Archive for September 2007

“Ich bin dann mal weg…” :-)

30. September 2007

Ihr Lieben, heute beginnen meine wohlverdienten Ferien, juchu! 1 ganzer Monat auf Reisen. Wohin? Also…

Erstmal 1 Woche mit dem Anton an den Bodensee, Gesundheits- und Wellness-Woche (die letzten Reste von meinem Amalgam noch entgiften), da freu ich mich sehr drauf, denn das TUT SO GUT, schöne Massagen, Schwimmen, ein wenig Sport und viel schlafen…mmmhhh.

  :-)

Danach- ein Meisterstück meiner organisatorischen Fähigkeiten, den passenden Flug zur passenden Uhrzeit ans passende Ziel zu finden, dem Internet sei Dank :-) – fliegen wir direkt von München nach Kreta, noch ein wenig Sonne tanken vor dem langen Winter, der ja hier bereits eingebrochen ist, 6 Monate Winter reichen wirklich, so sehr ich Schnee liebe.

Und dann fliegt Toni – nochmal perfektes Timing- von München nach Zürich und ich fahr mit dem Auto nach Bielefeld. Und dort werd ich mal sicher über meinen Geburtstag bei Utah bleiben, meine Familie und meine Mädels besuchen. Und Claudi hat versprochen, von Wuppertal zu meinem Geburtstag zu kommen, freu. Und irgendwie möchte ich natürlich auch noch zu Manuela nach Kiel.

 Bielefeld Sparrenburg Ostsee :-)

Also wieder mal ein tolles, abwechslungsreiches Programm und ich hoffe, ich sammle viele Eindrücke und Erlebnisse, die ich dann selbstverständlich hier mit Euch teilen werde.

Ich hoffe, Ihr schaut trotzdem ab und zu noch hier vorbei, denn ich werde sicher auch von unterwegs mal etwas online stellen, sonst wären meine Blog- Entzugserscheinungen zu gross:-) Und wer Langeweile hat, kann ja in meinen Reisegeschichten vom Mai ein wenig stöbern, zB. Bali, nochmal Bali  oder Brüssel… Viel Spass und bis bald.

Schöne Gedanken 22

30. September 2007

Menschen sind wie Teebeutel,

man weiss nie, wie stark sie sind,

bis man sie in heisses Wasser taucht.

Abschied vom Sommer

29. September 2007

Nun, da mussten wir doch im Julier noch unseren üblichen Abschied feiern, die Saison ist definitiv zu Ende und wir dürfen in die Ferien. Der Apero ging dann etwas länger… aber wir hatten soviel zu lachen, einfach schön…hier alle Fotos.

Die Ya-Ya Schwestern 2. Teil :-)

29. September 2007

Schöne Gedanken 21

28. September 2007

Wenn man immer nur das tut,

was man kann,

wird man immer nur bleiben,

was man ist.

Wie kommt man auf meinen Blog 5.Teil

27. September 2007

So, da hab ich wieder ein paar interessante oder lustige Suchanfragen, mit denen man scheinbar auf meinem Blog landet… 

30 leute : wer sucht denn sowas? :-) und warum landet er bei mir auf dem Blog?witzig… ok, hab’s ausprobiert, man landet auf 2 Beiträgen, in einem steht nur was über 30jährige und im anderen kocht Georg Gulasch für 30 Leute.

film palace st.moritz:  Was genau wird da denn gesucht? Ein Film über das Palace Hotel in St. Moritz, ein Film-Palast- sprich Kino oder …?

anzüge st.moritz: … ? Wer kann mir denn da mal auf die Sprünge helfen…? Ah, jetzt, habs mal selber gegooglet und man landet hier :-)

sehr:schöne Handys: Ich bin zwar schon ein mittelschwerer Handy-Freak, aber hab ich mich hier auf meinem Blog schon geoutet? :-)

tugendengel SZ : also da frag ich mich jetzt, was genau SZ bedeutet? seltsame Abkürzung für Schweiz? naja, ich weiss wenigstens, aus welchem meiner Artikel das Wort “Tugendengel” stammt…

sex mit außerirdischen: Ah jetzt wird’s interessant:-) Ich hab leider nur davon berichtet, dass die Ausserirdischen in der Schweiz gelandet sind, aber was sie ausser Kornkreisen noch gemacht haben, sorry, bin ich nicht informiert….:-)

wenn schlangen leben bedrohen: da hätte ich gern das Gesicht gesehen, das die Person wohl gemacht hat, als sie las, dass Kobrablut ” gut für die Antenne ist

reden ohne worte:  Telepathie? Grimassen schneiden? zu welchem Ergebnis die Person wohl gekommen ist…

Zähne ziehen ohne Betäubung in Asien: was manche Leute für Sätze eingeben…und vor allem, wer ist da ernsthaft scharf auf Zähne ziehen ohne Betäubung?

wieso braucht mein mann den freiraum: ohje, ich glaub, da braucht es mehr als meinen Blog als Erklärung… allerdings erklärt mein Blog vielleicht, warum FRAU mehr Freiraum braucht…:-)

Berufsbezeichnung Chief: HA, damit kenn ich mich jetzt aus, bin grad offiziell befördert worden, also fragende Person, komm nochmal vorbei:-)

wo lernt man einen reichen mann kennen: Klar, dann kommt man natürlich auf einen Blog, der “St. Moritz” im Titel hat. Aber – auch wenn hier sehr sehr viele Reiche rumlaufen im Winter- so einfach geht es auch nicht, da habe ich schon viele “Niederlagen” gesehen…

Herbstanfang…:-)

26. September 2007

 Blick aus dem Fenster heute morgen, der Schneepflug, der Garten und meine armen Blumen…

…und auf dem Berninapass kettenobligatorisch… aber schön siehts schon aus.

Schöne Gedanken 20

26. September 2007

Die Summe unseres Lebens

sind die Stunden,

in denen wir liebten.

Wilhelm Busch

Schöne Gedanken 19

25. September 2007

Liebe mich dann,

wenn ich es am wenigstens verdient habe,

denn dann…

brauche ich es am meisten.

Freiraum schaffen…Energie tanken…

24. September 2007

Aufräumen und Ausmisten ist mit das Befreiendste auf der Welt, das ich kenne…. Was? Jemand anderer Meinung? Also dann erzähl ich mal meine Erfahrung. Ich habe gerade 3 Tage lang das ganze Haus ausgemistet, entrümpelt.

Den Kleiderschrank sehr gründlich, hab sogar fast jedes Teil probiert, damit ich mich wirklich trennen konnte. Der Trick dabei, alles aus dem Schrank raus aufs Bett und dann neu einsotieren; (das mach ich übrigens mindestens 2mal im Jahr)

den Dachboden- bah, alte verstaubte Koffer, schwer wie Blei, wer braucht die noch, von Salz verkrustete Strandtaschen, igitt bloss weg damit;

das Gästezimmer, dass im Laufe des Jahres leider immer zur Rumpelkammer wird; hab mich von ganz vielen alten Handtaschen getrennt (und das darf man nicht unterschäzten, Frauen hängen an ihren Handtaschen, auch an denen, die sie seit Jahren nicht mehr benutzen) und hab dabei interessante Dinge wiedergefunden und teilweise auch grad an den Abfallsack weitergeleitet;

mein Büro, ja das ist das Prunkstück geworden, ich hätte das Papier wiegen sollen, als ich es entsorgt hab, es war sicher eine Tonne :-) .

Als mein Mann nachhause kam, fragte er: ” Ziehst Du aus?” Soviel zur Entrümpel-Menge :-)

Und eine gute Tat war auch noch dabei, alles was noch brauchbar war, hab ich an Menschen weitergegeben, die es brauchen können, das nur nebenbei. Aber ist auch ein schönes Gefühl, dass meine Sachen anderen noch Freude machen.

Dann hab ich alle Zimmer kräftig gelüftet und jetzt fühl ich mich – verstaubt, dreckig und verschwitzt wie ich bin- total stolz, zufrieden und VOLLER ENERGIE. Ja, ich hab Freiraum geschafft, nicht für neue Klamotten, einfach Freiraum zum Leben, zum Atmen, zum Gutgehenlassen… Spürt Ihr, wie begeistert ich bin? Es hat richtig SPASS gemacht. GUT GETAN.

Als Tipp für Menschen, die sich nicht so leicht von Dingen trennen können: kauft Euch das Buch “Feng Shiu für das Gerümpel des Alltags” von Karen Kingston- Untertitel: richtig ausmisten- gerümpelfrei bleiben. Das ist der absolute Wahnsinn, das Buch, hochexplosiv.

Eine kleine Warnung meinerseits, BITTE  nicht im Urlaub lesen, es könnte sein, dass Ihr sofort einen Rückflug bucht, damit ihr umgehend anfangen könnt mit dem Entrümpeln :-)

Schöne Gedanken 18

24. September 2007

Bewahre mich davor,

über einen Menschen zu urteilen,

ehe ich nicht einen Kilometer

in seinen Schuhen gegangen bin. 

Der erste freie Sonntag…

23. September 2007

gemeinsam und zuhause seit einem Jahr, knallblauer Himmel, angenehme Temperatur, die Bergtour ist schnell geplant, zur Segantini-Hütte auf 2731 m Höhe, “dem Himmel etwas näher”, der Leitspruch von Susan und Angelo, unseren Freunden, die die Hütte mit Herz und Liebe zum Detail betreiben.

Ab ins Auto, Stau schon vor der Haustür, was ist denn da los? Wir erfuhren es später, 120 Oldtimer-Busse hatten ein Treffen und fuhren durchs Engadin. Das Treffen war…richtig, ausgerechnet bei der Zahnradbahn Muottas Muragl, mit der wir hochfahren wollten.

Es ging dann aber ganz fix, die Bahn fuhr los – um dann mit einem Ruck nach ein paar 100Metern wieder anzuhalten, wir konnten den Grund nicht sehen. Es standen Kälber auf den Gleisen, der Bahn-Führer musste tatsächlich rausgehen und sie vertreiben…Schmunzeln machte sich im Zug breit.

Oben angekommen wurden wir von Alphorn und Zieharmonika begrüsst und natürlich erwartete uns die wunderschöne Aussicht.

Beim Bergwandern wird man irgendwie ein wenig philosophisch. Die Verschiedenartigkeit der Menschen  ist hier besonders interessant zu beobachten. Auf dem Weg zum Gipfel trifft man sie alle…die Forschen, die Vorsichtigen, die Draufgängerischen, die Gemütlichen. Und dann die Kleidung: da gibt es die profi-mässig gekleideten, mit Funktionsbekleidung von der 1. bis zur letzten Schicht; die Supersportlichen mit Velo-Bekleidung; die älteren Herrschaften in konservativen Knickerbockern; die Italiener im “andiamo-in-montagna” Look mit Cashmerepullovern, karierten Hemden  und Kordhosen zu den Bergschuhen; und dann noch die “normalen”, alles dabei.

Das Gemeinsame? Sie erreichen alle den Gipfel. Der 70jährige Mann mit 2 Wanderstöcken, der ganz langsam aber sehr sehr beständig geht; der ganz Schnelle, der auf der Hälfte schon kurz vorm Herzinfarkt war, seine Freunde haben ihn dann irgendwie hochbekommen; die Italienerin in den schneeweissen Jeans, der man so eine Kondition gar nicht zugetraut hätte; jeder hat seinen eigenen Rythmus und jeder kommt am Ziel an.

Dort oben erwartete uns dann eine köstliche Gerstensuppe, eine wunderschöne Aussicht und zum Abschluss ein Munkefurz…:-)

Wenn man so auf die beeindruckende Landschaft schaut, wird man nochmal ein wenig philosophisch… Da sieht und spürt man plötzlich, wie klein ein Mensch ist und wieviel er doch in der Natur kaputtmachen kann, wenn er nicht allein agiert, was für eine Macht hat es doch, wenn viele dasselbe tun. Aber man sieht auch, dass die Natur erstaunlich viel “verzeiht” und immer wieder “repariert”…

Ein rundum gelungener Sonntag. Danke.

P.s. Alle Fotos nochmal hier…es lohnt sich…

Schöne Gedanken 17

23. September 2007

Wir sind alle Engel mit nur einem Flügel,

wir müssen uns umarmen, damit wir fliegen können…

St. Moritzer See im Herbstlicht

22. September 2007

Diese Fotos hab ich heute mittag gemacht … einfach wunderschön … (hier nochmal das ganze Album)

Die verschiedenen Farben der Seen faszinieren mich immer wieder, von milchig-grau über blau bis zum tiefsten dunkelgrün, die ganze Farbpalette eines Malkastens…nur von den weissen Tupfern der sich spiegelnden Wolken unterbrochen…

Oase in Weiss

21. September 2007

…leise rieselt der Schnee…ja bald ist es wieder soweit, die Wintersaison beginnt. Das Hotel Kempinski öffnet seine Tore, die schönen Chalet-Zimmer laden zum gemütlichen Aufenthalt ein, der Kamin brennt,  die Temperaturen sind unter Null, jeden Morgen Neuschnee….halt, stop, JEDEN MORGEN Neuschnee????

Spätestens an dieser Stelle sollte der aufmerksame Leser merken, ich beschreibe hier beileibe nicht die Schweizer Skiidylle meines Heimatortes, weit gefehlt!

DAS gibt es an einem Ort, an dem gewöhnlich die Sonne heiss vom Himmel brennt, richtig in Dubai, an 364 Tagen im Jahr auf einer Fläche so gross wie 3 Fussbalfelder steht die 85 m hohe Halle. Die Pisten sind bis zu 80m breit, 400m lang und es gibt sogar eine 90m lange Quarterpipe für Snowboarder. Der Temperaturunterschied von drinnen und draussen beträgt bis zu 50 grad! Sessellifte und Skihütten machen die Winter-Märchenwelt komplett. (Da kann man schon darüber hinwegsehen, dass das Chalet-Zimmer im Kempinski ab 750 Fr aufwärts kostet.)

Verrückte Welt und doch, wenn man in der Sonntagszeitung im Interview mit dem französichen Schnee-Macher liest: “75 % unserer Besucher kommen aus dem Mittleren Osten. Für viele ist es der erste Schnee überhaupt, ein grosses Faszinosum! (…) Ich freue mich jeden Tag an ihrer Begeisterung, an einem Augenausdruck wie zu Weihnachten.” Das klingt irgendwie…romantisch…schön.

“Nirgendwo auf der arabischen Halbinsel ist die Daunenjacken-Dichte so gross wie im Eingangsbereich von Ski Dubai. Die Jacken werden an die Gäste ausgeliehen, die sie über die schneeweisse Dishdasha ziehen. Leihstiefel, dicke Strümpfe und Daunen-Steppjacken sind im Eintrittspreis eingeschlossen. Omar al-Bahawi fing hier an zu snowbaorden. Jetzt will er doch noch mit der ganzen Familie in die echten Alpen.”

Na, vielleicht profitieren wir am Ende doch noch von dieser Verrücktheit.

Doch weil “die Nachfrage nach Winterromantik im Wüstenland und Schneegestöber vorm Zimmerfenster steigt” und vor allem weil man sich in Dubai auf keinen Fall länger sagen lassen möchte, dass man nur die drittgrösste Halle der Welt besitzt, wird bis 2010 natürlich eine noch grössere Halle entstanden sein. Und das klingt irgendwie nach… Grössenwahn und “Spitzenlativen”.

http://www.dubaireporter.com/ski-dubai.htm

Schöne Gedanken 16

21. September 2007

Sometimes I wonder, if men and women really suit each other. Perhaps they should live next door and just visit now and then.

Katherine Hephurn

Für Ulf…Powermusik die 2.

20. September 2007

Lieber Ulf, wenn Du natürlich nachts schon die Powermusik hörst, muss ich Dir doch noch etwas für den Tag mitgeben… ich hoffe, es gefällt Dir auch…

http://www.youtube.com/watch?v=TtRnssyOC1M&mode=related&search=

Schöne Gedanken 15

20. September 2007

Allen ist das Denken erlaubt.

Vielen bleibt es erspart.

Curt Götz

mann-lehnend-zurueck-seine-schreibtisch-bcp001-44.jpg

Powermusik…

19. September 2007

http://www.youtube.com/watch?v=jM34UqYWpc4

dieses Video einmal morgens mit voller Lautstärke und der Tag kann kommen:-)

In geheimer Mission

19. September 2007

Es gibt in der Schweiz das geniale System der “Wechselnummer” am Auto, d.h. man kann auf eine Nummer 2 Autos anmelden, natürlich nur mit einem immer fahren, aber man zahlt dann die Versicherung nur für das teurere Auto, das günstigere ist dann gratis.

Nun haben wir für den “Alltag” einen kleinen alten Corsa, der im Winter Spikes hat, mit dem wird allerlei transportiert, von Kehricht bis zu Langlauf-Ski. Und für die längeren Strecken und die Ferien gibts da noch ein komfortableres Auto. Lange Rede-kurzer Sinn:

Das Auto ohne Nummer steht dann immer in der Parkgarage. Wenn dann also ein Wechsel stattfindet, komme ich mir jedesmal vor wie in einem spannenden Spionagefilm. Ich fahre mit dem Corsa in die unterste Etage der Garage, wo niemand sonst ist, lade Ware um, wechsle die Nummernschilder und fahre dann mit einem komplett anderen Auto -unerkannt- wieder heraus. Ich find das jedesmal grossartig und fühle mich ein klein wenig wie Sydney Bristow aus meiner Lieblings-Actionserie Alias…:-)

mann-warten-hinten-saeule-auto-is167-037.jpg

Schöne Gedanken 14

19. September 2007

A friend is somone,

who knows the song in your heart,

and can sing it back to you,

when you have forgotten the words.

freundinnen-strand-ks122585.jpg

Schöne Gedanken 13

18. September 2007

Unser Kopf ist rund,

damit das Denken die Richtung wechseln kann.

fuenf-babys-0-3-monate-liegen-200191953-001.jpg

The purest Terror

17. September 2007

Dear Peter,

everytime, when I so there sit and nothing bad think, when I a god book read, when I my yoga-exercises after me bring or when I simple my rest have will – then passeers it guaranteed: loudstark makes itself the telephone bemarkbar.

My first thought: Shit what thereupon, I am not here. all my friends know, when I to speak am an when not. Who can it be? But some time-companions are yes so hardnecky, that you the holy anger become can. They let the telephone jingle an jingle, so that a real mightfight begins. Who has the stronger nerves?

Last end’s become you with-sorrow. Muchlight is a friend in trouble and needs your help. And could it not be, that you the head-winner an a price-out-writing are and already a flight-trip to Barbados in the pocket have? That can man not on the long bank push, that needs initiative. I take the hearer up an say: ” yes?” And who is it in the most falls? Someone, who you in the soul not outstand can, or some poor drop: “Sorry, I have the false number elected.”

It is purest terror! My friend Gerda makes the whole circus not more with: “Must I always for Hinz and Kunz parat stand, live I then only for the telephone?” The end from the song: She has newerthings an automatic call-be-answerer. but is this now the egg of the Columbus? I say you: By wide not! For the caller may such a machine optimal be. Man sits letty there and can god and the world on band speak let-  when this everybody withmakes. By me to byplay go soforth the jalousies down, when I a call-be-answerer on the ear  have. I am so unhomely nervous und begin to stotter, when I hear:” Speak They now!” No sentence bring I tostand and hang lover the hearer in. shall the other himself who knows what think. Head-thing, he makes himself not lusty over me.

But one great forepart has the telephone, all what right is: Man can the blue trom heaven lie, and the other sees not, how man red in the face becomes. And what some people so on the telephone tell, would they in life not from face to face say.

But when you me ask, am I so or so more for’s letter-writing. So shall we two it also wider hold, not true?

Your true Gisela

(Quelle, Süddeutsche Zeitung)

altes-gestaltet-telefon-hoerer-73346651.jpg

Schöne Gedanken 12

16. September 2007

 

Achte gut auf diesen Tag

denn er ist das Leben-

das Leben allen Lebens.

in seinem kurzen Ablauf

liegt alle Wirklichkeit

und Wahrheit des Daseins,

die Wonne des Wachsens,

die Herrlichkeit der Kraft.

das Gestern ist nichts als ein Traum,

und das Morgen nur eine Vision.

aber das Heute- richtig gelebt-

 macht jedes Gestern zu einem Traum voller Glück

und das Morgen zu einer Vision voller Hoffnung.

achte daher wohl auf diesen Tag.

Schöne Gedanken 11

14. September 2007

Ein Mensch ist nicht viel, aber nichts ist soviel wie ein Mensch.

Andre Malraux

http://www.paecon.de/selbstdarstellung/selbstdarstellung.html

Kundengeschichten im Surfcenter die 5.

14. September 2007

Kommt ein Franz. Schweizer ans Buffet und sagt “Glace!” Ich sehe schon darüber hinweg, dass kein “Guten Tag”, kein “danke”, kein “bitte” oder sonstwas höfliches dabei ist. Und da “Glace” im Schweizerdeutsch “Glacé” heisst, kann ich mir auch noch zusammenreimen, dass er ein Eis möchte (wenn es mich auch aufregt, dass die franz. Schweizer alle Deutsch können, es nur nicht sprechen WOLLEN und dann kann ich plötzlich nur noch deutsch, sorry). Ich sage:” ja was denn für eins.” Und er sagt “Stange” und macht eine sehr eindeutig zweideutige Bewegung. HALLO? Aber nicht mit mir…:-)

muppet_show_ver21.jpg Don’t mess with the pig! :-)

Herbstbild im Spätsommer

13. September 2007

Zu dem Gedicht von heute würde auch dieses Foto gut passen und ich habe es selber gemacht, von meinem Arbeitsplatz aus….! (hier nochmal in gross, es lohnt sich)

Kundengeschichten im Surfcenter die 4.

13. September 2007

Grad passiert:

kommt so ein Hutzelmännchen von Schweizer rein und sagt:” Ich dachte, Sie hätten nicht offen.” Die Frage, warum er dann überhaupt kommt, verkneif ich mir noch schnell und schalte um auf: ” Nein, am Sonntag machen wir zu.” Antwort: ” Ach, nur am Morgen ist offen?”…? Schweine im Weltall…

200px-pigsinspace207.jpg

Amalgam-Entfernung- Ein Erfahrungsbericht

13. September 2007

spielzeug-gequassel-zaehne-weiss-73091442.jpg

Im April dieses Jahres wurde eine starke Metall-Belastung in meinem Körper festgestellt, die so kleine Weh-Wehchen auslöste. Somit wurde entschieden: Das Amalgam muss raus. Ich wusste zwar, dass man dabei ein wenig vorsichtig sein muss, aber das was dann kam, hätte ich mir niemals vorstellen können:

Einer meiner helfenden “Engel” (nein nicht, die gelben Seiten) empfahl mir einen guten Zahnarzt in der Nähe von St. Gallen, fühlte sich für mich auch gut an, also zum ersten Termin noch ganz locker, weil ja nur Anschauen, Röntgen, Kostenvoranschlag.

Idyllisches Dörfchen über St. Gallen, kleines Hexenhäuschen, GUTAUSSEHENDER Zahnarzt, das fing doch total gut an. Ich bekam einen kleinen interessanten und auch amüsanten Vortrag über die Geschichte des Amalgam; also am Ende stand fest, 7 Zähne mussten gemacht werden in 3 Terminen, Kostenpunkt…naja ok über Geld spricht man nicht…

Mich beeindruckte sehr, dass ich per Bioresonanz auf Allergien und Verträglichkeit auf alle Materialen überprüft wurde, die nachher dann eingesetzt wurden, Füllungen, Betäubungsspritzen etc. Desweiteren musste ich schon weit im Vorfeld Chlorella-Algen nehmen, die Metall aus dem Körper ausleiten. Auch darauf wurde ich selbstverständlich getestet. Alles paletti.

Frohen Mutes, den Bauch seit Wochen voll mit Algen, traf ich dann im Juni zum ersten Termin an, das gute Aussehen des Zahnarztes bekam etwas weniger Gewicht angesichts des flauen Gefühls im Magen und vor allem, als er sich die riesige Platik-Schutzhaube um den Kopf legte. Ich musste plötzlich an diese fiese Szene mit Dustin Hoffmann denken, in der er Zähne ohne Betäubung gezogen bekam, wie hiess denn noch der film Marathonmann oder so? Auch ich bekam beim Bohren so eine Sauerstoffmaske über die Nase, damit ich das Gift nicht einatme und schlucken durfte ich auch nicht. Die Details erspare ich mal, ich sage nur, so verkrampft war ich schon lange nicht mehr, über eine Stunde auf dem Stuhl und diese Geräusche im Kopf und der Geruch und den Mund so lange aufmachen…

In der Zwischenzeit zum 2. Termin immer schön die Algen in der vorgeschriebenen hohen Menge genommen, mein Magen machte das nicht mehr mit, Durchfall, Übelkeit usw. Als ich das dann erwähnte, stellte sich bei einem erneuten Allergietest raus, dass ich mittlerweile eine Allergie gegen meine Algen entwickelt hatte, na bravo. Daraufhin bekam ich homöopathische Tropfen, die ich zusätzlich zu den Algen nehmen sollte. Und DER Termin hatte es dann in sich, 1 1/2 Stunden dauerte es; ich dachte, wenn der jetzt nicht aufhört zu bohren, dann spring ich vom Stuhl. Auch meine Affirmation “es geht mir gut und er weiss, was er tut”, “es geht mir gut und er weiss was er tut.”…, die ich 1000 mal innerlich runterbetete und versuchte, dran zu glauben, verlor irgendwann ihre Bedeutung…:-)

Er bohrte in Nähe eines Nerves, Spritze wirkte nicht, nachspritzen, all die netten Dinge, die so passieren. Er empfahl mir sogar eindringlich, mich nicht sofort ins Auto zu setzen und nachhause zu fahren, sondern erstmal “auszulüften”, den Kreislauf in Gang zu bringen.

Zuhause – nur noch unter Schmerzmitteln, Algen und Tropfen- brach dann mein System komplett zusammen, 3 Tage lang Fieberanfälle, Schüttelfrost und Schweissausbrüche und absoluter Energieverlust. “Ich will hier nur liegen” waren meine Lieblingsworte.

Als es mir besser ging, machte ich einen Termin bei einem “Ausleiter”, der testete mich und stellte die höchste Vergiftung aller Organe fest (was für eine Überraschung), konnte aber nichts tun, weil ich immer noch 2 Zähne mit Amalgam im Mund hatte. Die Tropfen sollte ich auf jeden Fall nicht mehr nehmen und die Algen nur noch ganz wenig.

Ein schönes Gefühl, wenn einem jeder etwas anderes sagt, aber die Tropfen wegzulassen fühlte sich auch für mich gut an, ich hatte das Gefühl, sie hatten alles ausgelöst. Den 3. Termin hatte ich dann schon verschoben auf August, denn das hätte ich körperlich nicht durchgestanden. Was aber bedeutete, dass ich die ganze Sommersaison immer so “nette” Erscheinungen hatte, stundenlang Zahnschmerzen, dann wieder ok. Stundenlang Ohrenschmerzen, dann wieder ok. Nachmittags plötzlich extremer Energieabfall bis hin zu depressiven Anfällen, die am nächsten Tag wegwaren, als wenn nichts gewesen wäre.

Als ich dann endlich wieder ein wenig auf dem Damm war, kam der nächste Termin. Nun gut, auch den hab ich überstanden und dann konnte endlich die richtige Ausleitung stattfinden, mit Bioresonanz.

Unnötig zu erwähnen, dass DAS dann alle Symptome wieder auslöste, nicht mehr so schlimm, nicht mehr so lange, aber mir reichte es.

Ich, die es hasst, wegen jedem Kleinkram zum Arzt zu rennen oder eine Pille zu schlucken, Ich, die sonst nie krank ist und vor allem immer voll Power ist, komme mir langsam vor, wie meine Oma, die ständig von Arzt zu Arzt rannte und eine grosse Pillendose bei sich trug, in der die meisten Tabletten zwar Placebos waren, was sie nicht zwar wusste, aber …Ja plötzlich war ich in der “Mühle ” und weil ich mich so schlapp fühlte, konnte ich nichts dageben machen. Allein der Gedanke “bald ist es vorüber” konnte mich ein wenig aufheitern.

Mittlerweile war ich schon bei einer Osteopathin wegen meiner “Kiefer-Schrägstellung” (wo DIE wohl herkommt?), die rasende Kopfschmerzen auslöst und auch meinen zähnen nicht gut tut. Und ich hab auch einer “Wunderheilerin” mein Foto geschickt mit der Bitte um Ausleitung vom Metall. Keine Ahnung, ob’s geholfen hat, aber 2 Tage später Durchfall ohne Ende. Erstverschlimmerung?

Ich schlucke brav weiter meine Algen, hab allerdings meine Kollegin ernsthaft gebeten mir Bescheid zu sagen, wenn ich grün werde und Schwimmhäute zwischen den Händen kriege:-) Ja, meinen Humor hab ich nur in kurzen Momenten verloren, aber Unkraut ist unverwüstlich.

Das war eine “lustige Zeit”, aber meine Werte sind schon um 2/3 gesunken, juchu. Noch ein Termin, dann wird es wohl kein Metall mehr in meinem Körper geben.

Man könnte daraus eine Fortsetzung von ” Ich weiss, was du letzten Sommer getan hast” drehen, das war doch ein Horrorfilm, oder? :-) Und deshalb schliesse ich mit den Worten meines Vater. ” Die beste Krankheit taugt nichts.” Und jetzt entschuldigt mich bitte, ich muss meine Algen nehmen… :-)

Schöne Gedanken 10

13. September 2007

Im Nebel

Von Hermann Hesse

Seltsam, im Nebel zu wandern!

Einsam ist jeder Busch und Stein.

Kein Baum sieht den andern,

Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,

Als noch mein Leben licht war,

Nun, da der Nebel fällt,

Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,

Der nicht das Dunkel kennt,

Das unentrinnbar und leise

Von allen ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!

Leben ist einsam sein.

Kein Mensch kennt den andern,

Jeder ist allein.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 32 Followern an