilft es mir schon, dass es anderen genauso geht. Dann bin ich weniger streng mit mir und nehme es „leichter“. Liebste sonnige Grüsse Andrea

  15. andrea2007 Says:

    Hallo meine liebe Pia, ein Kommentar von Dir, ICH FREU MICH!!! Na mit fliegenden Weihnachtsbäumen hast Du dieses Jahr auch noch Deine Erfahrungen machen dürfen;-) Wir haben ihn nur in den EIGENEN Garten geworfen!!! Ganz liebe Umarmung für Dich, Andrea

  16. andrea2007 Says:

    Liebe Lilo, dann geht Dir ja ähnlich wie mir. Viel Freude mit den Sonnenstrahlen… Liebe Grüsse Andrea

  17. andrea2007 Says:

    Lieber Jörg, mit so „einfachen“ Dingen übt es sich doch total angenehm:-) Gut Rost:-), Andrea

  18. andrea2007 Says:

    Liebe Ingrid, so ein „trauriger“ Weihnachtsbaum ist wirklich keine Augenweide, das stimmt. Und ja es ist gut, wenn man erkennt, wenn etwas zu Ende ist. Liebe Grüsse Andrea

  19. andrea2007 Says:

    Liebe Mareike, vielen Dank für Deinen Roman:-) Ich finde Deine Tradition wunderschön…die wirst Du ganz bestimmt im neuen Haus wiederaufnehmen und da Du das Haus wahrscheinlich nicht überlädtst mit zuviel Lametta, wird das bestimmt auch Herrn Sichtfeld gefallen…Liebe Grüsse Andrea

  20. andrea2007 Says:

    Liebe Freidenkerin, waoh, das ist ja ein grosser Brocken für Dich. Ich wünsche Dir all die Kraft, klaren Gedanken, Energie und Liebe, die Du für diese Aufgabe brauchst. Liebe Grüsse Andrea

  21. andrea2007 Says:

    Liebste Erika, ich habe gelernt, dass die Menschen in verschiedenen Wahrnehmungskanälen denken und sprechen und hören, vielleicht ist das bei Deinem Mann und Dir auch so. Ich weiss mittlerweile etwas besser, wie ich meinen Mann zum zuhören und WAHRNEHMEN bekomme. Aber auch ich stosse immer wieder an Grenzen, also kann ich Dich gut verstehen! Umarmende Grüsse Andrea

    Äh, da kam noch ein Kommentar von Dir, Du Liebe. Ich versteh Dich besser, als Du denkst. Bleib bei Dir, bleib bei uns und wenn Du schreiben willst, dann tu es, es ist sehr hilfreicht, das empfinde ich auch immer wieder so. Und das mit dem Blog, hey, Du hättest dann ja gar nicht mehr soviel Zeit für Deine wunderbaren Kommentaren bei uns und das wäre doch auch soooo schade! *smile* Du hast so recht, alles hat seine Zeit und vielleicht auch das und vielleicht auch nicht…

    Liebste Grüsse Andrea

  22. andrea2007 Says:

    HERR SCHONZEIT, da bist Du ja wieder! Du wurdest schon sehr vermisst!!! Wie schön, Dein Weihnachtsbaum ist wenigstens nicht allein:-) Liebe Grüsse Andrea

  23. andrea2007 Says:

    Lieber Schlossgeist, vielen Dank für die Schilderung Deines Weihnachtsbaum-vernichtungs-Rituales:-) Beim Loslassen muss man nicht alles verbrennen, da hast Du recht. Und das „alte“ in etwas neues positives umzuwandeln, das ist ein sehr schöner Gedanke. Liebe Grüsse Andrea

  24. rotegraefin Says:

    „LOSLASSEN“
    ich hasse dieses Wort!
    Wie kann ich etwas loslassen, was ich gar nicht besessen habe. Ich glaube vor dem Loslassen kommt erst einmal das Annehmen.
    Wenn ich etwas gehabt habe, dann kann ich auch loslassen und abgeben.
    In der Tat hat alles seine Zeit. In der Natur ist es so, dass erst etwas wächst, dann zur Blüte von der Blüte zur Frucht und dann sich zur Reife entwickelt. Dann kann losgelassen werden. Dann ist es richtig und gut.

    Die Seele dieses zähe Luder weigert sich bei mir auch nur einen Schritt weiter zu gehen, wenn sie ihr emotionales Anliegen nicht verstanden sind und nur von einem unruhigen und verrückten Geist nur vorwärts getrieben wird.

  25. andrea2007 Says:

    Liebe Rotegraefin, erstmal herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich finde es klasse, dass Du kein Blatt vor den Mund nimmst und mal aussprichst, was wahrscheinlich jeder (mal mehr, mal weniger) denkt, das mit dem Loslassen… (ich hasse das Wort und die Idee dahinter auch manchmal regelrecht).

    Schön ist Dein Gedanke, etwas erst annehmen zu müssen, bevor ich es loslassen kann, da werd ich mal ein bisschen drüber nachdenken. Und wenn ich richtig überlege, dann kann auch ich nur Dinge (oder Menschen, Situationen) loslassen, wenn ich sie richtig durchlebt und emotionell nachvollziehen kann. Fühlt sich echt gut an, dieser Gedanke, danke Dir dafür. Liebe Grüsse Andrea

  26. Schonzeit Says:

    @Andrea

    Ja ich kämpf mich langsam zurück zu alter Form. 🙂 Danke für die Freude.

    Mein Baum war in der tat nicht allein. Ich persönlich hatte schon Angst, dass die Polzei den Abladeplatz als nicht angemeldete Großdemo sprengt. 🙂

  27. rotegraefin Says:

    Jetzt schlacker ich ziemlich verständnislos meinen alten Dickschädel und versteh die Welt nicht mehr. Keine Sorge die habe ich noch nie verstanden! 😉

    Es ist doch eine Frage der Logik. Erst muss ich doch etwas festgehalten haben, bevor ich es loslasse. Was ich nicht festgehalten habe, kann ich doch auch nicht loslassen. 🙂

    Mit dem Weihnachtsbaum ist das ja eine ziemlich einfache und simple Sache. Aber mit meinen Ideen, Wünschen und Vorstellungen ist das schon nicht mehr ganz so leicht. Da fängt es dann an ganz spannend zu werden. 😉

  28. andrea2007 Says:

    Liebe Rotegraefin, was genau verstehst Du jetzt nicht? festhalten und annehmen sind übrigens zwei komplett verschiedene Schuhe, finde ich.

    das mit dem Weihnachtsbaum war doch auch nur zum ÜBEN gedacht…irgendwo muss man ja mal anfangen:-)
    Liebe Grüsse Andrea

  29. andrea2007 Says:

    Liebe Herr Schonzeit, das ist sehr erfreulich und natürlich freu mich, dass Du wieder online bist. Wir haben uns schon Sorgen gemacht…

    Gut, dass Du vor der polizeilichen Einmischung nochmal davon gekommen bist:-) Liebe Grüsse Andrea

  30. rotegraefin Says:

    Liebe Andrea,
    wenn Du einen Weihnachtsbaum gehabt hast, dann kannst Du ihn auch loslassen. Das ist logisch.
    Es gibt aber Leute die kennen keinen Weihnachtsbaum und können ihn deswegen auch nicht loslassen.
    Oder um in der Weihnachtszeit zu bleiben. Ich kannte in meiner Jugend keinen Weihnachtsmarkt. Ich hatte nur vom Christkindl Markt in Nürnberg gehört. Als die ersten hier in der Gegend auftauchten fand ich das bloß doof. Dann interessant um für die Friedensinitiative und später für den III.Welt Handel zu werben. So habe ich meine alte Vorstellung, wie die Vorweihnachtszeit zu verbringen ist losgelassen und mich an das Neue gewöhnt.

  31. andrea2007 Says:

    Liebe Lilo, ja ich weiss, dass es mir sehr gut geht und ich schätze das auch. Danke, dass Du Deine Gedanken und Erfahrungen hier mit uns teilst, das ist eine Bereicherung „unserer“ Gedanken und Erfahrungen. Liebe Grüsse Andrea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: