Wie man mit vier Flügeln erfolgreich fliegt

„…Ungefähr bei der zwanzigsten Scheidungsverhandlung, die mich als jungen Juristen beschäftigte, begann es mir langsam zu dämmern, was es denn eigentlich war, das die Ursache praktisch aller Scheidungen darstellte. Dazu kam mir ein altes asiatisches Sprichwort in den Sinn, das den Hauptfehler fast aller gescheiterten Liebespartner treffend bildhaft beschreibt:

Binde zwei Vögel zusammen-
und trotz vier Flügeln
können sie nicht fliegen!

Praktisch alle diese Menschen vor Gericht hatten sich voll guten Willens zum gemeinsamen Höhenflug durchs Leben verbunden- und waren abgestürzt oder gar nicht richtig gestartet! Warum? Weil sich sich, wie die erwähnten Vögel, allzu eng verbanden. So blieb kein Platz mehr für den individuellen Flügelschlag, ohne den kein Paarflug möglich ist. Wenn sich vier Flügel ständig in die Quere kommen, ist nur Flattern, aber kein Fliegen möglich. Fehlender Abstand und Missachtung der nötigen Distanz führen eben zum Absturz – bei Vögeln und bei Liebespartnern…

Haben Sie, liebe Leserin, lieber Leser, schon einmal Schwäne beobachtet, wie sie lieben, wie sie fliegen? Da ist nicht nur viel Anmut, sondern auch sehr viel Weisheit der Natur: sie fliegen sehr nache beim Partner, aber nie allzu nahe! Nie lassen sie es zu, dass sich ihre Flügel gegenseitig behindern – trotz aller tiefen Verbundenheit. Erfolgreich beherrschen die Schwanenpaare die Kunst des Wechselspiels zwischen Nähe und Distanz. Sie zeigen uns, wie man mit vier Flügeln erfolgreich fliegt!

[…] Schwanen-Paare fligen nicht nur erfolgreich und gekonnt, sondern sie lieben auch monogam, uns sie werben stets auf neue umeinander, mag die Partnerschaft auch noch so alt sein. […] Wenn sich ihre Schnäbel berühren, bilden ihre beiden schön gebogenen Hälse von der Brust bis zum Kopf ein Herz. Ein gemeinsam gebildetes Herz: Kennen Sie ein schöneres Symbol für Geborgenheit und Liebe?“

 

aus „Wie man sich ins Leben verliebt“ von Wolf vom Bremgarten  (hier schon einmal zitiert)

Advertisements

30 Antworten to “Wie man mit vier Flügeln erfolgreich fliegt”

  1. Dori Says:

    Liebste Andrea,

    das Beispiel der Schwäne ist sehr schön. Es gibt noch ein schönes Beispiel: die Seepferdchen. Sie bleiben bis an ihr Lebensende nur mit einem einzigen Partner zusammen. Genau wie die Schwäne.

    Ich bin der Überzeugung, dass junge Menschen dieses Loslassen und diese Distanz in der Beziehung (noch) nicht praktizieren können, und sehr eng an- und aufeinander leben. Ich habe etliche Beispiele in meinem Umfeld.

    Wenn die Menschen jedoch älter sind, wenn sie ihren Partner treffen, dann geht das schon besser, oft alleine durch die räumlichen Verhältnisse, oder weil jeder Partner sich sein Leben bereits eingerichtet hat und glücklich darin ist.

    Sonnige Grüße für einen schönen Feiertag

    Dori 🙂

  2. Christian Says:

    Naja… ich habe zwar nicht so einen langen Hals… aber das mit den vier Flügeln funktioniert halt doch. Zumindest bis heute 😉

    Christian

  3. Gaba Says:

    Liebe Andrea,
    ich finde das ist ein sehr anschauliches Beispiel…und ein wertvoller Hinweis. Dadurch wird mir mal wieder bewussst, worauf es wirklich ankommt. Vielen Dank für diesen schönen Beitrag und die Erinnerung.
    Alles Liebe,
    besser und besser,
    Gaba

  4. Sicht-Feld Says:

    Liebe Andrea,
    das passt ja irgendwie zu meinem letzten Artikel. Ich finde, Schwände uns Seepferdchen sind wirklich zwei schöne Beispiele für Partnerschaften, aber ich kann Dori auch ein bisschen widersprechen: Manchmal lassen es allein die äußeren Umstände nicht zu, dass man auch als junges Paar nicht allzu eng aufeinanderlebt. So ist man gezwungen, von Anfang an einander Freiräume zu geben, und das geht ganz hervorragend. Aber sicher gibt es auch Paare, die sehr eng miteinander leben und damit sogar gut zurechtkommen… Naja, die Zeit wird es zeigen. Ich jedenfalls bin glücklich!
    Alles Liebe,
    Mareike

  5. Alex Says:

    Hallo Andrea,

    danke für diesen Eintrag. Ich hoffe ich kann mir diesen Beitrag wieder in Erinnerung rufen, wenn sich meine und die Flügel meiner Frau zu berühren drohen.

    Ein schönes Wochenende.

  6. Elisabeth Says:

    Das ist wunderschön, liebste Andrea!!! *strahl*
    Das Foto und die Zeilen – wow, welch wunderbares Herz, das die Liebe bezeugt, welche das Schwanenpaar tatsächlich zu leben weiß…
    Auch Seepferdchen können das genau, liebste Dori *lächel* Wie wunderbare Vorbilder 🙂

    Wenn Du einen besonders schönen Vogel findest, und du willst ihn behalten, dann lass ihn fortfliegen, wenn er zurückkommt, dann gehört er dir, wenn er fort bleibt, wäre er nie dein Vogel gewesen.

    Diese Weisheit aus China kenne ich auch für Liebespartner 🙂 Und es stimmt… Es ist eine Bewegung wie Ebbe und Flut, dabei wirkt die selbe Magie… Es ist ein Kommen und Gehen, immerzu…

    Allerliebste Grüße von Elisabeth

  7. aprikose Says:

    was für schöne zeilen!
    es ist schwierig, sich nicht zu nahe zu kommen, wenn man liebt… ich hoffe, auch dies zu bewältigen.
    danke für dieses zitat!

    liebe grüsse,
    aprikose

  8. zentao Says:

    Liebe Dori
    Danke Dir für dieses Beispiel von den vier Flügeln, und es stimmt, ich wollte in jungen Jahren alles mit meiner Frau zusammen machen, nur die Weisheit meiner Frau hat uns gerettet. Sie hat von anfang an darauf bestanden, dass jedes sein Ding macht, sprich Hobbys. Heute wenn eines Heimkommt haben wir immer noch etwas zu lachen und erzählen. Wir sind dieses Jahr 35 Jahre zusammen.
    Liebe Grüsse zentao

  9. Mamü Says:

    Liebe Andrea,

    ich denke nicht alleine Distanz macht es aus, dass man sich versteht. Wenn Schwäne fliegen, dann kommt es auf den richtigen Abstand an. Nicht zu nah, weil sie sonst abstürzen, nicht zu weit voneinander, sonst verlieren sie sich aus den Augen. Und sie fliegen ja nicht nur. Du erwähnst auch, dass sie immer wieder umeinander werben und wenn ihre Schnäbel sich berühren, sind sie sich nah. Vielleicht kommt es auf das Wechselspiel von Nähe und „Freiheit“ an, um erfolgreich zu sein. Sich einerseits ganz nah zu sein und andererseits Freiraum zu haben, um sich weiterzuentwickeln und eine eigene Persönlichkeit zu sein. Zu viel Nähe lässt den einzelnen Menschen verkümmern, zu viel Distanz lässt Beziehungen verkümmern.
    Ja, so könnte ich mir das vorstellen. 😀

    Liebe Grüße,
    Martina

  10. Schaps Says:

    Sehr romantisch und einleuchtend…auch wenn es nicht von dir selbst ist: Sehr schön gefunden hast du das! 🙂

  11. Johannes Klinkmüller Says:

    Das Problem ist auch, dass manche Menschen keine Flügel haben 😦
    Oder nur einer von beiden …

  12. schlossgeist Says:

    Hey liebe Andrea,

    ein wirklich schönes Bild mit viel Wahrem drin! Es lohnt sich bestimmt, die Schwäne sich noch genauer anzuschauen…die müssen noch mehr „richtig“ machen als nur die richtige Distanz zu halten. Ein toller Denkanstoss….

    Liebe Grüsse vom Schlossgeist

  13. aprikose Says:

    johannes: dann bring ihm bei, zu fliegen. nur, wenn er nicht fliegen will, dieser mensch, dann braucht es mehr…

    liebe grüsse,
    aprikose

  14. andrea2007 Says:

    Liebste Dori, ich glaube, man hört sein Leben lang nicht auf, die richtige „Mischung“ aus Distanz und Nähe auszubalancieren und damit meine ich nicht nur die Nähe zum Partner, sondern zu allen Menschen, zu sich selber, zu Themen und Situationen usw. Alles verändert sich, also kann man immer nur im „jetzt“ am Ziel sein… Wenn man dann einmal angekommen ist, dann weiss man: es lohnt sich! Herzlichste Sonntagsgrüsse Andrea

  15. andrea2007 Says:

    Lieber Christian, das mit den 4 Flügeln funktioniert doch? … Liebe Grüsse Andrea

  16. andrea2007 Says:

    Liebste Gaba, schön dass es Dir gefällt. Es ist schon immer ein Grundthema meines Lebens und ich reagiere sehr sensibel sowohl auf zuviel Druck, als auch auf zuviel Zurückzug. Mittlerweile kann ich (meist) damit recht gut umgehen, weil ich meinen Weg gefunden habe. Es wird dennoch ein zentrales Thema für mich bleiben und das ist auch völlig ok so. Liebe Grüsse Andrea

  17. andrea2007 Says:

    Liebe Mareike, man kann auch auf Entfernung zuviel Nähe produzieren…oder bei räumlicher Nähe zuviel Distanz. Ich glaube, es hat weder mit Kilometern noch mit dem Alter zu tun, es ist eine Frage der Einstellung, eine Frage, wie geh ich mit mir und anderen um. DU hast das gut „hinbekommen“ und damit etwas sehr Wertvolles erreicht und ich freu mich sehr für Dich! Liebste Grüsse Andrea

  18. andrea2007 Says:

    Lieber Alex, das wünsche ich Dir auch… und ich bin sicher, das kriegt Ihr hin…liebe Sonntagsgrüsse Andrea

    p.s. hast Du gesehen, es hat im Engadin fett geschneit…

  19. andrea2007 Says:

    Liebste Elisabeth, Ebbe und Flut, Kommen und Gehen, das sind schöne Bilder, die es auch gut treffen. Wenn man selber im Fluss ist und einfach Vertrauen hat, dann wird dieses „Spiel“ zu wundervollen Erlebnissen und einer spannenden Lebensreise. Liebste Grüsse Andrea

  20. andrea2007 Says:

    Liebe Aprikose, manchmal reicht es schon, sich etwas bewusst zu machen und schon „klappt“ es und wenn einmal nicht, dann ist das schlicht und einfach menschlich.
    Ich bin sicher, dass Du das „bewältigen“ wirst.
    Liebe Grüsse Andrea

  21. andrea2007 Says:

    Lieber Zentao, Deine Frau war wirklich in jungen Jahren weise und Eure Ehe ist ein echtes Vorbild. Ich gehöre auch zu den Frauen, die sich immer „ihr eigenes“ behalten haben und zum Glück hab auch ich einen Mann, der stark und verständnisvoll genug ist, mich auch zu „lassen“…
    Liebe Grüsse Andrea

  22. andrea2007 Says:

    Liebe Martina, GENAUS SO ist es für mich auch. Schön, wie Du das beschreibst!!! Wenn man den anderen respektiert und ihm ein wenig Luft lässt und wirklich darauf achtet, wie es ihm geht, dann bin ich sicher, dass man dieses Wechselspiel aus Nähe und Distanz auf ganz natürlich Weise lebt.
    Liebste Sonntagsgrüsse Andrea

  23. andrea2007 Says:

    Lieber Schaps, DANKE. Ich hab das Buch wirklich gern gelesen, weil viele solche „einleuchtenden“ und im Grunde so einfachen „Dinge“ beschrieben werden.
    Liebe Grüsse an die See. Andrea

  24. andrea2007 Says:

    Lieber Johannes, wenn jemand keine Flügel mehr hat, hat das seinen Grund. Vielleicht können wir einen unserer Flügel als Unterstützung geben, bis der andere wieder selbständig fliegen kann…
    Danke liebe Aprikose, dass Du das auch schon so schön beantwortet hast.
    Liebe Grüsse Andrea

  25. andrea2007 Says:

    Lieber Schlossgeist, DU weisst , was das ist, was sie noch richtig machen und Du lebst das schon. ♥ -liche Grüsse Andrea

  26. Weisheit mit vier Flügeln « Tagebuch meiner endlosen Gedanken Says:

    […] Oktober 2008 Andrea hat in ihrem Blog einen sehr schönen Artikel hinterlassen. “Wie man mit vier Flügeln erfolgreich […]

  27. gokui Says:

    liebe andrea2007,

    da hast du aber was chön auf den punkt gebracht. dabei wird oft eine allzustarke bindung von einem oder beider partner mehr aus sehnsucht und wünschen heraus „praktiziert“ als denn aus der notwendigkeit heraus. ( so jedenfalls meine erfahung. )

  28. andrea2007 Says:

    Lieber Gokui, ja da bin ich total Deiner Meinung (schon wieder, das das mal nicht zur Gewohnheit wird, grins), zuviel Nähe sucht der, der „im Aussen“ sucht und nicht in sich selber. Es ist dann vom „Anderen“ abhängig, ob man glücklich ist und das ist eine gefährliche „Spirale“…

    Und damit sind wir wieder bei der Eigenliebe, wer sich selber nicht liebt, projiziert alles auf einen Partner, und ein Mensch allein kann uns nie all das geben, was wir brauchen, wünschen, möchten…und das weiss ich auch aus eigener Erfahrung…Liebe Grüsse Andrea

  29. gokui Says:

    liebe andrea2007,

    fast würde ich mit dir übereinstimmen.
    das mit der liebe suchen „im aussen“ stimmt.
    das mit der liebe projezieren bei mangelnder eigenliebe auch.

    aber was ist wenn man sich schon selbst gefunden hat ? ist man nicht dann ( erst ) in der lage wahre liebe zu geben ? ohne voreingenommenheit ?

  30. rotegraefin Says:

    Dazu zwei Gedichte einmal wie es nicht geht und einmal wie es gehen kann:

    aus Knoten

    Ich achte mich selbst nicht.
    Ich kann niemanden achten, der mich achtet.
    Ich kann nur jemanden achten, der mich nicht achtet.
    Ich achte Jack
    weil er mich nicht achtet
    Ich verachte Tom
    weil er mich nicht verachtet
    Nur eine verächtliche Person
    kann jemanden so verächtlichen wie mich achten.
    Ich kann niemanden lieben, den ich verachte
    Da ich Jack liebe
    kann ich nicht glauben, dass er mich liebt
    Wie kann er es mir beweisen?

    Ulrich Schaffer

    mich selbst lieben

    wenn ich dich mehr liebe,
    als mich selbst.
    liebe ich dich eigentlich weniger.
    wenn ich mich weniger liebe als dich
    mache ich es dir schwerer
    mich zu lieben
    deine liebe zu mir
    ist sehr abhängig
    von der liebe die ich zu mir selbst habe
    und meine Liebe zu dir
    wird stärker sein
    wenn du dich so liebst wie du mich liebst

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: