Schöne Gedanken – Ebbe und Flut

Land und Meer,
Ebbe und Flut,
ewiges Nahen und Fliehn,
Geben und Nehmen.
.
Sonne und Mond
nichts andres tun,
als ihre Kraft, ihr Leben
in den Raum zu verschwenden:
.
Land und Meer
trennen und wieder verbinden.
   
Carl Peter Fröhling (*1933), deutscher Germanist, Philosoph und Aphoristiker

Advertisements

5 Antworten to “Schöne Gedanken – Ebbe und Flut”

  1. Elisabeth Says:

    Liebste Andrea,
    na siehste, da haben wir sie ja wieder, Sonne und Mond *grins* Alles gehört zusammen, eines kann ohne das andere nicht sein… so schön…
    Herz-lichste Umarmung von Elisabeth

  2. andrea2007 Says:

    Ja, liebste Elisabeth, ich hab dabei an Dich gedacht… Das Gedicht fiel mir wieder ein, als ich bei Dir kommentiert habe… SONNIGE Grüsse für Dich Andrea

  3. Schonzeit Says:

    ich finde bis auf den letzten Vers alles sehr gelungen. Doch ist Ebbe und Flut kein Trennen und wieder verbinden, sondern vielmehr ein Tanz.

  4. Schaps Says:

    Ach, Herr Fröhling, die verschwenden keine Kraft! Und das weiß selbst ich, der im Abijahr eine 5 in Physik hatte *GGG*

  5. Sicht-Feld Says:

    Liebe Andrea,
    das ist ein sehr schönes Gedicht, aber ich muss meinem Bruderherz (Schonzeit) zustimmen. Ebbe und Flut sind wir ein Tanz, bei dem es mal in die eine, mal in die andere Richtung geht. Vielleicht sind Sonne und Mond dabei ein bisschen die Choreographen…
    Alles Liebe,
    Mareike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: