Archive for the ‘Stöckchen’ Category

Stöckchen – Was macht einen Blog für Dich “attraktiv”?

8. Juni 2010

Wie findest Du Blogs im Internet ?

Anfangs hab ich die Funktion “Tag-Surfer” bei wordpress genutzt, da werden alle neuen Beiträge sämtlicher wordpress-Blogs angezeigt und wenn mir ein Artikel interessant erschien, hab ich den Blog angeklickt. Nachdem ich die ersten Blogs gefunden hatte, die ich regelmässig gelesen habe, hab ich oft in den Blogrolls gestöbert. Und durch Kommentatoren bei anderen wurde ich auf die eine oder andere Person neugierig und aufmerksam, nachher durch neue Kommentatoren bei mir selber. Manchmal lese ich auch von einem Blog in der Zeitung, allerdings sind diese ganz grossen Blogs für mich meist zu unpersönlich, die lese ich dann nur, wenn mich das Thema ganz besonders interessiert.

Welche Blogs liest Du,  welche abonnierst  zw. bookmarkst Du?

Ich hab mittlerweile einen für mich reichlich grossen Kreis von Blogs, die ich abonniert habe oder unter meinen Favoriten. Es sind auf jeden Fall die, in denen ich täglich lesen möchte; in denen ich immer wieder interessante Beiträge lese, zu denen ich irgendeine Art von Verbindung aufgebaut habe… wo ein Mensch für mich sichtbar dahintersteht. Ich mag es nicht, wenn es so überhaupt keine Angaben über den Autor gibt, ein bisschen möchte ich schon wissen, bei wem ich da lese und kommentiere …

Wo kommentierst Du? Was bringt Dich dazu, regelmässig zu kommentieren?

Natürlich bei meinen abonnierten Blogs, bei den Blog-Freunden und -Freundinnen, die ich mittlerweile gefunden habe und die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Was mich dazu bringt, regelmässig zu kommentieren ist die persönliche Beziehung, die ich zu einigen aufgebaut habe; da ist ein regelrechter Gedankenaustausch entstanden. Und ich kommentiere auch nur dort regelmässig, wo meine Kommentare beantwortet werden. Denn das tue ich auch auf meinem Blog.

Diese Fragen und meine Antworten dazu sind mir letztens durch den Kopf gegangen, ich zitiere jetzt extra keine Beispiel-Blogs, denn es geht mir hier wirklich nicht darum, weitere Blogs zu finden oder Blogs zu “promoten”. Und deshalb gebe ich mein Stöckchen auch einfach vertrauensvoll in die Blogwelt und wer mag, ist herzlich eingeladen, es sich zu schnappen.

Bildquelle

 

 

Filmmusik- Stöckchen

13. Mai 2010

Bei Skriptum und Rima hab ich  ein Stöckchen gefunden, dem ich nicht widerstehen kann. Es geht um Filmmusik; es sollen sechs Songs genannt werden inklusiver der Filme aus denen sie stammen und der jeweilige Grund, warum die Wahl auf diese Titel fiel.  

Ich bastel es mal ganz frech ein wenig um für mich, denn zu begründen, warum mir ein Lied wirklich gut gefällt, fällt mir schwer, entweder ich mag es und kann es immer und immer wieder hören oder eben nicht. Und es ist nur eine Momentaufnahme, also wenn ich dasselbe Stöckchen in einem Monat beantworten würde, würde vielleicht was komplett anderes rauskommen, aber nur vielleicht:-) Also los:

Sweet Home Alabama, Film und Lied haben dengleichen Titel; das Lied find ich schon immer grossartig, bei den ersten Akkorden zuckt es mir in den Füssen und ich krieg einfach gute Laune…

Coyote Ugly, Can’t fight the moonlight

Das Lied gehört auch zu den Gute-Laune-Mitsing-Dingern, der Film ist Spass, Liebe, Traumerfüllung  und Frauenpower mit heissen Tanzszenen…

Notting Hill, When you say nothing at all

Ja ich weiss, Film und Lied sind schnulzig, steh ich halt drauf…:-)

 The Notebook, Far away, Nickelback

Ein romantischer Film, ein romantisches Lied mit rauh-rockiger Stimme gesungen…einfach göttlich…

 Pirates of the Carribean, He’s a Pirate (hier die Version von David Garrett)

Der geniale Jonny Depp als noch genialerer Captain Jack Sparrow, das Lied baut richtig schön Spannung auf, richtig Filmmusik halt:-)

Philadelphia, Bruce Springsteen

Trauriger Film, wunderschönes Lied, herrlich genuschelt gesungen…

Und dann liebe ich den gesamten Soundtrack von Top Gun, der Rocky Horror Picture Show, Harry und Sally, Mamma Mia… da hab ich die Cd’s und die lass ich gern ab und zu mal ganz durchlaufen…

Wer mag, darf sich das Stöckchen gern aufnehmen…und ich wünsche Euch ein schönes Himmelfahrtswochenende mit toller Musik:-)

Schlüssel-Schnickschnack

3. April 2010

Der liebe Herr Schonzeit hat auf humorvolle Weise seinen Schlüsselschnickschnack beschrieben, da bin ich auch auf den Geschmack gekommen.

Also hier mal 2 Fotos davon:

Also gross muss er sein mit dem langen Band, sonst finde ich ihn in den Tiefen meiner riesigen Handtasche nicht wieder. Das Band ist vom Musikal “Ich war noch niemals in New York”, dass ich mit meiner lieben Schwester live in Hamburg gesehen habe und es ist immer wieder eine sehr schöne Erinnerung.

Der Karbinerhaken… der stammt aus dem Surfcenter, ich mag einfach Karabinerhaken…

Das pinkfarbene Band ist aus Filz und es steht Heimat drauf und das hat mir meine grosse Schwester geschenkt, wir 3 Mädels haben es alle an unserem Schlüsselbund, was echt eine schöne Bedeutung hat, da wir – zum Zeitpunkt als sie es uns schenkte- alle an verschiedenen Orten wohnten.

Der Löwe hat den Namen Flavio, den hab ich mal auf dem Weg nach Ischgl mit einer lieben Freundin gekauft.

Den chinesischen Anhänger hat mir eine liebe Kollegin mal zum Geburtstag geschenkt, da ich im chinesischen Horoskop Feuerpferd bin.

Das Schweizermesser darf natürlich nicht fehlen; es ist nicht mein erstes, ich hab schon einige am Flughafen lassen müssen, weil ich wieder mal vergessen hatte, dass Messer – so klein sie auch sind- nicht im Handgepäck erlaubt sind.

Ach ja, Schlüssel sind auch noch dran, ein Hausschlüssel, dabei ist die Haustür bei uns immer offen:-); ein Wohnungsschlüssel, ok, den brauch ich und der Schlüssel für den Nachtsafe unsere Bank im Dorf, den brauch ich im Sommer, wenn ich die Tageseinnahmen dort einwerfe… ups, jetzt hätte ich fast den Autoschlüssel für meinen Punto vergessen!!! :-)

Was für ein Sammelsurium, für 4 Schlüssel… typisch Frau? Na dann zeigt mal her, Eure Schlüsselschnickschnacks, wenn Ihr Euch traut:-)

Blogparade – Schwach oder Stark

23. März 2010

Die liebe Gaba hat hier zur Blogparade aufgerufen, zu einem Thema, das ich selber auch sehr spannend finde.  Folgende Fragen gibt sie uns auf den Weg:

Kennst Du Deine Stärken und Schwächen?
Fühlst Du Dich stark?
…oder empfindest Du Dich als schwach?
Ist stark immer stark?
Bleibt schwach immer schwach?

Was findest Du besonders stark?
… und was ist für Dich schwach?
Wärst Du gern ein wenig stärker?
Was müsste geschehen, damit Du Dich stark empfindest?
Warst Du schon mal schwach?
Wie hast Du Dich dabei gefühlt?
 

Wie bin ich an dieses Thema herangegangen? Ich hab erst einmal eine Liste geschrieben mit all den Dingen, die ich selber als meine Schwächen und meine Stärken ansehe – die erspare ich Euch im Detail:-)

Was als Fazit dabei herauskam? Die Erkenntnis, dass ich mich niemals als schwachen Menschen angesehen habe, nicht einmal in meinen schwächsten Momenten; ich wusste und weiss immer, dass ich stark bin.

Natürlich hatte auch ich (und hab noch immer) schwache Momente, auch ich hab meine Ängste (die ich nicht als Schwäche ansehe, denn sie warnen mich davor, unüberlegt zu handeln) und meine Zweifel. Ich habe aber schon vieles geschafft, vieles überstanden, vieles gemeistert. Mein Lebensweg hat mich zu einem starken Menschen gemacht und genau diese Stärke ist manchmal auch meine Schwäche. Ich habe lange gebraucht, Hilfe anzunehmen; ich habe lange gebraucht, auch mal “nein” zu sagen; ich hab eher immer gesagt: “ich kann das schon, das geht schon, ich komme allein klar”. Oft bin  ich zu selbstkritisch und neige dazu, meine eigenen Fähigkeiten nicht angemessen zu schätzen und anzuerkennen.

Und da bin ich bei meiner nächsten Erkenntnis zum Thema angelangt. Jede Schwäche ist auch eine Stärke und jede Stärke kann auch eine Schwäche sein:

Ich bin selbstkritisch. Was meinst Du? Ist das eine Schwäche oder eine Stärke? Wenn ich mich damit selber fertig mache und nur schlecht von mir denke und somit nichts auf die Reihe kriege- dann ist es sicher eine Schwäche. Wenn ich mich aber selber überprüfe, auch mal Fehler bei mir selber suche, statt immer bei den Anderen oder im Aussen, wenn ich erkenne, was ich kann und was nicht, was ich verbessern kann und dadurch auch ins Handeln komme, dann ist es eine ganz grosse Stärke.

Und so ging es mir mit meiner kompletten Liste:
Ich bin Harmonie-süchtig, dadurch bin ich auf der anderen Seite Harmonie-spendend. Negativ- Positiv.

Ich bin einfühlsam, das ist schön für  viele Menschen, es gibt aber auch die, denen das gar nicht recht ist, dass ich mich in sie einfühle. Positiv- negativ. (allerdings merk ich das meist und nehme darauf Rücksicht, deshalb hinkt dieses Beispiel vielleicht ein wenig).

Ich konnte (fast) jede angebliche Schwäche in eine Stärke umformulieren. Denn wie ich es schon so oft geschrieben habe, auf die Mischung kommt es an, auf die Dosierung, die Balance. Viele Eigenschaften und Fähigkeiten sind an sich neutral, was wir draus machen, wir wir mit ihnen umgehen, das macht sie erst zu einer Stärke oder einer Schwäche.

 Bildquelle

100 Bücher

13. Februar 2010

Auch wenn mich in letzter Zeit bei Awards und Stöckchen zurückgehalten habe, dieses hier -bei Herrn Schonzeit und bei Lilie gefunden- das ist natürlich als Leseratte total meins. Erstellt wurde die Liste für die ZDF-Sendung ”Unsere Besten – Das große Lesen” von 2004.

Die gelesenen Bücher habe ich dabei fett dargestellt und wenn ich nur den Film gesehen habe, dann  in kursiv. Sollte beides zutreffen, fett UND kursiv.

01. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien
02. Die Bibel (nicht komplett, aber grosse Teile)
03. Die Säulen der Erde, Ken Follett

04. Das Parfum, Patrick Süskind
05. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry
06. Buddenbrooks, Thomas Mann
07. Der Medicus, Noah Gordon
08. Der Alchimist, Paulo Coelho
09. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling
10. Die Päpstin, Donna W. Cross
11. Tintenherz, Cornelia Funke
12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon
13. Das Geisterhaus, Isabel Allende
14. Der Vorleser, Bernhard Schlink
15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe
16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón
17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen
18. Der Name der Rose, Umberto Eco
19. Illuminati, Dan Brown
20. Effi Briest, Theodor Fontane
21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling
22. Der Zauberberg, Thomas Mann
23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell
24. Siddharta, Hermann Hesse
25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch
26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende
27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn
28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt
29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse
30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley
31. Deutschstunde, Siegfried Lenz
32. Die Glut, Sándor Márai
33. Homo faber, Max Frisch

34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny
35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera
36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez
37. Owen Meany, John Irving
38. Sofies Welt, Jostein Gaarder
39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams
40. Die Wand, Marlen Haushofer
41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving
42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez
43. Der Stechlin, Theodor Fontane
44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse
45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee
46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann
47. Der Laden, Erwin Strittmatter
48. Die Blechtrommel, Günter Grass
49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque
50. Der Schwarm, Frank Schätzing
51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks
52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling
53. Momo, Michael Ende
54. Jahrestage, Uwe Johnson
55. Traumfänger, Marlo Morgan
56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger
57. Sakrileg, Dan Brown
58. Krabat, Otfried Preußler

59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren
60. Wüstenblume, Waris Dirie
61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro
62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson
63. Mittsommermord, Henning Mankell
64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell
65. Das Hotel New Hampshire, John Irving
66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi
67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse
68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher
69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling
70. Tagebuch, Anne Frank
71. Salz auf unserer Haut, Benoite Groult
72. Jauche und Levkojen, Christine Brückner
73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen
74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann
75. Was ich liebte, Siri Hustvedt
76. Die dreizehn Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers
77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé
78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt
79. Winnetou, Karl May
80. Désiree, Annemarie Selinko
81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig
82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving
83. Die Sturmhöhe, Emily Bronté
84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern

85. 1984, George Orwell
86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy
87. Paula, Isabel Allende
88. Solange zu da bist, Marc Levy
89. Es muss nicht immer Kaviar sein, J. M. Simmel
90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho
91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell
92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow
93. Schachnovelle, Stefan Zweig
94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski
95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi
96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojeweski
97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas
98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel
99. Jane Eyre, Charlotte Bronté
100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood

Fazit, ich bin wirklich ne Leseratte, 48 1/2 gelesene Bücher, 16 davon zusätzlich als Film gesehen und 7 nur als Film gesehen… wie wohl die Schweizer Liste aussehen würde:-)

Schöne Gedanken – Liebe ist…

8. Dezember 2009

Liebe ist Tiefe und ist Erleben,
Liebe ist Höhe, lieben heißt schweben,
Liebe ist einzig, Liebe ist groß,
Liebe ist himmlisch, einfach famos.

Liebe ist ein herzhaftes Lachen,
Liebe kann so glücklich machen,
Liebe heißt: hier ist ein Herz,
Liebe, nein, das ist kein Scherz.

Liebe ist Geben, Liebe ist gut,
Liebe ist Umsicht, Liebe gibt Mut,
Liebe ist Freude, Liebe ist Glück,
Liebe hat Freude und viel Geschick.

Liebe ist ein Himmelslicht,
Liebe erzeugt warme Herzen,
Ach, wäre die Liebe nicht,
es gäbe nur noch Schmerzen.

Autor mir unbekannt

Andrea braucht…

7. November 2009

Bei Iris und bei Bonafilia hab ich dieses Stöckchen gefunden, ich finde es sehr lustig:

Und so funktioniert es:

Bei der Google-Suche einfach “[dein Name] braucht” (immer mit Anführungszeichen eingeben und die ersten zehn Treffer abschreiben – gerne gesehen sind hierzu kleine Anmerkungen, die  jedoch nicht unbedingt sein müssen.

Andrea braucht… 3 Männer… ähm, räusper… kein Kommentar, obwohl eigentlich keine schlechte Idee :-)

Andrea braucht…gar nicht sooo viele Sachen, um wunschlos glücklich zu sein. Es müssen nur die RICHTIGEN Sachen sein… :-)

Andrea  braucht… Zuspruch in ihrer Lage. Also will denn Google über “meine Lage” wissen?

Andrea braucht… modische und warme Kleider. JAAA:-) auf jeden Fall, denn es ist wirklich schon sehr sehr kalt hier…

Andrea braucht… keine Haut zu zeigen, um erotisch zu sein. upps…:-)

Andrea braucht… ihre Zeit im Moment für sich… stimmt, brauch ich immer zwischendurch mal.

Andrea braucht … dringend ein liebevolles zu Hause. Ich bin doch kein Haustier :-)

Andrea braucht… sicherlich noch weiter „Personenschutz“.  Also ich kann mir ganz gut selber helfen…

Andrea braucht… Schlaf. Stimmt, ich brauch meinen Schlaf, sonst kann ich auch mal nörgelig werden :-)

Andrea braucht… 3 Minuten, um zur Arbeit zu kommen. Im Sommer stimmt das, im Winter sind es doch 10…:-)

Andrea braucht… nen Warnhinweis so in der Art “vorsichtig der Link macht süchtig, bitte fragen sie ihren Mann und Geldbeutel” *lach-mich-kaputt* zum Glück hab ich meinen eigenen Geldbeutel, dass gewisse Links süchtig machen jedoch ist eher wahr…:-)

little dog with big stick

Blogparade von Gaba

31. Oktober 2009

Die liebe Gaba hat eine wunderbare Blogparade ins Leben gerufen:

Gibt es eine Weisheit, die Dir ganz besonders geholfen hat?
Welche Worte haben bei Dir nachhaltigen Eindruck hinterlassen?
Welches Motto, welche These oder welchen Rat hast Du verinnerlicht?
Gibt es einen Satz, den Du wieder und wieder beherzigst?
Welche Gedanken sind oder waren hilfreich für Dich?

Die Welt ist so, wie Du sie denkst.

Nachdem ich diesen Satz im “Lola-Priznzip” vor Jahren gelesen hatte, hat sich viel für mich verändert. Vor allem hab ich Eigenverantwortung übernommen, für das was ich denke, für das was ich erlebe und erfahre. Wenn ich etwas positiv sehe, dann ist es für mich auch positiv. Ich kann jederzeit selbst entscheiden, wie meine Welt ist… waoh, wieviele Möglichkeiten eröffnet mir das, mein Leben wunderbar zu gestalten. Und ich verstehe auch, warum die Welt der anderen anders aussieht, sie sehen die Dinge einfach anders als ich und manchmal auch gleich… und damit komm ich zu meinem zweiten wichtigen Satz, der eine der Grundannahmen im NLP ist:

Jedes Verhalten hat eine positive Absicht.

Das ist ein wunderbar kraftvoller Satz. Denn so denke ich über alle Dinge, die mir passieren auf eine positive Art und Weise. Es hat mir schon sehr geholfen, das Verhalten von Menschen (und auch mein eigenes) sehr viel toleranter zu sehen.
Warum begegnet mir jetzt genau DIESER Mensch? Warum passiert mir jetzt diese Sache? Was kann ich draus lernen oder was SOLL ich draus lernen? Was will dieser Mensch Gutes für mich? Was ist das GUTE daran, dass mir das jetzt passiert? Mit diesen Fragen beschäftige ich mich sehr häufig.

Ich lenke dadurch meine Aufmerksamkeit auf Positives, gehe raus aus dem Problemdenken und da Energie der Aufmerksamkeit folgt, sind wir jetzt bei meinem dritten wichtigen Satz angekommen:

Energie folgt der Aufmerksamkeit

und ich bin mir sehr bewusst, dass meine 3 Sätze sehr eng miteinander verwoben sind.

Energie

Schöne Gedanken – wahre Freunde

5. August 2009

Wahre Freunde sind,

die Deine Träume für Dich träumen, wenn Du nicht schlafen kannst

die Deine Tränen sehen, wenn Du lachst

die Dir zuhören, wenn Deine Stimme Dir versagt

die Dich auch kennen, wenn Du Dich selbst längst vergessen hast

die durch Deine Türe kommen, wenn alle anderen gehen.

wahrefreunde

Danke!

Nerven-Stöckchen

1. Juli 2009

Die liebe Martina hat ein Stöckchen  aufgenommen und weitergeworfen, ich fand es schon lustig, bei ihr zu lesen und das jetzt aufzuschreiben, hat total Spass gemacht, weil ich dabei so sehr über mich selber lachen musste:

Meine Top Ten der nervigsten Dinge:

1. DUMME Fragen über den Wind, das Wetter, die Geschäftslage oder den Schnee!!!

2. Wenn irgendwas an meinem Computer und/oder Internet und/oder Handy  nicht geht, dann kann ich schon mal …unberechenbar werden…

3. Wenn ich was suche und ich WEISS, es ist irgendwo  und finde es nicht – egal ob im Netz, im Bücherregal, im Kleiderschrank, in meiner HANDTASCHE, wo auch immer, da werde ich wild.

4. Wenn mir jemand gute gemeinte Ratschläge gibt, die mit “Du musst…” anfangen, vor allem wenn ich einfach mal nur Dampf ablassen wollte…

5. Radiowerbung, die ist wirklich sowas von nervig, das Gequatsche und die Stimmen und der Inhalt…ich glaube, das reicht, sonst steiger ich mich noch ohne Radio hören da rein:-) Dabei fällt mir noch ein: warum muss eigentlich Fernsehwerbung immer soviel lauter sein, als der Film? DAS ist auch sehr nervig… (und unklug, denn ich stelle sofort leiser und wenn ich die Fernbedienung schon mal in der Hand habe, zappe ich auch gern mal weg… dummer Fehler von den Werbefritzen  *grins*)

6. Wenn sich die Kunden fettbräsig auf die Terrasse setzen und erwarten, dass sie selbstverständlich bedient werden, obwohl ein grosses und deutlich sichtbareres Schild “Selbstbedienung- Self Service” da hängt und mich dann noch vorwurfsvoll anmaulen.

7. Wenn ich es eilig habe und der vor mir mit 40 über die Strasse schleicht und sein Auto fast um die Kurve trägt.

8. Wenn ich endlich mal wieder zum Friseur möchte (was eh nur 4mal im Jahr passiert, aber DANN muss es SOFORT sein) und meine Lieblingsfriseurin hat erst in der nächsten Woche Zeit für mich.

9. Die Eplus-Menüführung der Handyhotline- sehr langatmig und unpraktisch und somit absolut nerven-und zeitaufreibend.

10. Wenn es genau dann anfängt zu regnen, wenn ich joggen gehen möchte (noch nerviger wäre, wenn es unterwegs passieren würde, aber das ist zum Glück noch nicht passiert)

Wer hat Lust, sich ein paar nervige Dinge von der Seele zu schreiben, ich werf mal einfach los, vielleicht fängt  ja einer von Euch… Viel Spass dabei.

genervt

Blumen-Stöckchen

12. März 2009

Liebe Martina, vielen Dank!!! Da hab ich mich sehr über Deinen Blumengruss gefreut, dieses Jahr des ewigen Winters, in dem es so gar nicht Frühling werden will, da tut das ganz besonders gut.

Einen ganz lieben Blumengruss an alle meine Leser, die sich nach dem Frühling sehnen und das Stöckchen schicke ich (ich muss mich für 3 entscheiden heisst es, au was ist das schwer) weiter an  Elisabeth, Dori und Elisabeth und an jeden, der es aufnehmen und weiterschicken mag.

engadin-sommer2008-153

und weil er mir so gut gefallen hat, übernehm ich jetzt frech einfach den Text von Martina:

Ich würde mich freuen, wenn ihr den Blumengruß annehmen und auch weiterreichen würdet, bin euch aber auch nicht böse, wenn ihr den Blumengruß nicht weiterreichen wollt, weil ihr einfach keine Stöckchen mögt. Dann freut euch einfach nur über meinen Blumengruß und weil ich an euch gedacht habe.”

Wenn ich nicht ICH wäre, sondern…

14. Februar 2009

…ein Monat:
Oktober… ausser der Tatsache, dass es mein Geburtsmonat ist, ist es der farbenfrohste Monat für mich, intensive warme Farben, wunderschön…

…ein Wochentag:
Donnerstag…den Tag mochte ich irgendwie immer schon sehr gern, früher war es ein guter Ausgeh-Tag (mit dem meisten Spass) und heute ist der Donnerstag mein “Sonntag”, aber nicht nur deshalb, ich mag Donnerstage einfach…

…eine Tageszeit:
Vormittag…wenn ich frei hab, dann bin ich immer sehr kreativ und ich finde es gemütlich zuhause noch im Pyjama…

…ein Planet:
VENUS natürlich, was für eine Frage:-)

…ein Meerestier:
ein Delphin…weil ich gerade diese schöne Geschichte drüber gelesen habe…und ausserdem fühl ich mich im Wasser sehr wohl…

…eine Richtung:
von unten nach oben und zurück zwischen Erde und Himmel, weil wir Menschen beides brauchen …

…eine Zahl: 21
mein Geburtstag und weil ich die Zahl an sich einfach schön finde…

…ein Kleidungsstück:
ein pinkfarbenes Abendkleid… weil frau sich darin einfach grossartig fühlt

…ein Schmuckstück:
ein Ring…

…eine Kosmetik:
Lippenbalsam… :-)

…eine Blume oder eine Pflanze:
eine pinkfarbene Hibiskus-Hecke

…eine Flüssigkeit:
Bergquellwasser… fröhlich plätschernd, erfrischend und natürlich

…ein Baum:
Salis alba tristis, weil

…ein Vogel:
ein Adler… weil … oder eine Möwe, weil ich die See liebe…

…ein Möbelstück:
eine Hollywood-Schaukel…die erinnert mich an meine Kindheit und bedeutet für mich Schattenspenden, Tagträumen und Unbeschwertsein

…ein Wetter:
trockene sonnige angenehme Wärme…

…ein mythisches Wesen:
eine gute Hexe …

…ein Tier:
King Louie, der Affenkönig:-) (aus dem Dschungelbuch)

…eine Farbe:
rosa-pink… die Farbe von Liebe

…ein Element:
Wasser… als Delphin ja wohl selbstverständlich:-)

…ein Lied:
Over the rainbow/ What a wonderful world von IZ 

…ein Film:
Harry und Sally, wegen der schönsten Liebeserklärung der Filmgeschichte

…eine Filmfigur:
Pippi Langstrumpf, weil

…eine Stimmung:
Fröhlichkeit…

…ein Körperteil:
Augen…die soviel sagen, sehen und erkennen können

…ein Gesichtsausdruck:
ein warmes und strahlendes Lächeln

…ein Schulfach:
Deutsch wegen der schönen Geschichten und Gedichte…

…ein Gegenstand:
ein Glücksbringer…

…ein Wort:
Liebe…

…ein Körpergefühl:
das Glücksgefühl, das sich vom Bauch aus in den ganzen Körper ausbreitet und ein unkontrollierbares fettes Grinsen ins Gesicht zaubert

…ein Knabbergebäck:
Cashew-Nüsse… mmmh…

…eine Sportart:
Skifahren…Geschwindigkeit, “fliessende” Bewegung, frische Luft und traumhafte Natur

…eine Droge:
der perfekte Kuss…:-)

…ein Getränk:
“Sex on the Beach”… weil es so verführerisch klingt:-)

…eine Eissorte:
Caramellissimo…

…eine österreichische Stadt:
Salzburg…

…ein Märchen:
Frau Holle, das ist doch die mit dem vielen Schnee, oderrr?

…ein Spielzeug:
Buntstifte…um damit wunderbar bunte Bilder zu malen…

ein Land:
Taka-Tuka-Land :-)

Dieses Stöckchen bekam ich von meinem lieben Blog-Kollegen  Ulf und ich muss zugeben, es hat richtig Spass gemacht, mich damit zu beschäftigen, was ich so alles sein könnte… Ich gebe es weiter an Schaps, Herrn Schonzeit, Bonafilia, Lilo, Theomix, alle die sonst noch mögen und wenn Erika es aufnehmen möchte, dann doch einfach als Kommentar:-)

hollywoodschaukel1

Schneeballschlacht

13. Dezember 2008

schneeballschlacht

Die liebe Lilo hat es doch gewagt, mit MIR – die solche Unmengen von Schnee zur Verfügung hat- eine Schneeballschlacht anzuzetteln, na DU traust Dich was :-)

Aber anders als bei einer “richtigen” Schneeballschlacht, darf ich nicht zurückwerfen. Es gilt die Regel, dass man niemanden bewerfen darf, der schon getroffen wurde!

Also schick ich mal meine Schneebälle an Elisabeth, an Dori und an Ulf. Viel Spass und ein schönes Wochenende.

Music makes my world go round – Stöckchen

12. November 2008

Ich habe bei Herrn Schonzeit  ein Stöckchen gefunden, das auch mich länger beschäftigt hat, als ich erwartet hatte:-) Ich zitiere hier Herrn Schonzeit: ” Es scheint auf den ersten Blick total einfach, doch das passende Lied zur Frage zu finden für sich selbst kann schon mal ein paar Minuten Stunden in Beschlag nehmen.”  Spass hat’s gemacht und so manche Antwort ist mit sehr viel Augenzwinkern gemeint…

Männlich oder Weiblich? (Ich bin so froh,) dass ich ein Mädchen bin (Lucielectric)

Beschreibe Dich: You’ve got a friend (Carole King)

Wie denken andere über Dich? (you are) my first, my last, my everything (Barry White)   :-)

Wie denkst Du selbst über Dich? I am what I am (Gloria Gaynor)

Beschreibe, wo du gerne wärst: All around the world (Lisa Stansfield)

Beschreibe, wer du gerne wärst: She’s got that light (Orange Blue)

Beschreibe Deinen Lebensstil: (Everything) Is gonna be allright (Bob Marley)

Dein Lieblingshobby: Dancing Queen (Mamma Mia)

Deine Stadt: Big city life (Mattafix)

Wo siehst Du Dich selbst in zehn Jahren? To the moon and back (Savage Garden)

Eigenschaft, die du an Menschen schätzt: Ci vorrebbe un’ amico (Antonello Venditti), Strong enough (Cher), Believe (Lenny Kravitz)

Eigenschaft, die dich nervt: Cold cold heart (Norah Jones)

Lebensmotto: Lass uns leben (Marius Müllern-Westernhagen) Let love be your energy (Robbie Wiliams)

Ziel/Wunsch für 2009: Für mich soll’s rote Rosen regnen (Extrabreit und Hildegard Knef)

Und zuletzt ein paar Worte der Weisheit: Heute beginnt der Rest Deines Lebens (Udo Jürgens), Probier’s mal mit Gemütlichkeit (Dschungelbuch), Don’t look back in anger (Oasis), Let love rule (Lenny Kravitz)

Und nun gebe ich das Stöckchen weiter an Schaps, Martina, Cati, Mareike und wer sonst noch mag.

Stöckchen – weibliche und männliche Seite

8. November 2008

Von Cati bekam ich dieses Stöckchen zugeworfen:

DEINE WEIBLICHE SEITE:
[x] Du gehst hin und wieder gerne shoppen
[x] Du trägst Eyeliner
[ ] Du hälst Cheerleading für einen Sport
[ ] Du hasst es, die Farbe schwarz zu tragen
[x] Dir gefällt es, ins Einkaufszentrum zu gehen
[x] Du magst es, eine Maniküre/ Pediküre zu bekommen
[x] Du trägst gerne Schmuck (Ketten, Ohrringe, Armbänder)
[x] Du hast geweint, als du dir Titanic angesehen hast
[x] Röcke nehmen einen großen Teil deines Kleiderschranks ein
[ ] Shopping ist eines deiner Liebsten Hobbies
[x] Du magst den Film Star Wars nicht
[ ] Du machst Leichtatlethik oder hast es mal gemacht
[ ] Du brauchts eine Stunde oder länger um dich fertig zu machen
[ ] Du lächelst/ lachst viel mehr als du solltest
[x] Du hast 10 oder mehr Paar Schuhe
[x] Dir ist es wichtig, gut auszusehen
[x] Du magst es, Kleider zu tragen
[x] Du benutzt Deo/Parfum
[x] Du benutzt sehr oft das Wort “süß”
[x] Du magst High Heels
[x] Du hast als Kind mit Puppen gespielt
[ ] Du magst es, andere zu schminken
[x] Du magst es im Mittelpunkt zu stehen
[x] Pink ist eine deiner Lieblingsfarben
TOTAL = 17

DEINE MÄNNLICHE SEITE:
[x] Du trägst Kapuzenjacken
[x] Du trägst Jeans
[x] Hunde sind besser als Katzen
[ ] Du findest es lustig wenn sich jemand wehtut
[ ] Du spielst mit Jungs in einem Team oder hast es mal
[ ] Shoppen ist Folter
[ ] Traurige Filme stinken
[ ] Du hast eine XBOX/PS2/PS3
[x] Du hast als Kind mit Autos gespielt
[ ] Du wolltest schon mal Feuerwehrmann werden.
[ ] Du hast/hattest einen GB/DS oder SEGA
[ ] Du hast dir die Ninja Turtles angeschaut oder tust es immer noch
[ ] Du schaust dir Sport im Fernsehen an
[ ] Dir gefallen Kriegsfilme
[ ] Du fragst deinen Vater um Rat.
[ ] Du hast ungefähr eine Trillionen von Caps
[ ] Du sammelst Sammelkarten oder hast es mal
[ ] Du trägst Boxershorts
[ ] Du findest es komisch/ blöd eine Pyjamaparty mit anderen Leuten zu schmeißen
[x] Grün, schwarz, blau oder silber ist eine deiner Lieblingsfarben
[x] Du liebst es, Spaß zu haben und dabei ist dir egal was andere über dich denken
[x] Du machst Sport
[ ] Du redest auch mit vollem Mund
TOTAL = 7

Hiermit ist es nun endlich offiziell: bei mir überwiegt die weibliche Seite:-)

Um rauszufinden, wie das so bei Euch ist, werf ich das Stöckchen mal weiter an Elisabeth, Dori, Bonfilia,  Ulf, Herrn Schonzeit und wer sonst noch mag.

Nachtrag 12.22 Uhr: Ganz besonders freue ich mich auf die Kreuzchen von Mareike :-)

I love your Blog

20. September 2008

Dori, Zauberliebe und Gaba und während ich an diesem Beitrag bastle auch Elisabeth haben mir und jeweils sechs anderen Blogautoren eine wunderschöne Auszeichnung zum Geschenk gemacht:

I love your blog

Vielen herzlichen Dank dafür, ihn gleich 4mal bekommen zu haben, ist für mich etwas ganz Besonderes, Ihr Lieben! Und gerade Ihr 4 seid für mich ganz Besonders. Da wird mir ganz warm ums Herz.

 

Und jetzt hab ich grad beim Surfen in meinem Administrations-Bereich gesehen, Steffi hatte ihn mir bereits am 20.August verliehen. Lieben Dank auch Dir, liebe Steffi. Jetzt hab ich ihn also 5mal bekommen, waoh…

Die Regeln für die Weitervergabe dieser Auszeichnung lauten:

1. Der Blogger kann das Logo auf seinen /auf ihr Blog tun.
2. Verlinke die Person von der Du den Award bekommen hast.
3. Nominiere mindestens 7 weitere Blogs.
4. Verlinke diese Blogs mit Deinem und,
5. Hinterlasse eine Nachricht auf den nominierten Blogs.

Da ich den Award wirklich an die Blogs weitergeben möchte, die ich zu meinen täglichen Highlights zähle, achte auch ich nicht darauf, wer ihn schon bekommen hat und wer nicht und gebe ihn sogar an die 4 lieben Menschen zurück, die ihn mir verliehen haben.

Und meine Lieblingsblogs sind:

Dori – Chakra Balance Blog
Elisabeth – Trinergy Blog
Gaba -Mach das Beste aus Deinem Leben
Zauberliebe – Das Glückshaus
Ulf Runge – Mein Schreibtagebuch
Zentao – Blog über Zen und anderes
Mareike – Sichtfeld

Martina- Buchstabenwiese
Schaps

Das sind die Blogs, auf denen ich mich täglich so tummle und die Menschen dahinter sind mir sehr ans Herz gewachsen. Sie bringen mich zum Lachen, zum Fett-Grinsen, zum Schreiben, zum Glücklichsein, zum Freuen, zum Nachdenken, zum Lernen, zum Nachmachen und zu wunderbaren Einsichten. Ich danke Euch allen herzlichst für Eure insprierenden Blogs.

Ja, und ich weiss,  das sind 9 und nicht 7 :-)

Musik- Stöckchen von Herrn Schonzeit

9. September 2008

Herr Schonzeit hat ein Stöckchen geworfen:

“Mit diesem Stöckchen aus meiner eigenen Feder will ich einige Top 3 meines Lebens einfach mal breittreten und hoffe ihr habt Spaß daran und macht vielleicht mit. Es geht um die jeweiligen Highlights aus den jeweiligen Gebieten. Die herausragenden Beispiele und vielleicht auch um die Gründe, warum sie so herausragend sind. Ich werde das alles bei mir vorerst nicht erläutern, stehe aber Fragen sehr offen gegenüber.”

 

 

DIE 5 Interpreten

Randy Crawford
Barry White
Nickelback
Jack Johnson
Zucchero

DIE 5 Alben

Orange Blue – In love with a dream
Meat Loaf – Bat out of Hell
Gloria Estafan – Abriendo Puertas
Eric Clapton – Unplugged
Wir sind Helden – Die Reklamation

DIE 5 Singles

Corinne Bailey Rae – Put your records on
Antonello Venditti – Amici mai
Sunrise Avenue – Fairytale gone bad
David Bisbal- Camina y Ven
Robbie Williams – Angels

DIE 5 Konzerte

Lenny Kravitz in Locarno
Al Jareau in Düsseldorf
Tina Turner in Zürich
Earth Wind & Fire in Dortmund
Gölä in St. Moritz

DIE 5 Soundtracks

Rocky Horror Picture Show
Top Gun
Notting Hill
When Harry meets Sally
Four Weddings and a Funeral

Ich gebe das Stöckchen weiter an alle, die auch soviel Freude und Spass an Musik haben wie ich und für die Musik immer viel mit Stimmung und Erinnerung zu tun hat…

Indiskretes Stöckchen

1. September 2008

Dori hat mir ein Stöckchen zugeworfen, dass sie von Ray  bekommen hat, der es wiederum von Luiza aufgefangen hat.

Die Regeln sind wie folgt:

Aussuchen, wen man aushorchen möchte.
Eine Frage überlegen, was man von dem Jeweiligen schon immer wissen wollte, und ist es auch noch so indiskret – also Vorsicht an die Beworfenen
Holz (mit einem Trackback) sorgsam dort ablegen
Ach, ja und natürlich die Frage, die man selbst gestellt bekommen hat, mehr oder weniger ausführlich beantworten, wenn man darüber sprechen mag/kann/darf.

Dori hat mir die Frage gestellt:

Wann und wo hast Du Deinen Toni kennengelernt?

Meine Antwort: Liebe Dori, das ist wirklich eine sehr indiskrete Antwort in unserem Fall und ich befürchte, um die ganze Geschichte lesen zu können, musst auch Du noch warten, bis ich das Buch endlich geschrieben habe:-) Ich verrate nur soviel, es hat genug Romantik und Dramatik in unserer Geschichte für einen dicken Schmöker…

Um aber doch etwas (wahres) zu antworten: Toni war mein 1. Kontakt, als ich mich vor vielen Jahren im Skiservice für eine Wintersaison bewarb. Und dann waren wir erst einmal 2 Jahre sehr gute Arbeitskollegen und Freunde…

Dann haben wir uns verliebt.
1 Jahr später haben wir uns getrennt.
5 Jahre später hat er mich zurückgeholt.
Dies Jahr sind wir 10 Jahre verheiratet.

Meine indiskreten Fragen gehen an:

Mareike: Wieso bist Du aus Deiner geliebten Heimat im Norden Deutschlands weggegangen?

Elisabeth: Wie kamst Du eigentlich zu den Roten Nasen?

Schaps: Wenn Du nur noch Schreiben ODER Fotografieren dürftest, um Deiner Kunst Ausdruck zu verleihen, wofür würdest Du Dich entscheiden und warum?

Herr Schonzeit: Welcher ist Dein Lieblings-Kino-Film aller Zeiten?

Blog-Stöckchen

23. August 2008

Der liebe Zentao vom Zentao-Blog hat mir ein Stöckchen zugeworfen und weil ich nicht sofort damit angefangen habe, bekam ich es als Erinnerung von der lieben Dori und dann nochmals von Gaba, also wenn das kein Wink mit dem Stöckchen Zaunpfahl ist …

Hier sind 6 Fragen und Antworten zum Thema Bloggen:

Was war der entscheidende Grund, mit dem Bloggen anzufangen?
Das steht bei “About the autor” ich zitiere:
Ursprünglich habe ich diesen Blog begonnen für die Menschen, die ich nicht so oft sehe und höre. Ich wollte ihnen einen kleinen Einblick in mein Leben hier geben. Zusätzlich war es noch eine gute Möglichkeit, meinen Freunden, Kollegen und Bekannten Zugang zu meinen Fotos zu geben.

Ich merkte dann, wieviel Spass es mir macht, zu schreiben, welche Dynamik sich entwickelt. Ich begann über Kundengeschichten, Erfahrungen, Glaubensmuster, Begegnungen, Reisen usw. zu schreiben. Dann kamen die schönen Gedanken dazu, die ich so gerne mit anderen teile. Plötzlich hatte ich regelmässig Kommentare zu meinen Beiträgen, eine wunderbare Blog-Gemeinschaft entstand und so entwickelt sich meine Schreiberei täglich weiter. Und es macht einfach RIESIG SPASS.

Hast du ein Lieblings-Weblog?
Jeden Tag stöbere ich durch meine ca. 10 Lieblingsblogs (siehe auch meine blogroll), lese mit Freude und Interesse und es sind wunderbare Kommentare dadurch entstanden.

Welches Weblog hälst du für maßlos überschätzt?
Diese Frage stellt sich mir gar nicht, weil ich nur das lese, was mich interessiert und ich mir keine Gedanken mache, wieviele Leser DAS lesen, was mich nicht interessiert.

Wenn du noch mal neu starten würdest, was würdest Du ändern?
Ich würde viel früher anfangen zu bloggen:-)

Würdest Du überhaupt nochmal anfangen?
JA, unbedingt! Es ist noch viel schöner und bereichernder, als ich angenommen hatte…:-)

Was ist der Lieblings-Beitrag in deinem Blog?
Alles, was unter der Rubrik “Meine Lieblingsbeiträge” steht… :-) Vielleicht ist es auch dieser Beitrag über Entscheidungen oder doch eher dieser schöne Gedanke über den gegenwärtigsten Augenblick? Also ganz besonders lustig find ich dies hier über das Hundeleben, ach nein ich weiss jetzt, mein Radiointerview! … Ich bin Waage, ich kann mich doch immer so schwer entscheiden, schaut selbst…


Dieses Stöckchen darf sich natürlich mitnehmen wer will, ich schick es mal an herrn schonzeit, die liebe Mareike, mamü und an bonafilia als Ablenkung:-)

Mein erster Award

15. Juli 2008

Dori hat den Arte y Pico Award erhalten!

Liebe Dori: meine herzlichsten Glückwünsche, das hast Du Dir wirklich verdient! Dein Blog ist für mich jeden Tag eine grosse Freude, eine Inspiration, Deine Worte berühren mich und bringen mich zum Nachdenken oder sie treffen auf etwas, das ich selber auch schon erlebt habe. Schön, dass es Dich gibt!

Dori hat den Award von Ray erhalten und sie hat den Award unter anderem an MICH weitergegeben. Liebe Dori, vielen vielen Dank, ich fühle mich sehr geehrt!

Der Erhalt dieses Awards ist mit folgenden Regeln verknüpft:

1. Empfänger müssen 5 Blogs aussuchen, die sie wegen Kreativität, Design, interessantem Inhalt und für ihren Beitrag zur Blogging Gemeinschaft in beliebiger Sprache für würdig erachten, die Auszeichnung zu erhalten.

2. Jeder der 5 ausgewählten Blogs muss den Namen des Autors nennen und eine Link zum Besuchen dessen Seite erstellen.

3. Der Empfänger muss die Auszeichnung zeigen und den Namen nennen und einen Link zu dem Blog erstellen, von dem der Empfänger die Auszeichnung erhalten hat.

4. Alle Auszeichnungsempfänger müssen einen Link zur Arte Y Pico Seite erstellen, um die Leser über den Ursprung der Auszeichnung zu informieren.

Sehr sehr gerne  gebe ich diesen schönen Award nun weiter an folgende 5 Blogger in der Reihenfolge, in der ich sie “kennengelernt” habe:

Zauberliebe vom Glückshaus

Berend Lange von Berend Lange’s Kompass

Zentao vom zentao-blog

Cati vom Blocati

Mamü von der  Buchstabenwiese

Zauberliebe und Berend begegneten mir schon in den Anfängen meiner Blog-Zeit und sie haben mich beide- auf ihre eigene und besondere Art- zum Weiterschreiben inspiriert und ich hab mich bei Ihnen immer sehr willkommen und verstanden gefühlt.

Zentao schreibt wunderschöne Märchen, Geschichten und Gleichnisse in seinem Blog auf und auch seine eigenen Worte berühren mich immer sehr.

Cati ist eine “Seelenverwandte” geworden, weil sie täglich ähnliche Dinge mit Menschen erlebt wie ich und Mamü und ich haben uns auf unseren “Blogreisen” gefunden , und sie schreibt wie ich über “Gott und die Welt”, ich finde immer wieder etwas Neues bei ihr und sie hat soviel Humor, das gefällt mir sehr.

Es fiel mir gar nicht so leicht, mich für nur 5 Blogs zu entscheiden und ich bin mir bewusst, dass es eine Momentaufnahme ist. Es gibt noch viele andere Seiten, die diesen Preis verdient hätten und die ich täglich besuche und auch diesen mir liebgewordenen Menschen gratuliere ich jetzt von Herzen zu ihren Blogs. Ich mag die Gemeinschaft, die hier für mich entstanden ist, sie bedeutet mir viel und schätze jeden Einzelnen von Euch sehr! Vielen Dank.

4x4x4 – Stöckchen

9. Juli 2008

von Cati

4 Jobs, die du in deinem Leben hattest

Aushilfe im Puddingsaal an der Paradiescreme-Abfüllmaschine bei Dr. Oetker, Verkaufssachbearbeiterin Modebranche, Leiterin Musterei Einkauf Knöpfe und den Job, ich jetzt mache…

4 Filme, die du immer wieder anschauen kannst
“Frühstück bei Tiffany” mit Audrey Hephurn, “Love actually”, “Jenseits von Afrika”, “Vier Hochzeiten und ein Todesfall”

4 Orte, an denen du (gern) gewohnt hast:
Engadin, Engadin, Engadin und Engadin :-) (an den anderen Orte hab ich eben nicht so gern gewohnt)

4 Orte, an denen du gern mal wohnen würdest (DAS HAB ICH JETZT EINGEFUEGT)

Juist, Köln, Toscana, New York

4 TV-Serien, die du gerne anschaust / angeschaut hast:

Gilmore Girls, Charmed, Navy C.I.S, Remington Steele

4 Plätze, in denen du im Urlaub warst:
Costa Rica, Miami, Bali, Wörthersee

4 Webseiten, die du täglich besuchst:
Dori, Elisabeth, www.engadin.stmoritz.ch, http://picasaweb.google.de/AndreaMayerKording

4 deiner Lieblingsessen
Spaghetti alla matricciana, Schokoladenkekse, Wiener Schnitzel (selten, aber dann mit Heisshunger), Polenta mit Gorgonzola

4 Plätze wo du gerne im Augenblick sein möchtest
An der Nordsee (!), in der Toscana, in einer Grossstadt, bei meiner Schwester in Kiel!

4 Blogger, denen du das Stöckchen weitergibst
SichtfeldMamü, Elisabeth, Gerti

Was ist für dich…

12. Juni 2008

Eigentlich wollte ich mal ne Stöckchen-Pause machen, aber weil’s wieder was ganz Anderes ist und weil es von bonafilia kommt, die es hier fand, mach ich doch sehr gern mit:

 

Was ist für dich…

…die schönste Art zu entspannen.

im Liegestuhl am Meer liegen und lesen, warmer leichter Wind auf der Haut und das sanfte Rauschen des Meeres als Musik…
…der beste Tipp für den Umgang mit der Hausarbeit.

sie andere für mich machen lassen… und nen Mann heiraten, der gut und gerne kocht…
…die menschenfreundlichste Erfindung aller Zeiten.

das Internet, erspart viel Zeit und Mühe, Info zu finden, Reisen zu buchen, Bücher zu kaufen, mit Freunden Kontakt zu halten, schnell mal liebe Grüsse zu schicken, Fotos hoch- und runterzuladen, nette neue Leute über Netzwerke oder Blogs oder Stöckchen kennenzulernen… ich denke, es ist klar, was ich meine:-)
…die am dringendsten notwendige Versöhnung.

zur Zeit liegt da nichts an, aber wenn, dann immer die mit mir selbst, ich bin mein grösster Kritiker…
…die wichtigste Veränderung, die du angehen möchtest.

klingt vielleicht komisch, aber zur Zeit läuft alles rund, hab sehr  wichtige Veränderungen grad hinter mir und ich freu mich über eine Verschnaufpause.
…der beste Weg, Ruhe in den Alltag einkehren zu lassen.

in einem schönen Buch schmökern und die Füsse hoch auf die Couch.
…die größte Stärke von Männern/Frauen.

Männer: können strukturiert denken

(spontane Antwort meines Mannes: “bluffen” mit einem kleinen Lachen)

Frauen: ihre weibliche Intuition

 (Antwort meines Göttergatten:” Frauen können viel reden.”)

…die größte Schwäche von Männern/Frauen.

Männer: nicht über Gefühle sprechen können, Diskussionen aus dem Weg gehen

(mein Mann dazu:” Männer können nicht zuhören!”)

Frauen: alles kaputt reden zu wollen, zuviele Selbstzweifel, Zickenalarm

(O-Ton des Mannes:”Frauen können viel reden.”)  :-)
…die merkwürdigste Idee, die du hattest.

ein Schuhgeschäft in St. Moritz aufzumachen, in dem Einheimische UND Gäste einkaufen. Bei den Ladenpreisen und der kurzen Saison utopisch, aber so ein Geschäft fehlt definitiv hier.

Also, wer traut sich und nimmt das Stöckchen auf?

Zitate-Stöckchen

10. Juni 2008

Dieses Stöckchen bekam ich von der lieben Dori, die es wiederum von Bluetime bekam:

Ein wahrer Freund ist der, der Deine Hand nimmt, aber Dein Herz berührt.

Das ist schön! Ja, bei wahrer Freundschaft liegt das Verständnis auf einer anderen Ebene- der Herzensebene… Füreinander da sein und sich von Herz zu Herz berühren…

Wir denken selten an das was wir haben, aber oft an das was uns fehlt.

Sehr menschlich; in letzter Konsequenz allerdings , auch ein bisschen krankhaft, nie zufrieden zu sein, immer mehr zu wollen, da wird man niemals zur Ruhe kommen…Wenn ich mich darauf konzentriere, was schon (positives) in meinem Leben ist, dann ziehe ich mehr davon an; das weiss ich in dieser Klarheit allerdings auch noch nicht sehr lange… ;-)

Weine nicht dass es vorbei ist, lache weil es überhaupt passiert ist

Lieber etwas Schönes erleben und das Risiko eingehen, dass es einmal aufhören wird und vielleicht weh tut, als aus Angst davor niemals etwas Schönes zu erleben.

Je genauer Du planst, desto härter trifft Dich der Zufall

“Erstens kommt es anders, und zweitens, als man denkt”…Ich mag auch keine einengenden Pläne, die mir keine Luft für Spontanität lassen und mich unter Druck setzen, weil ich sie einhalten muss. Allerdings eine grundsätzliche Ordnung, eine grundsätzliche Kontrolle und Struktur brauche ich schon, um dann mit unvorhergesehenem besser umgehen zu können. Im Surfcenter sagen wir immer so; wenn das “mise en place” stimmt, kann noch soviel los sein und wir haben niemals Stress; wenn jedoch morgens eine Stunde fehlt in der Vorbereitung, fehlt sie den ganzen Tag und wir rennen ihr immer hinterher… 

Alles was passiert, passiert aus einem gewissen Grund.

Daran glaube ich fest! Manchmal erkennt man erst später, warum etwas passiert ist und manchmal versteht man es gar nicht, doch an meinem Glauben, dass alles seinen Grund (Sinn) hat, kann das nichts ändern. Denn nur weil ICH es nicht verstehe, muss es nicht gleich sinn-los sein…

Strenge Dich nicht so an, denn die besten Dinge geschehen wenn Du sie nicht erwartest.

Wenn man sich für etwas so ganz doll anstrengen muss, wenn es also nicht so leicht von der Hand gehen mag, immer wieder, man fast mit dem Kopf durch die Wand muss, dann sollte man ernsthaft darüber nachdenken, ob es wirklich das ist, was sein sollte… 

Wer etwas haben möchte das er noch nie hatte wird wohl etwas tun müssen das er noch nie tat.

Ganz genau, denn meine Gedanken und Handlungen bestimmen, was meine Zukunft. Wenn ich also das denke und tue, was ich immer schon dachte und tat, wird mir auch nur das passieren, was mir schon immer passiert ist…(“warum passiert das immer mir?”) also muss ich für ein anderes Ergebnis an irgendeiner Stelle etwas ändern…

Leben ist zeichnen ohne Radiergummi.

Das ist auch gut so, denn mein Leben und meine Erfahrungen machen haben mich zu der Person gemacht, die ich heute bin. Ich kann Dinge nicht ungeschehen machen, aber ich kann aus ihnen lernen und wenn sie mich runterziehen oder blockieren, dann kann ich sie “neutralisieren”, dass sie nicht zum Auslöser für automatische Reaktionen oder Gefühle werden…dazu passt auch gut:

Auch wenn ich all das durchgemacht habe, was ich durchgemacht habe, so bereue ich die Schwierigkeiten nicht, in die ich mich begeben habe, weil sie es waren, die mich dorthin brachten, wohin ich zu gelangen wünschte. John Bunyan

Das empfinde ich auch so.

Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem ander´n zu. (Kategorischer Imperativ, Immanuel Kant)

Das habe ich zum ersten Mal im Deutschleistungskurs gehört und gelesen und hat mich damals schon sehr berührt … Sollte man sich immer wieder auf die Fahne schreiben… 

Keine Zukunft vermag gutzumachen, was Du in der Gegenwart versäumst. Albert Schweitzer 

Das erinnert mich an die Menschen, die immer sagen; das mach ich dann, wenn ich Ferien habe, das mache ich, wenn ich nicht mehr arbeite usw. ICH lebe 365 Tage im Jahr und nicht nur in den Ferien  und somit lebe ich  JETZT…

Ich reiche dieses schöne Stöckchen jetzt nicht weiter, sondern überlasse es meinen lieben Lesern, ob sie es aufnehmen möchten…

P.S. … und erst jetzt hab ich verstanden, dass ich hier meine eigenen Zitate hätte schreiben und kommentieren sollen und nicht die von Bluetime und Dori übernehmen. Aber da es mir auch so Spass gemacht hat und ich meine eigenen Zitate schon immer in meiner Rubrik “Schöne Gedanken” schreibe, lass ich das jetzt einfach mal so stehen…

Mein Stöckchen..

24. Januar 2008

Bei Janice fand ich es schon interssant, nachdem Ulf jetzt auch das Stöckchen-Spiel aufnimmt, hab ich auch Lust bekommen mitzumachen. Also hier die spontane Beantwortung der 20 Fragen:

1. Greife das Buch, das dir am nächsten ist, schlage Seite 18 auf und zitiere Zeile 4.

Kurz vor dem Anpfiff kommen zwei Helikopter angeflogen und sinken über den Toren ab. Mit Haken und Seilen heben sie beide Tore vom Boden und fliegen mit ihnen aus dem Stadion. Der Schiedsrichter pfeift trotzdem an. Es beginnt ein Fussballspiel ohne Tore.

aus: “Teamlife- Über Niederlagen zum Erfolg” von Ralph Krueger (Coach der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft)

2. Strecke deinen linken Arm so weit wie möglich aus. Was hältst du in der Hand?

meine “noch-zu-erledigen-liste” (die jetzt eben noch warten muss)

3. Was hast du als letztes im Fernsehen gesehen?

Herrn Kerners Talkshow über “Bestellungen ans Universum- alles Humbug oder was ist Wahres dran?”

4. Mit Ausnahme des Computers, was kannst du gerade hören?

Eine Schneefräse und das Schleudern meiner Waschmaschine…nicht so spannend.

5. Wann hast du den letzten Schritt nach Draussen getan?

Gestern Abend, zum Pizzaessen im Hotel Arlas hier im Dorf gegangen und zurück natürlich.

6. Was hast du gerade getan, bevor du diesen Fragebogen begonnen hast?

Bei Xing in den Foren gelesen und ein Treffen der Gruppe “Engadin” besprochen…

7. Was trägst du gerade?

Ups, meinen Kuschelbademantel, den hellblauen mit der Riesenkapuze, Weihnachtsgeschenk von Toni vor einigen Jahren und sonst nix…

8. Hast du letzte Nacht geträumt?

Da bin ich sicher, kann mich nur leider nicht erinnern.

9. Wann hast du zum letzten Mal gelacht?

Gestern Abend beim Pizzaessen, Kundengeschichten…:-)

10. Hast du kürzlich etwas Sonderbares gesehen?

Jeden Tag, unsere Kunden lassen nix aus…zumal jetzt grad mal wieder die “Osterhasen” unterwegs sind…:-)

11. Was war der letzte Film, den du gesehen hast?

Im Kino: “My Blueberry Nights” mit Nora Jones und JUDE LAW, zum anbeissen:-)

12. Was würdest du kaufen, wenn du plötzlich Multimillionär wärst?

Einen Privatjet, damit ich alle meinen Freunde und Bekannten und Leser und Mit-Blogger zu einem tollen Urlaub hierher abholen kann…

13. Sag mir etwas über dich, was ich noch nicht wusste.

Ich liebe Kekse mit heller Schokolade und das in grossen Mengen…zweite Wahl, Gummibärchen…aber nur die von Haribo

14. Tanzt du gerne?

JAAAAAAA……

15. George Bush?

no comment- will mir und Euch ja nicht den Tag verderben

16. Stell dir vor, dein erstes Kind wäre ein Mädchen. Wie würdest du es nennen?

Antonia…

17. Und einen Jungen?

Gregorio…

18. Würdest du es in Erwägung ziehen, auszuwandern?

na, NOCHMAL? Wohl eher nicht, aber man kann ja nie wissen:-) Vielleicht nach Deutschland, grins.

19. Was würdest du Gott sagen, wenn du das Himmelstor erreichst?

…gibt es hier Computer und wo ist hier die Ecke für Blogger?

20. Jemand, der das hier auch beantworten soll?

Jeder, der sich angesprochen fühlt…

 


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 32 Followern an