Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau’n

Da kaufe ich endlich mal wieder meine Lieblingszeitung, die „Sonntagzeitung“ und freue mich drauf, sie in Ruhe durchzustöbern, da fällt mein Auge auf folgende Überschrift im Teil „Trends“:

„Jetzt geben Brünette den Ton an“. Ich bin natürlich neugierig und traue meinen Augen kaum, was dann kommt:

Haarprächtige wie Sarkozys Geliebte und das neue Bondgirl stellen Blondinen ins Abseits.

Von wegen „Blondinen bevorzugt“. Bei Marc Forster  jedenfalls gilt der Filmtitel, der zum geflügelten Wort geworden ist, nicht. Die wichtigste weibliche Hauptrolle seines neuen Films, das Bond-Girl, hat er soeben mit einer Brünetten besetzt;  (Ok, damit kann ich leben, er ist entschuldigt, denn er wird wohl kaum wissen, dass DIESE Entscheidung eine Beweisführung für das Kommende ist) die blonde Cameron Diaz, die für die Rolle ebenfalls im Gespräch gewesen war, ging genauso leer aus wie Kollegin Lindsay Lohan.

Wie den blonden Hollywood-Stars ergeht es den Blondinen immer häufiger. Sie werden verschmäht, haben an Prestige verloren und als Vorzeigeobjekt an männlicher Seite ihren Status eingebüsst. (WIE BITTE?Wenn Blondinen nur diese Funktionen hatten, ist es vielleicht ganz gut, wenn nun Brünette bevorzugt werden, DEN Job können sie gerne haben)

Dass Monsieur Le Prèsident Nicolas Sarkozy mit Carla Bruni und damit einer Brünetten turtelt, ist kein Zufall. Die Blondine fungiert nicht mehr als ästhetisches Role Model für Männer, die sich gerne mit einer attraktiven Frau schmücken (das wird ja immer besser).

Karl Lagerfeld sagte diese Woche: “ Carla ist grossartig. Sie ist schön, gebildet, chic und modern.“ (DAS bestreitet niemand) Kaiser Karl bringt damit auf den Punkt, vorum es geht: Brünette haben Stil. Sie wirken vornehm. Edel. Clever. Geheimnissvoll.(…)

Klasse ist jetzt gefragt. Selbst bei Männern, deren Geschmack bis dahin eher zweifelhaft galt: Roman Abramowitsch, schwerreicher Russe, hat seine blonde Gattin zugunsten einer mädchenhaften Brünetten ausrangiert. (dezente Wortwahl, sehr respektvoll). Donald Trump, einst vermählt mit der sehr blonden Ivanka – wieder verheiratet mit Melania Knauss, brünett und sehr aristokratisch. (…) Und der treusorgende Brad Pitt liess für Angelina Jolie kurzerhand Jennifer Aniston stehen (ach, der wusste damals schon, dass der Trend zur Brünetten geht, bravo Brad, Du bist immer Deiner Zeit voraus)

(…) Am Niedergang der Blonden ist natürlich Paris Hilton nicht alleine schuld (puh, da bin ich aber froh, so eine grosse Last dürfte unsere VorzeigeBlondine doch auch nicht alleine tragen, arme Paris) Dennoch steht sie mit ihrer künstlich verlängerten Mähne (ach, Haarverlängerung geht nur bei blonden Haaren? wieder was dazu gelernt), dem dauergebräunten Teint, den kurzen Kleidchen und pittoyablen Auftritten für all das, was Brünetten nie sind: vulgär. (helft mir, sind Verona Feldbusch und Posh Spice Beckham nicht brünett?oder nicht vulgär?)

Und weil sich die Mode vom Offen-sichtlich-Knappen, in eine damenhaftere Richtung bewegt, stellen die neuen Brünetten an der Seite von Milliardären wie Francois Pinault oder Prinzen (von Dänemark) (arme Mette, was macht SIE jetzt? 🙂 ) quasi die Deux-Pieces dar. Sie sind nicht auf Wirkung bedacht, sie wirken. Nicht mit Hilfe von Wasserstoffperoxid, sondern mit ihrer Natürlichkeit. Sie verhüllen, sind aber gerade deshalb sexy.(…) Sie verströmen nicht dieses Mich-kann-jeder-haben-Flair, das jeden Jagdinstinkt im Keim erstickt, sondern eine gewisse Distanziertheit, einen utnerkühlten Sexappeal (waoh, ich kannte diese Formel noch nicht: Blond = für jeden zu haben, interessant, da muss ich was falsch gemacht haben…) (…)

Der Psychologe Ronald Henss, Privatdozent an der Uni Saarland sagt: „Braun assoziiert man gern mit Seriösität und oft auch mit Intelligenz. Da wir als Kinder hellere Haare haben als später im Erwachsenenalter und da Männer in der Regel dunklere Haare haben als Frauen, steht Blond dagegen für Jugend- und Weiblichkeit.“ In diesem Sinne ist auch die aussage des französischen Verhaltensforscher Maxence Brulard zu interpretieren, Sarkozy beweise durch die Liaison mit Bruni seine Männlichkeit, da er zeige, eine solche Frau sexuell befriedigen zu können (Moment, hab ich verpasst, dass  sie die präsidentische sexuelle Befriedigung bestätigt hat? Und- armer Präsident, der sich SO beweisen muss)

Will heissen: Mit einer Blondine würde jeder fertig. (na, dann mal los) Mit einer Carla Bruni aber nur einer vom Schlage des Monsieur Le Prèsident. „Eine solche Frau“ meint denn auch: eine schöne, gescheite, eigenständige und selbstbewusste Frau. Anspruchsvoll – zweifellos, eine Diva- vielleicht, eine Männerfresserin- möglich, aber auf jeden Fall kein harmloses Dummchen. Sondern eben eine Brünette durch und durch.

Autorin Loos (Blondinen bevorzugt) hatte das alles schon 1928 geahnt. Der zweite Teil ihres Romans hiess nämlich: „Aber geheiratet werden die Brünetten“.  

und jetzt sehe ich grad noch, der Artikel ist von einer FRAU geschrieben (ich nehme mal an, sie ist brünett?), das nennt man Nestbeschmutzung! Denn mal ehrlich, weder die Blondinen noch die Brünetten kommen hier besonders gut weg…Und da der Artikel so herrlich neutral und unparteisch geschrieben ist, ist es auch die Auswahl meiner Fotos;-)

 Blond … oder ….

 brünett… Carla Bruni auf diesem Foto  ist sicher seriöser, da bin ich von überzeugt;-)

Marilyn, was sagst Du dazu?

 genau, nehmen wir es einfach mit Humor, Du hast so recht 🙂 Bitte entschuldigt mich, ich hab jetzt einen Friseurtermin!

Advertisements

14 Antworten to “Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau’n”

  1. Janice Says:

    Liebe Andrea, würde ich aber gern ein Veto hören wollen 🙂

    Hier steht immer nur, es geht darum dass Mann sich „Respekt erschläft“ und seinen Jagdtrieb auf komplizierter Ebene auslebt. …. Soll es ja geben, aber ich denke die Quantität zählt da in diesen Kreisen wohl immer noch mehr als harte Arbeit.

    Ich bin mal so gutgläubig und behaupte mal, dass auch Männer sich einfach gern in einer gleichberechtigten Beziehung aufhalten möchten. Auch intellektuell – steht zwar hier – geht aber ja völlig unter ! Nicht weil sie sich dann den maximalen Erlegungskick sichern wollen, sondern einfach weil alles andere Zeit und Energieverschwendung wäre. UND: Weil es sich bei symbolischer Blondheit nunmal schwer fallen lässt im Herzen und Geiste …. und ich denke und hoffe diese emotional-tote Generation von Männern wird endlich vollständig ausgewechselt und ersetzt von den Vätern und Männern heute, die ich eigentlich immer toller finde!

  2. gokui Says:

    @Andrea2007: lese ich hier etwas frauen- neid ?
    *big grins*
    somit ist der beweis erbracht: du bist auch nur ein mensch.

    nichts für ungut, ist eben ein kommentar von einem mann.

    @Janice: du hast völlig recht das der ausgelichenen mann eher eien gleichberechtigte tolerabte und von respekt durchzogene beziehung sucht. denn – tatsächlich wie du sagst – ist der rest „waste of time“.

  3. andrea2007 Says:

    lieber gukui, mag auf dich vielleicht so wirken, mit neid hat das hier jedoch gar nichts zu tun, das solltest du an meinen ironischen anmerkungen gemerkt haben. was mich jedoch wirklich aufregt: dass die frauen hier zu mehr oder weniger schmückendem beiwerk degradiert werden. und wie respektlos über frauen geschrieben wurde- und das von einer frau. so etwas kann ich gar nicht leiden.
    die sprüche über blondinen oder brünette sind ja noch ganz lustig und ich bin blondinen-witze-abgehärtet, mein neffe hat mir eine zeitlang jeden tag einen erzählt:-) ist manchmal auch ne gute taktik: was erwarten Sie von mir, ich bin blond! 🙂 in diesem sinne, blonde grüsse andrea

  4. andrea2007 Says:

    liebe janice, auch ich hoffe auf diese neue generation, die es ja zum glück schon gibt!
    hoffnungsvolle grüsse andrea

  5. Janice Says:

    Hoffnungsvolle Grüsse zurück Andrea.

  6. zauberliebe Says:

    Schöner Beitrag, Andrea 🙂

    Mag jetzt Zufall sein, aber seit ich – vor genau einer Woche – die Haarfarbe gewechselt habe und jetzt nicht mehr blond bin, fühle ich mich … hmmmmmm … eben nicht mehr wie ne Blondine *gggggggg*

    Ganz neues Lebensgefühl … 😉

    Kichernde Grüße, Ulli

  7. andrea2007 Says:

    Hallo Zauberliebe, Du bist uns (Blondinen) UNTREU geworden, Verräterin:-) Dann musst Du jetzt aber auch Dein Foto ändern…, smile…liebe Grüsse Andrea

  8. Friseur Tipp Düsseldorf « Aus Liebe zu mir Says:

    […] einer Woche ist die Haarlänge um ca. 30 cm gekürzt und ich bin nun brünett statt blond. Wie ich heute bei Andrea gelesen habe, damit “voll im […]

  9. Die Rache am Mann ist grausam ;-) « Leben und Lieben in St. Moritz Says:

    […] Rache am Mann ist grausam 😉 Nachdem ich letzte Woche mich so über die Sonntagszeitung aufregen musste (smile), hab ich heute meine Genugtuung bekommen, schon die Überschrift sehr […]

  10. Ulf Runge Says:

    Ob dieser Artikel wirklich von einer Frau geschrieben wurde?
    Dr. Sommer von Bravo war doch vice versa eine Frau?

    Liebe Andrea,
    erstaunlich, dass Du diesen Artikel wirklich bis zum Ende gelesen hast.
    Und dann auch noch in voller Länger wiedergibst.

    Wer das Böse karikieren will, muss es leider erst mal bekannt machen.
    (Ulf Runge, soeben)

    Und dann muss ich sagen, wissend wie das männliche Gehirn funktioniert, vgl. http://www.stupidedia.org/stupi/Gehirn, natürlich ist die Haarfarbe egal, Hauptsache hübsch.
    Es gibt aber noch andere, minderausgeprägte Bereiche des männlichen Gehirns, die das wollen, was Janice zum Ausdruck gebracht hat,
    nämlich gleichberechtigt, gefühlvoll, intellektuell in ihrer Partnerschaft glücklich sein.

    (Und nichts anderes wolltest Du ja auch rüberbringen, oder?)

    LG, Ulf

  11. andrea2007 Says:

    Lieber Ulf, ich wollte eigentlich nur meinen Unmut über meine Lieblingszeitung rüberbringen:-) Nein, du hast natürlich recht, mir gings darum, dass die blonden nicht alle die leicht-zu-habenen-Blödchen sind und die Brünetten nicht die neueste Offenbarung im Universum. Dass Frauen nicht nur schmückendes Beiwerk eines Mannes sind… usw. Aber ich hab diesen Beitrag mit viel Augenzwinkern gelesen, geschrieben und kommentiert… denn ich nehm das alles gar nicht so ernst…
    lgr andrea
    p.s. es ist übrigens nicht die volle länge des artikels…

  12. Alex Says:

    Andrea,

    zum Glück habe ich diesen Eintrag noch gefunden. Das ist ja Boulevard-Journalismus vom Feinsten. Wäre eigentlich Perfekt für den Sonntagsblick… :-).

    Das der Auszug des Artikels von einer Blondine so gekonnt kommentiert wird macht die Sache perfekt.

    Muss das als männliche Blondine gleich nochmals lesen.. 🙂

  13. andrea2007 Says:

    Liebe männliche Blondine, danke Dir, dadurch hab ich das auch alles nochmal durchgelesen. Manchmal bin ich selber überrascht, wie und was ich alles schreibe:-) Hab jetzt wieder schmunzelnd vorm Compi gesessen… Dir viel Spass beim nochmal lesen… Blonde Grüsse Andrea

  14. Herzlichen Glückwunsch, der 100.000ste Besucher… « Leben und Lieben in St. Moritz Says:

    […] Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau’ […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: