Erleichterte Einbürgerung in die Schweiz – Teil 1

Aus der Gruppe „Deutsche in der Schweiz“ im Netzwerk Xing hatte ich bereits erfahren, dass es seit August 2007endlich möglich ist, die Doppelbürgerschaft zu bekommen, d.h. ich kann mich jetzt einbürgern lassen und einen Schweizer Pass beantragen, OHNE meinen deutschen Pass abgeben zu müssen. Das war bisher nicht möglich und auch wenn ich hier wirklich richtig zuhause bin, meinen deutschen Pass (auch weil er ein EU-Pass ist) wollte ich auf keinen Fall aufgeben.

Also bin ich zu Fränzi auf die Gemeinde in Silvaplana, um mich zu informieren. Ich bekam von Ihr das Formular „Erleichterte Einbürgerung für ausländische Ehepartner von Schweizerrinen und Schweizern mit Wohnsitz in der Schweiz“. 

Wie ich dann von der auch sehr netten Dame vom BFM, dem Bundesamt für Migration, mitgeteilt bekam – die sich erstaunlich schnell auf mein Email telefonisch bei mir meldete-  muss man die Einbürgerung nicht mehr über den Bürgerort des Ehemannes beantragen, sondern der Bund ist dafür zuständig. Sie erklärte mir vorsichtig, dass SIE zwar die Formulare umgehend abschicken würde (was sie auch tat), das Amt aber im Juli dann Ferien hätte… Daraufhin fragte ich vorsichtig, wie lange denn die ganze Prozedur überhaupt gehen würde  und sie sagte… „Ca. 1 3/4 Jahre“. Ich fing an zu lachen und antwortete: „Wissen Sie, ich wohne jetzt seit 11 Jahren in der Schweiz ohne Einbürgerung, dann kommts da jetzt auch nicht mehr drauf an.“

Da ich für die Einbürgerung teilweise diegleichen Dokumente und auf jeden Fall dieselben Ämter anrufen musste, wie für den neuen deutschen Pass , erspare ich meinen geduldigen Lesern jetzt die Einzelheiten, denn die findet Ihr hier. Ach und dieses Verfahren kostet nur die Kleinigkeit von Fr. 750.– und das ist ohne die Gebühren für all die Dokumente und mir fällt grad ein, dann muss ich ja auch noch einen Schweizer Pass machen lassen…

Fortsetzung folgt…

Advertisements

4 Antworten to “Erleichterte Einbürgerung in die Schweiz – Teil 1”

  1. Elisabeth Says:

    Da braucht man viel Zeit, nicht wahr? 😉 Ich wollte vor ein paar Jahren auch in die Schweiz gehen, aber diese Bürokratie dort hat mich gleich abgeschreckt 😉 Naja, es gab auch paar andere Gründe, aber ich hab mitbekommen, dass man einfach viel, viel Zeit braucht. Was bedeutet Zeit schon, wenn man an einem so schönen Seeplatz lagert, wie du, liebste Andrea? 🙂 Die paar Jahre… 😉 Wofür ist das eine Gelegenheit??? Es hat bestimmt auch was Gutes.
    Herz-liche Umarmung von Elisabeth aus Wien

  2. andrea2007 Says:

    Liebe Elisabeth, das verrücke ist: es ist mir gar nicht so wichtig. jetzt ist einfach die gelegenheit günstig, denn wie gesagt, ich möchte meinen deutschen pass auf keine fall abgeben. man kann hier auch wunderbar als „ausländer“ leben…Mein Mann vermutet allerdings, ich woll in die Politik und das könnte ich nur als Eingebürgerte.keine ahnung, wie er auf die idee kommt oder ob er sie wirklich ernst meint…:-)
    mit diesem beitrag wollte ich einfach diesen wahnsinn von behördengängen ein wenig auf die schippe nehmen…;-) liebe grüsse andrea

  3. Schonzeit Says:

    Bürokratie… Wer hat’s erfunden? 🙂

  4. andrea2007 Says:

    *grins*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: